Eis selber machen – so einfach geht‘s

eis selber machen h frau
Die beste Erfrischung an heißen Sommertagen.

Rezepte, Tipps und Tricks

‚Eine Kugel Eis, bitte‘. Erdbeere, Schokolade oder Vanille? Nach monatelanger Eis-Abstinenz fällt den Meisten die Entscheidung schwer. Am liebsten würden wir alle Sorten auf einmal probieren– so lange bis der Bauch schmerzt. Wer sein Eis selber macht muss sich nicht zwischen den vielen Sorten entscheiden. Höchstens was man als erstes probieren möchte. Wie wäre es zum Beispiel mit Rhabarber-Schokolade-Joghurt oder Latte Macchiatto-Himbeere-Haselnuss?

Sorbet, Parfait oder Granité

Sahneeis kennt wirklich jeder. Sorbet oder Parfait nur noch ein paar wenige. Und Granité kaum mehr einer. Alle sind sie miteinander verwandt. Das eine ist etwas cremiger, das andere etwas körniger. Das eine wird aus Milchprodukten zubereitet, das andere aus Fruchtpüree. So lange man die richtigen Tipps und Tricks kennt, ist keines wirklich schwer herzustellen. Wir verraten ihnen wo genau die Unterschiede liegen und wie sie ihre Küche innerhalb weniger Minuten in eine himmlische Gelateria verwandeln. Eis selber zu machen kann so einfach sein.

Das Parfait ist dem Speiseeis zwarsehr ähnlich, verzichtet aber vollständig auf Milch und erhält seinen ganz besonderen Schmelz durch steif geschlagene Sahne und Eiweiß. Ein Parfait bildet kaum Eiskristalle und kann so ohne Eismaschine oder stundenlanges Umrühren hergestellt werden. Ob man das Parfait in einer Kastenform oder in kleinen Portionsförmchen einfriert entscheidet jeder selbst. Eine kleine Regel gibt es dennoch: Je kleiner die Form, desto schneller friert das Parfait. Und vor dem Verzehr unbedingt antauen. So entfaltet es seinen optimalen Schmelz.

Das Sorbet und das Granité unterscheiden sich kaum voneinander. Beides wird aus Fruchtsaft oder Fruchtpüree hergestellt und kann z.B. mit Wein oder Champagner veredelt werden. Wichtig: Kohlensäurehaltige Zutaten dürfen nicht erhitzt, sondern erst kurz vor dem Gefrieren zu der Masse gegeben werden. Ein Sorbet wird entweder in einer Eismaschine hergestellt oder cremig von Hand gerührt, ein Granité kommt komplett ohne Umrühren aus. Folglich ist es weniger cremig und bildet vermehrt Eiskristalle. Durch die Zugabe von Gelatine lässt sich nicht nur die Cremigkeit sondern auch die Haltbarkeit verbessern. In einem geschlossenen Gefäß ist es so mehrere Wochen im Tiefkühler haltbar. Beides sind erfrischende Alternativen zu schweren Eiscremes und Parfait.

Die Eismaschine - Einfach & Schnell

Ein gutes Eis kann mit oder ohne Eismaschine hergestellt werden. Wer sich für die Herstellung mit einer Eismaschine entscheidet, muss sich zwischen zwei verschiedenen Varianten entscheiden. Der Markt bietet zum einen eine hochwertige Variante mit Kompressor an und zum anderen die etwas günstigere Variante mit Kühlakkus versehen. Auch hier sind beachtliche Preisspannen zu beobachten.

Eine Eismaschine mit Kompressor ist mit einem innenliegenden Kühlaggregat ausgestattet. Diese Variante ist für all diejenigen interessant, die sich gerne von spontanen Eisgelüsten leiten lassen. Keine Vorbereitungszeit und eine schnelle Verarbeitung der Zutaten sprechen für sich. Es ist auch möglich, dass Eis anschließend darin aufzubewahren.

Das Schnelle Eis liefert die Eismaschine mit Kühlakku eher weniger. Die Kühlakkus müssen vor der Eisherstellung mindestens 10-18 Stunden im Gefrierfach vorgefrostet werden. Erst dann ist die Maschine betriebsbereit. Wer clever ist lagert seine Kühlakkus dauerhaft in der Tiefkühltruhe. Vorausgesetzt diese ist groß genug.

Das Grundrezept

Wer Eis selber machen möchte braucht nicht viel. Sahne und Milch (Verhältnis 1:1) bilden die Basis jedes Eisgenusses. Diese mit Zucker aufkochen, mit Aromen jeglicher Art verfeinern und mit Eigelb abbinden. In einer Schüssel für mindestens vier Stunden gefrieren lassen und zwischendurch (alle 30 min.) immer mal wieder umrühren.

Für ca. 500 g Eiscreme: 250 ml Milch, 250 g Sahne, 4 Eigelbe, 90 g Zucker

Die Eiszubereitung bietet so viele kreative Möglichkeiten wie kaum eine andere süße Köstlichkeit. Milch kann ganz einfach durch Joghurt, Buttermilch oder Mascarpone ersetzt werden. Wer Früchte besonders gerne mag, der gibt sie von Beginn an zu der Eismasse dazu (Verhältnis Milchmasse: Frucht 1:1). Am leckersten schmecken Bananen, Zitrusfrüchte und Beeren jeglicher Art. Honig und Zucker süßt die Eiscreme zusätzlich. Vanille und Zimt verfeinern jede Sorte. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Weitere tolle Ideen: Schokoladendrops, getrocknete Früchte, Nüsse, Mandeln, Pistazien, Kekskrümel, …

Kategorien: