Eiweißbombe Süßlupine - schlankes Rezept

suesslupine
Foto: RFF
Inhalt
  1. Was sind Lupinen überhaupt?
  2. Die Eigenschaften der Süßlupine im Überblick
  3. Nur Süßlupinen sind zum Verzehr geeignet
  4. Erdbeer-Ananas-Lupinen-Shake

Heimisches Proteinwunder

Die Voraussetzung für eine schlanke Figur: eine eiweißreiche Ernährung. Mit einem Eiweißanteil von 48 Prozent ist die Süßlupine ein echtes Superfood.

Die Süßlupine ist ein heimisches Proteinwunder. Sie gehört mit einem Eiweißanteil von bis zu 48 Prozent zu den bedeutendsten pflanzlichen Eiweißlieferanten und löst damit die allseits beliebte Sojabohne ab. Und nicht nur das: Die Süßlupine ist arm an Kohlenhydraten und reich an Ballaststoffen. Aber zurück zum Anfang.

Was sind Lupinen überhaupt?

Die meisten Menschen dürften die Lupine wohl als Wildblume kennen - eine stilvolle Blume, die mit ihren kerzenförmigen Blüten vor allem an Böschungen und Straßenrändern wächst. Aber - Lupinen sind nicht nur schön, sondern auch gesund. Wie Erbsen, Bohnen und Linsen gehören auch Lupinen zu den eiweißreichsten Hülsenfrüchten.

Kalorienarm, fettarm und rein pflanzlich - nicht unbedingt Eigenschaften, die man mit einer Kugel Eis in Verbindung bringt. Bis jetzt. Denn das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung will genau solch ein figur- und gesundheitsfreundliches Eis auf den Markt bringen. Und nicht nur das: Pizza, Nudeln, Pommes, Hackbraten und Schaumküsse auf Lupinenbasis sollen folgen. Was es bereits jetzt zu kaufen gibt? Lupinenbrot. Und Lupinenmehl. Letzteres eignet sich hervorragend zum Verfeinern proteinreiche Köstlichkeiten.

Die Süßlupine ist so vielseitig wie Soja. Und das ganz ohne Genveränderung. Sie bindet Eiweiß und Fett, hält Brot lange frisch, schützt das Fett vor dem Ranzigwerden und macht Gebäck lange saftig. Mit einem Eiweißanteil von bis zu 48 Prozent zählt es zu den bedeutendsten pflanzlichen Eiweißlieferanten.

Die Eigenschaften der Süßlupine im Überblick

  • Eiweißanteil von bis zu 48 %
  • ein Drittel weniger Kohlenhydrate und Fett als Soja
  • drei Mal so viel Ballaststoffe wie Soja
  • laktose- und glutenfrei
  • kein Cholesterin
  • Mineralstoffe: Natrium, Kalium, Kalzium und Magnesium
  • zellschützende und krebshemmende Wirkung

Nur Süßlupinen sind zum Verzehr geeignet

Vorsicht vor der wild wachsenden Lupinenpflanze. Sie enthält giftige Bitterstoffe. Diese dürfen sie nur in ihren Garten stellen, aber nicht essen. Einzig und allein die Süßlupine ist zum Naschen geeignet. Auch Allergiker sollten die Wunderpflanze mit Vorsicht genießen.

Erdbeer-Ananas-Lupinen-Shake

100 g Erdbeeren putzen und in kleine Stücke schneiden. Mit 1 TL Zitronensaft, 150 ml Ananassaft und 1 EL Agavendicksaft in den Mixer geben und gut durchmixen. 2 EL Süßlupinenpulver unterrühren und genießen.

Kategorien: