Eltern wollten nur Geschlecht ihres Kindes erfahren, doch dann kam alles ganz anders

tumor ultraschall
Hier ist der Tumor des Babys zu sehen
Foto: Youtube/CBS

Als Keri McCartney aus Texas in der 23. Woche schwanger ist, will sie gemeinsam mit ihrem Mann Chad und ihren 4 Kindern mit einem Ultraschall das Geschlecht ihres Kindes bestimmen, doch plötzlich ist alles anders. Denn anstatt der Antwort, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, bekommen die Eltern eine Horror-Nachricht.

Ein riesiger Tumor in der Größe einer Grapefruit wird auf dem Ultraschall sichtbar. Der Tumor ist mit Blut gefüllt und droht dem Baby das Blut zu entziehen, dass es zum Überleben braucht. Nicht nur die Eltern, sondern auch die Ärzte sind geschockt. Einen solchen Tumor haben sie noch nie gesehen.

Chad und Keri McCartney

Traurig: Die Diagnose, dass das Baby überleben würde, liegt bei gerade mal 10 Prozent. Trotzdem wagen die Ärzte die Operation. Zunächst öffneten sie den Bauch der Mutter. Dann holten sie das Baby zu 80 Prozent aus dem Körper der Mutter. Allerdings ohne die hoch sensible Plazenta zu verletzen. Nach der stundenlangen OP wurde das Baby wieder in den Bauch der Mutter geschoben.

Und die Hoffnung der Eltern wurde erfüllt. Nachdem das Kind schon ein Mal halb das Licht der Welt erblickt hatte, trug Mutter Keri die Kleine - es handelt sich tatsächlich um ein Mädchen - noch weitere 10 Wochen aus. Dann wurde die kleine Macie Hope geboren. Außer einer Narbe ist von der OP nicht viel übrig geblieben. Macies Eltern sind über glücklich über ihr kleines Wunderbaby, das bei der Geburt schon den zweiten Geburtstag feierte.

Die kleine Macie Hope

Kategorien: