Endlich ein flacher Bauch! Die 23 besten Schlank-Tricks

flacher bauch
Ein flacher Bauch für immer!
Foto: iStock

Ganz ohne Diät

Schluss mit Kalorienzählen und komplizierten Abnehmkuren! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren flachen Bauch dauerhaft zurückbekommen - mit ganz einfachen Tricks.

Ein flacher Bauch ist und bleibt die Problemzone Nummer eins! Oft rückt an die Stelle der einstigen Tailler ein kleiner Rettungsring. Die Ursachen dafür sind ganz unterschiedlich. Mal ist ein lahmgelegter Stoffwechsel schuld, mal sind es Wassereinlagerungen im Gewebe oder Blähungen, die aus Verdauungsproblemen resultieren. Endlich ein flacher Bauch - und diese Tipps helfen Ihnen dabei. Suchen Sie sich aus jeder der sieben Kategorien einen Punkt aus, den Sie in Ihren Alltag integrieren. Bereits nach einer Woche verlieren Sie bis zu zwei Zentimeter an Umfang. Wenn Sie sich nicht nur einen flachen, sondern einen durchtrainierten Bauch à la Helene Fischer wünschen, probieren Sie es mit diesem Workout. Zehn Minuten täglich reichen aus, um eine sexy Körpermitte zu bekommen! Oder Sie setzen auf eine einzige Übung: Kniebauge - die Wunderwaffe gegen Cellulite.

Stoffwechsel-Anheizer

1. Auf Abwechslung achten Versuchen Sie, morgens, mittags und abends nicht immer dasselbe zu essen. Ihr Stoffwechsel wird dadurch nur träge und schaltet auf Sparflamme. Fordern Sie ihn mit vielen Variationen heraus.

2. Auf die Stress-Bremse treten Auch wenn es im Alltag mal wieder drunter und drüber geht, lassen Sie keine Mahlzeit ausfallen. Das verlangsamt den Stoffwechsel um 25 % und führt danach zu großen Ausgleichsportionen.

3. Bewegung nicht vergessen Dreimal die Woche vor dem Frühstück ca. 20 Minuten walken oder langsam joggen. Das regt die Adrenalin-Produktion an, und die Stoffwechsel-Geschwindigkeit steigt.

Gute Verdauung

4. Aktiv werden 1000 Schritte nach jeder Mahlzeit regen die Darmbewegungen an, verbessern die Verdauung und verhindern ein unangenehmes Völlegefühl. 1000 Schritte entsprechen etwa einem 12-minütigen Spaziergang.

5. Trinkzeiten beachten Während der Mahlzeiten sollten Sie nicht trinken, denn das verdünnt die Verdauungsenzyme. Die unangenehmen Folgen: Verstopfung und ein Blähbauch. Besser ist: 20 Minuten vor und 20 Minuten nach dem Essen.

6. Gegen Darmträgheit atmen Durch die Nase einatmen, bis sich der Bauch wölbt - dann durch den Mund ausatmen und den Bauch dabei einziehen. 20 Wiederholungen am Tag helfen, die Darmtätigkeit zu erhöhen.

7. Fettkiller Ingwer nutzen Trinken Sie auf nüchternen Magen ein Glas stilles Wasser mit ein paar Scheiben Ingwer - das wirkt entwässernd und kurbelt gleichzeitig die Verdauung an.

Anti-Blähbäuchlein

8. Auf Milch plus Obst verzichten Wenn wir Milch und frisches Obst gleichzeitig essen, entstehen vermehrt Gase in unserem Verdauungstrakt. Der Grund: Durch das Milchfett verweilt das Obst länger im Darm und beginnt zu gären.

9. "Still" trinken Kohlensäure aus Mineralwasser und Limonaden bringen die Luft direkt in den Magen. Ein flacher Bauch bleibt nur dann flach, wenn Sie den Durst mit stillem Wasser oder Tees löschen. Ideal ist Fencheltee mit Kümmel!

10. Zuckeraustauschstoffe meiden Sorbit, Mannit oder Isomalt werden mit "wenig Kalorien" beworben. Leider kann unser Körper sie nur schlecht verdauen, was zu Blähungen führt. Sie sind vor allem in Produkten wie Eis, Süßigkeiten oder Kaugummi enthalten - lassen Sie davon lieber die Finger.

Entwässert

11. Acht Gläser müssen es sein Bekommt der Körper zu wenig Flüssigkeit, lagert er Wasserreserven im Gewebe ein. Damit das nicht passiert, trinken Sie über den Tag verteilt mindestens acht Gläser mit je 200 ml. In diesem Fall gilt: Mehr ist mehr!

12. "Geheimwaffe" Tomaten essen Ein flacher Bauch beruht auf einer Geheimwafffe: Tomate. Das rote Gemüse ist nicht nur besonders kalorienarm, dank seines hohen Kaliumgehalts hilft es dabei, Flüssigkeitseinlagerungen zusätzlich auszuschwemmen. Zwei Wochen täglich ein Glas Tomatensaft trinken oder zwei frische Tomaten essen, und der Bauch wird sichtbar flacher.

13. Algen-Wickel nutzen Ein Bauchwickel aus Algen entwässert und regt den Fettabbau an. 100 g Algenpulver (z. B. aus der Apotheke) mit Wasser anrühren, auf den Bauch streichen und mit Frischhaltefolie umwickeln. 30 - 45 Minuten einwirken lassen.

Kopfsache

14. Süßes nur als Dessert genießen So ganz ohne Süßkram fällt eine Diät sehr schwer. Das ist auch nicht nötig. Naschen Sie aber nur direkt nach einer Hauptmahlzeit und nie, wenn der Magen knurrt. Sonst lernt der Körper, bei Heißhunger nach Zucker zu verlangen. Haben Sie aber immer im Hinterkopf, dass Zucker vermehrt zu Gasen abgebaut wird und zu einem Blähbauch führt.

15. Tablett links liegen lassen Wenn Sie regelmäßig in der Kantine essen gehen, lassen Sie das Tablett liegen und nehmen Sie nur das, was Sie tragen können. Sprich einen Teller und ein Glas. So werden Sie nicht noch zu anderen Leckereien verführt, die garantiert auf den Hüften landen würden.

16. Stammplatz wählen Studien haben ergeben: Wer einen festen Platz hat, an dem er stets seine Mahlzeiten einnimmt, isst weniger. Außerdem sollten Sie sich zu Hause essfreie Zonen einrichten. Ab sofort ist Essen am Arbeitsplatz, vor dem Fernseher oder im Bett tabu. Verhindert, zwischendurch zu essen.

Hunger-Killer

17. Zu SOS-Äpfeln greifen Wird der Appetit zu groß, sollten Sie immer einen Notfall-Apfel parat haben. Der verhindert nicht nur den Weg zum nächsten Kiosk, sondern enthält auch wertvolle Ballaststoffe, die den Blutzuckerspiegel regulieren und so das aus der Balance geratene Hungergefühl normalisieren.

18. Cornflakes durch warmen Haferbrei ersetzen Bei Frühstücksflakes dauert es nicht lange, bis die zweite Portion in die Schüssel rieselt. Mit warmem Haferbrei passiert das nicht. Studien belegen, dass warme Mahlzeiten deutlich länger satt machen. Der Grund: Unser Magen nimmt die Nahrung deutlicher wahr.

19. Für Würze sorgen Je mehr Aroma Ihr Essen zu bieten hat, desto kleinere Mengen reichen, um Sie kulinarisch glücklich zu machen.

Sattmacher

20. Auf Warmes setzen Ein Glas heißer Tee überlistet den Körper. Denn der Magen entwickelt danach viel eher ein angenehmes Sättigungsgefühl als nach Kaltgetränken.

21. Besser bissfest kochen Dass Vollkornnudeln besonders gesund sind, ist mittlerweile allen klar. Aber haben Sie auch gewusst, dass sie al dente länger satt machen als weich gekocht? In dieser Form wird die Teigware nämlich langsamer verdaut und lässt den Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigen.

22. Mit Saurem satt werden Schwedische Forscher haben gezeigt: Sauer eingelegtes Gemüse wie Gewürzgurken oder Paprika verstärken das Sättigungsgefühl. Einerseits wird die beschleunigte Bildung der Verdauungssäfte für diesen Effekt verantwortlich gemacht, zum anderen wirkt die Säure regulierend auf den Blutzuckerspiegel.

23. Appetit-Bremse: Mandeln naschen Die beliebten Nüsse sättigen und senken gleichzeitig den Cholesterinspiegel. Dafür verantwortlich ist die Zusammensetzung aus vielen einfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E, Ballaststoffen, Magnesium und Phosphor. 24 Mandeln am Tag reichen als Snack vollkommen aus.

Kategorien: