Entscheidungen treffen - so fällt's leichter!

entscheidungen treffen b
Gar nicht so einfach..? Doch! So treffen Sie Entscheidungen leichter.
Foto: Corbis

Einfach mal Ja sagen!

Viele tun sich schwer damit, Entscheidungen zu treffen. Doch letztlich ist jede Entscheidung besser als keine Entscheidung. So fällt's Ihnen leichter...

Ja, nein - oder vielleicht? Die Stadt verlassen, um aufs Land zu ziehen? Den Job kündigen und sich eine andere Stelle suchen? Ständig sollten Entscheidungen treffen, die unser ganzes Leben verändern können. Klar, dass man da ins Grübeln kommt. Aber es führt nicht weiter, wenn die Gedanken zu kreisen beginnen.

So kommen Sie zum richtigen Fazit:

Für und Wider durchzählen

Das Verwirrende am Treffen von Entscheidungen ist ja häufiger, dass es so viele Argumente gibt. Für und Wider können sich zur reinsten Chaoswolke vermischen. Deshalb ist es gut, sich eine Liste anzulegen, auf der Sie Pro und Kontra trennen und ordnen. Nummerieren Sie die Argumente durch, dann können Sie am Schluss auf einen Blick sehen, wie viel für die eine oder die andere Entscheidung spricht - eine erste Hilfe, um Ja oder Nein zu sagen.

Weg mit unwichtigen Argumenten

Wenn Sie Ihre Für-und-Wider-Liste mit ein bisschen zeitlichem Abstand betrachten, fällt Ihnen vielleicht auf, dass viele Pros oder Kontras, die Sie eigentlich für wichtig hielten, im Grunde ganz unbedeutend sind. Die können Sie schon mal streichen.

Dem Instinkt vertrauen

Oft hat man bereits im ersten Moment ein Bauchgefühl zu einer Fragestellung. Diese Intuition kann durchaus richtig sein, das belegen viele Studien. Es lohnt sich also, einmal innezuhalten und sich zu fragen, wie Ihre erste Empfindung gewesen ist, als Sie Entscheidungen treffen sollten. Stimmt Sie vielleicht noch?

Sich den Ängsten stellen

Nun können Sie sich wieder ein Blatt Papier nehmen und aufschreiben, welche Konsequenzen ein Ja zu einer Entscheidung haben könnte. Welche Ängste verbinden Sie damit - und wie könnten Sie mit ihnen fertigwerden? Häufig hilft es schon, sich eine Angst einzugestehen, damit man es schafft, mit ihr umzugehen.

Jetzt mal nur ans Positive denken

Der Zeitpunkt ist gekommen, um auf Ihre Zettel zu schauen und noch einmal neue Streichungen vorzunehmen. Alles, was gegen eine positive Entscheidung spricht, sollte diesmal weg - alle Befürchtungen, alle Bedenken. Schließen Sie die Augen, konzentrieren Sie sich jetzt einmal ausschließlich auf die guten Folgen, die ein Ja mit sich bringen würde.

Und dann: entscheiden!

Nun ist es so weit. Schlafen Sie noch eine Nacht drüber oder zwei. Dann aber können Sie sich ein letztes Mal auf Ihre Intuition besinnen. Was sagt sie Ihnen? Folgen Sie dem - Sie werden richtig entscheiden.

Kategorien: