Verwöhne dich selbstEntspannung für Mütter: Diese Dinge sollten sich Mamas jedes halbe Jahr gönnen

Entspannung für Mütter: 8 Tipps
Sich einmal vom Mutter-Alltag eine kleine Auszeit zu gönnen, kann wahre Wunder wirken.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Gönne dir eine Massage
  2. Verbringe einmal einen Tag, ohne deine Kinder
  3. Kaufe dir ein richtig teures Kleidungsstück
  4. Suche dir eine neue Freundin
  5. Tue etwas, was nicht verantwortungsbewusst ist
  6. Investiere in eine Haushaltshilfe
  7. Mache ein tolles Foto von dir
  8. Entdecke das kulturelle Angebot

Wir wollen gar nicht infrage stellen, dass du als Mutter ein Multitasking-Talent bist und alles unter Kontrolle hast. Entspannung ist für Mütter wie dich aber gerade deswegen so wichtig. Ab und zu musst du dir Zeit für dich selbst nehmen und nicht nur an deine lieben Kinder denken. Mit diesen 8 Entspannungs-Tipps für Mütter gelingt dir das aus jeden Fall.

Gönne dir eine Massage

Einen besseren Weg, sich als Mutter ein wenig zu entspannen, gibt es wohl kaum. Spätestens wenn du nach einer einstündigen Behandlung aus dem Tiefschlaf aufwachst und dich nicht mehr erinnern kannst, wo du eigentlich gerade bist, weißt du, dass die Massage genau das Richtige für dich war.

Verbringe einmal einen Tag, ohne deine Kinder

Niemand stellt infrage, dasss du deine Kinder, nur weil du gerne einmal einen Tag ohne sie verbringen möchtest. Vor allem nach einer besonders anstrengenden Woche, kann ein bisschen Abstand wahre Wunder wirken.

Kaufe dir ein richtig teures Kleidungsstück

Was entspannend für die meisten Frauen ist, bedeutet auch Entspannung für Mütter: Shopping. Normalerweise kommen deine Kinder immer ein erster Stelle. Selten gönnst du dir etwas Schickes für dich selbst, denn deine Kinder brauchen schließlich etwas Neues zum Anziehen. Den Gedanken daran, darfst du dieses Mal verdrängen. Trau dich und investiere in ein schönes Kleid oder eine richtig coole neue Jeans. Das wird deine Stimmung im Nu heben.

Suche dir eine neue Freundin

Seien wir doch mal ehrlich: Mit unseren Freundinnen, die ebenfalls Mütter sind, unterhalten wir uns ziemlich oft über den Nachwuchs und weniger über die Dinge, die uns sonst noch wichtig sind. Eine neue Freundschaft kann manchmal die Chance sein, aus dieser Routine auszubrechen und sich anderen (Gesprächs)Themen zuzuwedenden. Ein schlechtes Gewissen musst du deswegen noch lange nicht haben.

Tue etwas, was nicht verantwortungsbewusst ist

An allen anderen Tagen im Jahr hast du immer alle deine Liebsten im Blick und den Alltag unter Kontrolle. Das kann ganz schön anstregend sein - oder? Wie wäre es denn also, wenn du einfach mal einen Tag die Zügel schleifen lässt und dir die Zeit für einen richtig entspannten und nicht so verantwortungsbewusst organisierten Tag nimmst. Wann war zum Beispiel der letzte Party-Abend mit den deinen Mädels?

Investiere in eine Haushaltshilfe

Auch wenn es nur für einige Tage ist, sich bewusst eine Haushaltshilfe zu leisten, kann deinen Alltag unglaublich erleichtern. Auf einmal bleibt dir Zeit für die Dinge, die sonst zu kurz kommen. Du kannst zum Beispiel mit deinen Kindern spiele und musst dich nicht um das schmutzige Geschirr kümmern. Oder aber du kannst die Zeit, wenn deine Kinder ein Mittagschläfchen machen, damit zubringen, das Buch zu lesen, was schons seit Wochen unberührt auf deinem Nachttisch liegt.

Mache ein tolles Foto von dir

Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Hierbei geht es nur um dich. Bestimmt gibt es ganz viele tolle Bilder von dir und deinen Kindern. Aber wie sieht mit einem aktuellen Bild aus, auf dem nur du zu sehen bist? Ein klasse Foto ist definitiv eine gute Stärkung für dein Selbstbewusstsein.

Entdecke das kulturelle Angebot

Theater, Kino oder doch lieber ein Besuch im Museum? Was du wählst, bleibt dir überlassen. Wichtigste Regel: Es darf kein Theaterstück für Kinder, kein Kinderfilm und auch keine kinderfreundliche Ausstellung sein. Dieser Ausflug ist für dich gedacht. Du darfst also ruhig etwas machen, was ausschließlich für Erwachsene gedacht ist.

 

Was Mütter auch interessiert:

Nasenbruch im Kletterpark: Wie Mamas manchmal für ihre Kinder leiden

15 (Not)Lügen, die alle Eltern ihren Kindern auftischen

 

Kategorien: