Er ist der englische "Prinz Sonnenschein" - Glücks-Prinz George

prinz george taufe h

Foto: GettyImages

Die Thronfolger von morgen stellen sich vor

Ja, George kann die Welt verbessern, wenn er es richtig anstellt.

Er ist "nur" der dritte in der Thronfolge, aber Baby George ist sicherlich der König der Freude und Glückseligkeit.

Kaum eine royale Schwangerschaft wurde so detailliert von den Medien verfolgt, wie die von Herzogin Kate (32). Als das britische Königshaus im Dezember 2012 offiziell bekannt gab, dass das königliche Paar sein erstes Kind erwartet, war der Trubel groß. Mitte Juli hatte sich die mediale Aufmerksamkeit und Spannung, in der sich die gesamte Welt befand, schon ins Unermessliche gesteigert.

Schließlich, am 22. Juli 2013, erblickte Prinz George Alexander Louis von Camebridge - zukünftiger König von Großbritannien - das Licht der Welt. Doch in den ersten Monaten des kleinen Prinzen hörte und sah man nicht viel von ihm und seinen Eltern. Zurückgezogen in ihren Privatgemächern im Kensington Palace genossen sie das stille Familienleben. Aber im April waren Kate und William (31) bereit, ihren Sonnenschein der Welt zu präsentieren und nahmen ihn mit auf ihre Tour durch Australien und Neuseeland. Eine bessere Gelegenheit, George vorzustellen, hätten sie nicht aussuchen können! Wir erinnern uns: Im Jahr 1983 wurde auch der kleine Prinz William auf seine erste royale Tour mitgenommen - auch diese führte durch Australien und Neuseeland. Und wenn die Menschheit den kleinen Windsor-Spross nicht schon davor geliebt hat, so ist sie ihm jetzt vollkommen verfallen. Denn Baby George entzückte durch sein sonniges Gemüt und aufgeweckte Art nicht nur die beiden Länder auf der anderen Seite der Welt, sondern auch uns, hier in Europa. Fröhlich strampelte er in den Armen seiner Eltern, nahm Kuscheltiere entgegen und spielte mit Bausteinen in einem neuseeländischen Kindergarten. Auf diese Art zog er die ganze Welt in seinen kleinen Bann. Ein Leben zwischen Verantwortung und Freude J etzt ist er noch ein kleines, fröhliches Kind, doch irgendwann wird Prinz George das Oberhaupt einer stolzen Nation sein.

Was hält die Zukunft für ihn bereit? Um es direkt zu sagen: Das Leben wird nicht immer unbeschwert sein für den jungen Prinzen. Viele Verpflichtungen erwarten ihn auf seinem Weg durchs Leben. Auch wenn er jetzt erst der Dritte in der Thronfolge ist - irgendwann wird er den Thron besteigen und die volle Verantwortung der Krone tragen. Tragen müssen. Eine Verantwortung, die über die Zukunft Englands enscheiden kann. Denn, obgleich dem König keine offzielle politische Macht gebührt, ist er für sein Volk immer noch eine Autoritätsfigur, die sie in guten und in schweren Zeiten leitet. Es wird seine Aufgabe sein, Großbritannien vor fremden Nationen zu repräsentieren und zu vertreten, mit aller Ehre und Eleganz, die er aufbringen kann. Zunächst wird diese Bürde seinem Großvater Charles (65) und Vater William (31) zuteil werden, denn in Expertenkreisen weiß man, dass Queen Elizabeth (88) bald abdankt.

Während er erwachsen wird, kann er so zwei Könige hautnah verfolgen, ihre Stärken kopieren und aus ihren Fehlern lernen. Mit Catherine hat er auch eine starke Mutterfigur an seiner Seite, die ihm auf seinem Weg stets mit Rat und Tat zur Seite stehen wird. Es ist allgemein bekannt, wie sehr sich mächtige Männer bei ihren Entscheidungen auf die eigene Mutter verlassen - und mit Kate hat er eine gebildete, liebevolle und klare Frau in seinem Rücken, die ihn stets bestärken wird. Doch erstmal soll sie nur seine Mama und nicht Beraterin für ihn sein.

Dass der kleine George eine ruhige und harmonische Kindheit hat, liegt dem gesamten Königreich am Herzen, denn in diesen frühern Jahren werden die Grundsteine für sein Erwachsenenleben gelegt. Dieses Leben wird stets von Fotografen und Journalisten begleitet werden.

Besonders das englische Königshaus steht unter permanenter Beobachtung der Presse, da es ein mächtiges Volk repräsentiert und die Berühmtheit des Königshauses weit über Europa hinausgeht - sogar in Amerika werden die englischen Royals verehrt. Doch diese Last gibt ihm auch Macht, Dinge zu bewegen und zu verändern. Ja, George kann die Welt verbessern, wenn er es richtig anstellt. Wenn er seine positive Ausstrahlung und Lebensfreude behält, kann er sie zumindestens ein bisschen sonniger und freundlicher machen

Kategorien: