Erfolgreich abnehmen: Die neue Glücks-Diät

erfolgreich abnehmen
Wie Sie erfolgreich abnehmen? Ohne Verzicht!
Foto: RFF

Nein zu Schokolade, Gummibärchen und Co.? Wenn man das hört, hat man doch eigentlich gar keine Lust mehr abzunehmen! Aber es geht auch anders. Sie nehmen nur erfolgreich ab, wenn es nicht zu viele Verbote gibt. Genau das ist der Grund, warum Süßes unbedingt Platz im Speiseplan finden sollte. Dadurch entstehen Wohlfühlmomente. Und ohne diese Momente ist jede Diät zum Scheitern verurteilt. Für Naschkatzen ist es darum ganz wichtig, den Süßhunger gezielt zu stillen. Geplante Süßmahlzeiten helfen dabei, unkontrollierte Essattacken zu vermeiden und erfolgreich abzunehmen.

Und so nehmen Sie erfolgreich ab: Vergessen Sie strickten Zuckerverzicht. Erstens ist es nahezu unmöglich, da er in fast allen industriell verarbeiteten Produkten steckt, und zweitens klappt es meist eh nur bis zur nächsten Heißhungerattacke. Besser ist es, jeden Tag bewusst eine süße Hauptmahlzeit zu genießen. So wird Ihr Bedürfnis gestillt, und die Nascherei zwischendurch wird überflüssig.Die übrigen beiden Mahlzeiten bleiben herzhaft. Die zwei Tagespläne helfen Ihnen dabei. Verzichten Sie auf Zwischenmahlzeiten. Und wenn der Appetit zu groß wird, ist süßes Obst die Lösung.

 

Mit einem süßen Frühstück erfolgreich abnehmen

 

Morgens: Herzchen-Brötchen

Für 2 Stück 1 Ei schaumig rühren, 30 ml Milch einrühren. Mit 100 g Mehl, 1 TL Backpulver, 20 g Honig, 30 g Butter vermengen. Teig ca. 2 cm dick ausrollen. 2 Herzen ausstechen. Mit Pistazien und Hagelzucker bestreuen. Bei 200 °C (Umluft: 175 °C) 15-20 Minuten backen. Dazu schmeckt ein süßer Quarkdip. Ca.450 kcal

Mittags: Avocado-Burrito

Für 1 Portion: 1 TL Zitronensaft, Salz, Chili und 1 TL Honig verquirlen. 1 TL Olivenöl darunterschlagen. ½ Schalotte würfeln, unter die Vinaigrette rühren. 30 g Rauke waschen und trocken schleudern. 1 Tortilla in der Pfanne von jeder Seite ca. 1 Minute anrösten. ¼ Avocado halbieren, Kern entfernen, Fruchtfleisch aus der Schale lösen und in Spalten schneiden. Tortilla mit Rauke und Avocado belegen und mit Vinaigrette beträufeln. Tortilla zum Burrito einrollen, mit Pergamentpapier umwickeln und mit Bändern verknoten. Ca. 370 kcal

Abends: Kartoffel-Pizza

Für 1 Portion 250 g Kartoffeln in dünne Scheiben hobeln. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech zu einer Pizza auslegen. Kartoffelscheiben dabei überlappen lassen. Kartoffeln mit Salz würzen und mit 1 TL Öl beträufeln. Im heißen Ofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C) ca. 25 Minuten backen. 100 g Magerquark mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. 1 Lauchzwiebel in Ringe, 50 g rohen Schinken in Streifen schneiden. Nach ca. 15 Minuten Kartoffelboden mit Quark bestreichen, mit Lauchzwiebeln und Schinken belegen. Ca. 400 kcal

 

Erfolgreich abnehmen mit Schoki zum Mittagessen

 

Sie müssen sich zwar bis zum Mittag gedulden. Aber dann werden Sie gleich doppelt belohnt - mit Pasta in süßer Schokosoße.

Morgens: Brot mit Putencurry

Für 1 Portion ½ Ananasscheibe (Dose) würfeln. 25 g Putenbrustaufschnitt und ½ Tomate ebenfalls in kleine Würfel schneiden. 25 g Frischkäse, 1 EL Remoulade, 1 TL Currypulver und 1 TL Chilisoße verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. 1 Stiel Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter vom Stiel zupfen und in feine Streifen schneiden, etwas zum Garnieren beiseitelegen. Aufschnitt, Tomate, Basilikum und Ananas unter die Creme heben. Den Curryaufstrich gleichmäßig auf zwei Scheiben Ciabatta verteilen. Ca. 350 kcal

Mittags: Nudeln mit Schoko-Orange-Soße

Für 1 Portion 20 g Zartbitter-Schokolade hacken. Saft von ½ Orange auspressen. 250 ml Milch und 1 TL Vanillin-Zucker aufkochen. 70 g Bandnudeln, 1 EL Xylit zufügen, ca. 13 Minuten kochen. Nudeln abgießen, Milch auffangen. 2 EL Saft, Schokolade, 70 ml Vanillemilch erhitzen. 1 TL Pistazien hacken. Pasta, Soße, Nüsse anrichten. Ca. 480 kcal

Abends: Salat-Fladenbrot

Für 1 Portion Für die Soße 75 g fettarmen Joghurt glatt rühren, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Chiliflocken würzen. ½ rote Paprika putzen, waschen und in feine Streifen schneiden. 1 Lauchzwiebel putzen, waschen und schräg in Ringe schneiden. 40 g Rauke waschen und abtropfen lassen. 25 g schwarze Oliven in Scheiben schneiden. 1 Sandwich-Toast-Tasche im Toaster kurz aufbacken und waagerecht aufschneiden. Alle vorbereiteten Zutaten, Soße und 40 g Putenbrustaufschnitt in der Tasche verteilen und anrichten. Ca. 310 kcal

Die 7 besten Tipps gegen Heißhunger

Ausschlafen Zu wenig Schlaf steigert das Verlangen nach Zucker. Grund: Der Körper versucht, dem Energiemangel entgegenzuwirken.

Stress abbauen Stress ist einer der Hauptauslöser für Heißhunger. Oft versucht man, mit Kuchen und Schokolade seine Nerven zu beruhigen. Mit Sport geht das auch, und es ist viel figurfreundlicher.

Mehr Gewürze Forscher fanden heraus, dass Koriander, Zimt, Muskat, Nelke und Co. das Verlangen nach Naschi auf natürliche Weise bremsen.

Vorräte verbannen Lassen Sie der Versuchung keine Chance. Im Alltag greifen viele oft unbewusst zu Süßem. Aber was nicht da ist, kann auch nicht gegessen werden.

Ablenkung Hunger auf Süßes entsteht nur allzu oft aus Langeweile. Nehmen Sie sich jeden Tag etwas Schönes vor und bewegen Sie sich viel an der frischen Luft.

Vitamine und Mineralstoffe Nährstoffmangel kann den Appetit auf Süßes verstärken, daher ist eine Vielfalt an Vitalstoffen Pflicht. Einige können den Blutzuckerspiegel sogar im Gleichgewicht halten: Vitamin B3 oder Magnesium.

Trinken, trinken, trinken Süßhunger wird häufig mit Durst verwechselt. Darum ist es wichtig, dem mit 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag vorzubeugen.

Zu Zucker gibt's prima Alternativen

Kokosblütenzucker wird aus dem Blütennektar der Kokospalme hergestellt. Sein glykämischer Index ist nur halb so hoch wie beim Haushaltszucker. Vorteil: Die Blutzuckerschwankungen sind nicht so stark, Hungerattacken bleiben aus.

Xylit (Birkenzucker) ist eine gute Alternative zu Kristallzucker. Zum einen ist der Geschmack sehr ähnlich, und zum anderen enthält Birkenzucker circa 40 Prozent weniger Kalorien. Xylit wirkt sich auch positiv auf die Zähne aus. Die Bakterien im Mund können Xylit nämlich nicht abbauen, wodurch keine schädigende Säure und damit kein Karies entstehen kann. Deshalb findet man Xylit auch in Zahnpflegeprodukten. Z. B. von Xucker.

Obstmark eignet sich ebenfalls gut zum Süßen. 100 Gramm haben nur 50 bis 60 Kalorien. Aber Vorsicht: Fruchtmark ist nicht das Gleiche wie Fruchtmus. Das klassische Apfelmus zum Beispiel wird meist zusätzlich gesüßt.

Honig enthält etwa genauso viele Kalorien wie weißer Zucker, ist aber insgesamt gesünder. Warum? Er ist reich an Nährstoffen wie B-Vitaminen und Mineralstoffen. Honig schmeckt süßer, weshalb geringere Mengen ausreichen. Zum Backen bietet sich Honig nur dann an, wenn die dunkle Farbe des Backwerks und der Eigengeschmack nicht stören.

Ahornsirup wird aus dem kanadischen Zuckerahorn gewonnen. Der Sirup besitzt mehr Mineralstoffe und Vitamine als Honig und hat auch noch weniger Kalorien als Kristallzucker.

Agavendicksaft ist ein Süßungsmittel, das aus dem Saft von Kakteen hergestellt wird. Er ist mit nur 304 Kalorien pro 100 Gramm knapp 100 Kalorien leichter als der übliche Zucker und besteht fast ausschließlich aus Fruktose.

Stevia wird hauptsächlich aus der Stevia-Pflanze gewonnen - mittlerweile wird der Süßstoff aber auch industriell hergestellt. Er ist kalorienfrei, wirkt nicht auf den Blutzuckerspiegel und ist etwa 300-mal so süß wie normaler Zucker. Einziger Nachteil: Der Geschmack erinnert an Süßholz, das ist gewöhnungsbedürftig.

Palmzucker stellt wie brauner Zucker einen guten Ersatz zum Kristallzucker dar und wird aus dem Saft der Zuckerpalme hergestellt. Er ist weniger süß, aber dafür gesünder, da er industriell nicht so stark verarbeitet wird.

Kategorien: