Ernährung mit Kalium und Magnesium besonders wichtig

diabetes magnesium b
Bei Diabetes ist eine Ernährung mit Kalium und Magnesium besonders wichtig.
Foto: © Printemps . Fotolia.com

Diabetes

Gerade bei Diabetes sind die Mineralstoffe Kalium und Magnesium besonders wichtig, da sie durch die Zuckerkrankheit verstärkt abgebaut werden. Da ein Mangel Folgekrankheiten begünstigen kann, sollten Sie bei Ihrer Ernährung besonders darauf achten, dass Sie ausreichend Nährstoffe aufnehmen.

Warum Kalium bei Diabetes so wichtig ist

Diabetes kann zu einem Kalium-Defizit führen: Schuld daran sind sowohl die Insulinersatztherapie als auch der mit Diabetes einhergehende erhöhte Blutzuckerwert, der zur vermehrten Ausscheidung von Kalium führt. Gleichzeitig ist Kalium für die Insulinproduktion wichtig – bei einem Mangel kann es zu erhöhtem Blutdruck kommen, der gerade bei Diabetes gefährlich werden kann. Der Grund: Erhöhte Blutdruckwerte in Kombination mit Diabetes erhöhen das Risiko an Folgeschäden, beispielsweise des Herz-Kreislaufsystems und der Nieren, zu erkranken. Ein Kaliummangel kann auch durch eine Unterversorgung mit Magnesium bedingt sein, da sich beide Nährstoffe im Körper beeinflussen: Kalium kann nur in die Zellen transportiert werden, wenn genügend Magnesium vorhanden ist.

Auch die Magnesiumzufuhr muss gesichert sein

Magnesium verbessert in Ihrem Organismus die Glucoseverwertung und kann somit den Insulinbedarf senken. Eine vermehrte Aufnahme dieses Spurenelements mittels richtiger Ernährung ist gerade deshalb so wichtig, weil Diabetiker aufgrund von Medikamenten durch eine erhöhte Zucker- und Wasserausscheidung über die Niere neben Kalium und weiteren Nährstoffen auch viel Magnesium verlieren können. Findet keine ausreichende Magnesiumzufuhr bei Diabetes statt, kann dies zu Spätfolgen wie etwa Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall führen.

Ernährung mit Kalium und Magnesium

Leiden Sie an Diabetes, ist eine ausreichende Versorgung mit beiden Nährstoffen wichtig. Um die Magnesiumzufuhr sicherzustellen, sollten Sie Lebensmittel wie Sojamehl, Weizenvollkornbrot, Linsen, Nüsse und Spinat in Ihren Speiseplan integrieren. Zusätzlich sollten Sie magnesiumreiches Mineralwasser trinken. Der Magnesiumbedarf eines Erwachsenen liegt bei etwa 300 bis 400 Milligramm pro Tag, bei Kalium sind es hingegen zwei bis vier Gramm. Kalium finden Sie in frischem Obst und Gemüse, wie etwa Kartoffeln, Bananen, aber auch wie Magnesium in Spinat, Weizen- und Roggenvollkorn oder Nüssen. Achten Sie hier insbesondere auf Frischkost, da Kalium beim Kochen verloren geht. Grundsätzlich sollten Sie mehrere Portionen Obst und Gemüse am Tag zu sich nehmen.

Kaliummangel: Symptome & welche Lebensmittel helfen

Kategorien: