Ernte auf dem Balkon

tomaten balkon b
Mmh, lecker: Wer träumt nicht von einer reichen Tomaten-Ernte auf dem eigenen Balkon?
Foto: stock.xchng

Mit etwas Geschick können Sie sich auf dem Balkon ein Nutzgärtchen anlegen.

Sie lieben "Mozzarella Caprese" mit frischen Tomaten und Basilikum, eine leckere Gemüse-Pfanne oder einen knackigen Salat mit vielen Kräutern? Dann ist die Ernte von Ihrem eigenen Balkon sicher das Richtige für Sie!

 

Mini-Gemüse im Topf

Mit dem eigenen Gemüseparadies lässt sich außerdem jede Menge Geld sparen – und obendrein macht es viel Spaß. Für eine reiche Ausbeute kommt es vor allem auf die richtigen Pflanzen an. Sogenanntes „Minigemüse“ eignet sich bestens für die Aufzucht in Töpfen.

Hier gedeihen z. B. Paprika (z. B. Snackpaprika „Daisy“ von Kiepenkerl, eine Pflanze kostet ca. 2,95 Euro): Siefühlen sich auf warmen, hellen Balkonen wohl und vertragen auch mal Regen. Rund sechs Kilo Früchte können Sie im Laufe des Sommers ernten.

 

Aromatische Tomaten

Ein Klassiker für Balkonien: Tomaten (z. B. „Phantasia“, eine Pflanze kostet ca. 2,50 Euro). Am besten beim Pflanzen gleich Langzeitdünger unter die Erde mischen. Zeigen sich erste Früchte, können Sie Flüssigdünger ergänzen.

Ihr Lohn für wenig Aufwand: Von Juli bis Oktober können Sie ständig neue aromatische Tomaten ernten – bis zu acht Kilo von einer Pflanze.

 

Praktische Saatbänder

Besonders praktisch sind sogenannte Saatbänder. Hier liegen die Samen bereits im günstigen Abstand. Legen Sie das Band im Balkonkasten in einer etwa zwei Zentimeter tiefen Rille aus.

Dann angießen und wachsen lassen – das ist schon alles. Leicht und schnell wächst zum Beispiel würziges Asia-Gemüse, das Sie für Salate und zum Garen im Wok verwenden können (Samentüte mit vier Bändern ca. 2,40 Euro). Nach fünf bis sieben Wochen können Sie ernten.

Schnellen Erfolg haben Sie auch mit Salat und Radieschen: Nach vier bis sechs Wochen ist Erntezeit. Wenn Sie regelmäßig nachsäen, haben Sie den ganzen Sommer frisches Grünzeug.

 

Kräuter von der Fensterbank

Auch frische Kräuter schmecken aus der eigenen Ernte einfach am besten. Dafür brauchen Sie noch nicht einmal einen Balkon : Kresse lässt sich das ganze Jahr über wunderbar auf angefeuchteter Watte ziehen, nach einer knappen Woche ist sie schon fix und fertig zu genießen (eine Tüte mit Samen für einen halben Quadratmeter kostet ca. 70 Cent). Basilikum, Rosmarin und Co. gedeihen in Töpfchen auf der sonnigen Küchenfensterbank!

 

Was soll man jetzt säen?

Aussaat Bohnen, Zuckererbsen und Mais: Ab Mitte Mai ist die richtige Aussaatzeit für Wärme liebende Gemüse wie Bohnen, Zuckererbsen, Gurken, Zucchini oder Mais. Sie brauchen eine warme Witterung, bei der die Bodentemperatur dauerhaft über 10 Grad liegen sollte, um gut zu keimen.

Säen Sie das Saatgut direkt ins Beet mit einem Abstand von drei bis fünf Zentimetern in Reihe oder als Horstsaat, wobei drei bis sechs Samen in eine flache Mulde ausgelegt werden. Mit Erde bedecken und stetig gut wässern. Sollte die Witterung auch im Mai noch zu kalt sein, hilft ein Vlies über der Aussaat als schützende Decke.

 

Kleiner Balkon - hohe Pflanzen

Weil oft die Fläche begrenzt ist, muss man eben in die Höhe gärtnern. Für den Anbau auf dem Balkon sind rankende Pflanzen wie geschaffen. Zusatznutzen: Sie bieten auch Sichtschutz. Pflegeleicht und üppig rot blühend ist zum Beispiel die Feuerbohne. Aber auch Kürbis oder Gurke gedeihen gut.

 

Balkon-Obst

Es lassen sich auch in Kübeln zwergwüchsige Obstbäume halten. Beim Kauf darauf achten, dass es sich um selbstfruchtbare Sorten handelt. So benötigt man nur von jeder Frucht eine Pflanze. Lediglich bei Äpfeln sollten besser zwei oder drei Bäumchen gestellt werden, damit diese sich bestäuben können.

 

Ein Tipp: sät man regelmäßig nach, dann kann man den ganzen Sommer über aus dem Naschgarten ernten und eine schöne Bepflanzung hat man die ganze Zeit über auch.

 

Kategorien: