Essplatz: Auf bestem Weg zur Gastlichkeit

essplatz grundriss
Grundriss: Wohn- und Essbereich gehen nahtlos ineinander über.
Foto: Wohnidee

Erdgeschoss WOHNIDEE-Haus 2010

Der Essplatz verbindet Küche und Wohnbereich. Reduziert im Design, fügt er sich dennoch warm und einladend ins Gesamtbild. Kommen Gäste, zeigt er sich von seiner großzügigen Seite.

Maximaler Freiraum

Wohn- und Essbereich gehen nahtlos ineinander über und erstrecken sich auf großzügige 43 Quadratmeter – genug Platz, um nicht miteinander zu konkurrieren. Im rechten Winkel des L-förmigen Grundrisses bildet der drehbare Kaminofen (grauer Kreis) den optischen Angelpunkt: Dank seiner Position kann er problemlos Wärme in beide Areale des Raumes abstrahlen. Von zwei Seiten lassen bodentiefe Fenster viel Tageslicht herein, wovon Couchecke wie Essplatz profitieren.

Modern, aber gemütlich

Die Essgruppe gibt sich – mit weißen Sitzschalen auf Stahlkufen – betont sachlich. Dass sie nicht zu kühl wirkt, liegt an der harmonischen Verteilung von hellen und dunklen Tönen im ganzen Wohnbereich . Bei größeren Anlässen haben bis zu zehn Gäste an der Tafel Platz. Mit den verschiedenfarbigen Flächenvorhängen kann man übrigens nicht nur den Lichteinfall steuern, sondern auch sehr schön die Raumatmosphäre verändern.

Hersteller: Wandfarbe Farbrezepte „Caffe Latte“: Alpina. Stühle, je ca. 579 Euro: Hülsta. Sisalteppich, 200 x 290 cm, ca. 259 Euro, Pendelleuchten „Havanna“, 20 x 13 x 120 cm, ca. 189 Euro, Holzvase, ca. 90 Euro, Mörser, Granit, Ø 13 cm, ca. 20 Euro: Mann Mobilia XXXL. Windlicht „Lights & Flowers“, ca. 49 Euro, Glasschale, ca. 49 Euro: Villeroy & Boch. Vorhangstoff: Saum & Viebahn. (Stand: 11/10)

Verborgene Qualitäten

Besteck und Tischwäsche werden in einer Schublade des Esstischs aufbewahrt. Mit seinem gemaserten Holz aus Braunkernesche fügt er sich harmonisch ins Mobiliar – und kann sich mit einer Verlängerungsplatte auf 260 cm Länge strecken.

Hersteller: Esstisch „Now No. 14“, ca. 849 Euro, Schublade, ca. 189 Euro: Hülsta. Besteck „Modern Grace“, ab ca. 9 Euro: Villeroy & Boch. (Stand: 11/10)

Gastfreundlich aufgetischt

Die Freude am Kochen und Genießen ist hier ungeteilt: Nur eine Kochinsel trennt die Küche vom Essplatz. Teller und Schüsseln stapeln sich sichtbar in ihrer offenen Regalseite – so kommt ein bisschen Restaurant-Flair an die Tafel. Praktischer Nebeneffekt: Das Geschirr ist immer griffbereit. Eine Dunstabzugshaube entsorgt die Essensgerüche. Der Tisch ist gedeckt, die Gäste können kommen. Und weil die Platte aus Eschenholz so schön ist, muss man sie nicht unter einer Decke verbergen. Die Holzmaserung passt perfekt ins Farbkonzept aus Naturtönen, zu denen die schilffarbenen Seidenvorhänge einen geschmackvollen Rahmen bilden. Tischläufer aus Leinen schaffen Inseln für Gläser, stimmungsvolle Teelichter und einen festlichen Kristallleuchter.

Hersteller: Esstisch „Now No. 14“, ca. 849 Euro, Stühle, je ca. 579 Euro: Hülsta. Kerzenleuchter „Retro Accessories“, ca. 99 Euro, Gläser „Modern Grace“, ab ca. 21 Euro, Besteck „Modern Grace“, ab ca. 9 Euro, Serviettenringe, 4er-Set, ca. 8 Euro, Karaffe „Dover“, ca. 90 Euro: Villeroy & Boch. Tischläufer, ca. 8 Euro, Tischsets, lila, ca. 4 Euro: Mann Mobilia XXXL. (Stand: 11/10)

Gaumenfreude im Quadrat

Das rechteckige Geschirr der Serie „Modern Grace“ passt sich nicht nur formal, sondern auch farblich sehr schön den Tischläufern an. Graue Platzteller lassen das weiße Porzellan so richtig leuchten: ideale Präsentierteller für Ihre Kochkünste. Weißes Porzellan ist übrigens gerade wieder sehr angesagt.

Hersteller: Geschirrserie „Modern Grace“, ab ca. 25 Euro: Villeroy & Boch. (Stand: 11/10)

Das WOHNIDEE-Haus im Überblick >>

Kategorien: