Eva Brenner: Meine Ideen fürs Klamotten-Upcycling

eva brenner klamotten upcyc

Foto: RTL2

Frische Ideen für Euren Kleiderschrank

Im Frühling misten wir gerne den Kleiderschrank einmal aus. Wintersachen werden eingemottet und luftige Blusen und Tops kommen zum Vorschein. Oftmals wandern dabei ein paar Klamotten in die Altkleidersammlung.

Das muss aber nicht sein, denn mit ein paar Upcycling-Tipps kann man einigen Lieblingsstücken wieder einen neuen unverwechselbaren Look verpassen.

Den Klassiker hat neulich eine liebe Bekannte von mir gebastelt. Aus einem alten Herrenoberhemd hat sie ein bezauberndes Kleid für ihre Tochter geschneidert. Das geht ganz einfach. Den Mittelpunkt bildet dabei die Knopfleiste. Davon ausgehend einfach ein kurzärmeliges Kleid ausschneiden. Die Kanten säumen und Vorder- und Rückseite zusammennähen. Und schon ist ein hübsches Sommerkleid für kleine Mädchen geschaffen.

Doch auch für "große Mädchen" habe ich einen Trick auf Lager. Aus alten Häkeldecken lassen sich schöne feminine Bubikragen erstellen. Sie können direkt auf den Kragen gestickt werden. Hat man keine Häkeldeckchen zur Hand, so kann man sich auch mit einer Kuchenspitze aus Papier behelfen. Einfach das gewünschte Muster auf den T-Shirt-Kragen auflegen und mit einem Textilmarker die Löcher ausmalen. Dadurch hat man das Muster auf das T-Shirt übertragen und sorgt für einen tollen neuen Look. Unbedingt das Muster nach Anleitung der Textilfarbe mit dem Bügeleisen fixieren, sonst gibt es eine böse Überraschung nach der ersten Wäsche.

Habt ihr auch das Gefühl, dass manche T-Shirts nach ein paar Wäschen immer kürzer werden? Ich finde das oft echt schade, weil ich sie gerne noch tragen möchte, aber nicht unbedingt ein Fan von bauchfreier Mode bin. Aber auch hier gibt es eine Lösung. Ich schneide dann aus einem anderen T-Shirt einen ca. 15 Zentimeter breiten Steifen am Saum ab und nähe ihn einfach an den Saum des zu kurz geratenen Shirts. So entsteht ein cooler Layerlook.

Mir ist einmal auf einer „ Zuhause im Glück “-Baustelle (immer sonntags, 9.00 Uhr bei RTL II) ein kleines Malheur passiert. Ich wollte schnell etwas anstreichen und meine Lieblingsjeans hat einen Farbklecks abbekommen. Aus der Not habe ich eine Tugend gemacht. Mit weißer Textilfarbe und Schablonen habe ich die Jeans in eine Pünktchenhose verwandelt. Dabei solltet ihr aber darauf achten, dass die Punkte in einem regelmäßigen Abstand auf der Jeans aufgemalt sind, sonst wird es zu unruhig.

Manchmal hilft aber auch der kreativste Upcycling-Versuch bei einigen Klamotten nichts mehr und das Lieblingsshirt ist einfach nicht mehr zu retten. Dann hilft nur noch eins: Schneidet einfach gleich große Vierecke, im Idealfall vom Frontdruck, aus alten T-Shirts aus und näht sie zu einem Quilt zusammen. Auf die Rückseite einen schönen Lieblingsstoff und etwas Vlies als Futter dazwischen. So habt ihr eine schöne Kuscheldecke oder einen Bettüberwurf mit Erinnerungsfaktor.

Ach ja, und wo wir wieder beim Thema „Wohnen“ sind: Alte Kord- oder Jeanshemden eignen sich hervorragend als Bezugsstoff für Hocker oder kleine Stühle.

Habt ihr auch tolle Klamotten-Upcycling-Ideen ? Ich freue mich über eure kreativen Vorschläge.

Alles Liebe, Eure Eva Brenner

Kategorien: