Eva Brenner: Meine Tipps zum Möbel-Upcycling

eva brenner upcycling

Foto: RTL2

Upcycling: Voll im Trend

Mit vielen kleinen Dingen, die den Anschein erwecken sie seien schrottreif, kann man neue trendige Accessoires, Möbelstücke oder Dekoelemente schaffen. So werden aus Nichts kleine Schätze gestaltet.

Nach dem Ausmisten ist vor dem Umgestalten! Nachdem man frischen Wind in seinen Wäscheschrank gebracht und allen unnötigen Krimskrams aus den Ecken hervorgeholt hat, sollte man sich überlegen, ob man einige schöne Teile noch einmal vor den heißen Öfen der Müllverbrennungsanlagen bewahren kann.

Bei mir landet kein Teil im Müll, ohne dass ich nicht versucht habe es zu retten. Aus so vielen Dingen, die einem im ersten Moment vielleicht wertlos erscheinen, können zauberhafte Stücke geschaffen werden. Ich liebe diese kleinen Schätze, von denen man weiß, dass sie einzigartig sind und bei niemand anderem das gleiche Höckerchen steht.

Aus einem alten Lederfußball lässt sich wunderbar eine Schale basteln, indem einige Waben herausgetrennt werden. Das feste Leder lässt sich gut formen und auf dem Tisch oder im Regal platzieren. Besonders gut macht sich das extravagante Stück natürlich ganz klischeegetreu in einem Männerhaushalt. Nach dem gleichen Prinzip kann man einen alten Globus zu einer individuellen Obstschale oder einer Sammelstelle für Schlüssel und Co. umfunktionieren.

Fasst man sich ein Herz, und ringt sich endlich dazu durch den Keller zu entrümpeln, findet man immer verborgene Schätze. Darunter sind oft alte Hartschalenkoffer. Neben den neumodischen Trolleys kommen diese eher wie ein antiquarisches Urgestein daher und sind genau deshalb ein ganz besonderer Fund. Zum Beispiel kann man ganz leicht einen neuen Couchtisch daraus fertigen. Hierzu befestigt man lediglich ein paar Füße in gewünschter Höhe, Farbe und Form und so entsteht ein kleiner Tisch im angesagten Vintage-Look - Ein echter Hingucker. Äußerst praktisch ist dabei der zusätzliche Stauraum für Zeitungen und Knabbereien im Inneren des Koffers.

Individuelle Regalböden kann man ganz leicht aus alten Büchern zaubern. Dazu besorgt man im Baumarkt Winkel, die als Halterung an Wand und Buch verschraubt werden. Mit den unterschiedlichsten Winkeln kann man dem modernen Regal einen ganz eigenen Flair verleihen. Entscheidet man sich für eine schlichte Optik, liegt der Fokus auf dem Buch selbst und schafft einen minimalistisch modernen Look. Nimmt man einen verspielten Eisenwinkel im Kolonialstil ist das Design des Miniregals sehr edel.

Ganz klassisch zum Motto „Aus alt mach neu“ passen die typischen zu-schön-um-wegzuwerfen-Flaschen. Jeder kennt den Moment, in dem der letzte Schluck Wein ausgeschenkt wird, den man aus dem Provence-Urlaub mitgebracht hat, und man sich sagen hört: „Die Flasche kann man bestimmt noch gebrauchen, die ist wirklich hübsch.“ Im Regal verstaut, werden die Flaschen dann meist vergessen. Außer ein einzelnes Blümchen in den engen Flaschenhals hineinzuzwängen oder sie auf der nächsten Geburtstagsparty als Kerzenständer zu nutzen, weiß man oft doch nichts damit anzufangen. Dabei besitzen Flaschen einen sehr nostalgischen Charme, wenn man diese als indirekte Lichtquelle einsetzt. Und hier mein Upcycling-Tipp: Dazu trennt man den Flaschenboden ab und schleift die scharfen Kanten ab – der Glaser vor Ort hilft dabei gerne. Dann gibt man von unten eine einfache Glühbirnenfassung hinein und schon versprüht eine neue Tischleuchte wohlige Atmosphäre. Mit verschiedenen Glasfarben und verspielten Maserungen entsteht ein einzigartiger Schimmer.

Meine Empfehlung ist also: Lieber einmal genauer hinschauen, bevor kleine Schätze auf die Deponie verbannt werden – das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

Alles Liebe,

Eure Eva Brenner

Übrigens: Mich sieht man ab dem 10. Februar wieder immer dienstags um 20:15 Uhr bei "Zuhause im Glück" auf RTL 2 .

(alle Bilder: deco&style, RTL2)

Kategorien: