Eveline Hall: "Letztes Jahr hatte ich meinen Durchbruch als Model"

eveline hall h

Zeitlos schön!

Mit 66 Jahren ... sieht Eveline Hall großartig aus. Und hat nichts weniger im Sinn, als sich zur Ruhe zu setzen. Schließlich startet die Hamburgerin im Mode-Business gerade erst durch.

Einfach genial, ziemlich mutig oder völlig verrückt? Zugegeben, die Idee, mit Eveline Hall eine Modestrecke zu produzieren, wurde in der Redaktion schon diskutiert. Aber wir waren uns ziemlich schnell einig, dass sie das perfekte Model für den Mustermix im Seventies-Stil ist. Weil sie mit ihren 66 Jahren schlicht großartig aussieht - dabei aber auch ein ganz eigenwilliger Typ Frau ist. Weil sie all diese schrägen Prints schon "im Original" getragen hat und deshalb wirklich für diesen Trend steht. Und natürlich auch, weil sie zurzeit eines der gefragtesten Models ist. Internationale Modemagazine reißen sich genauso um sie wie Fashion Labels. Mehr als ungewöhnlich in einem so auf Jugend ausgerichteten Business. Doch das ist nicht das einzig Erstaunliche an Eveline Hall ...

Was haben Sie eigentlich vor Ihrem Model-Erfolg gemacht?

Ich war Ballett-Tänzerin. Mit 24 erhielt ich einen Anruf aus dem "Lido", dem bekannten Revuetheater und durfte zwischen einem Engagement in Paris oder Las Vegas wählen.

Natürlich wählten Sie ...

Las Vegas! Ich wollte schließlich was erleben! Ich bekam sofort den Vertrag: ein Mal das Bein hochgeschmissen und die Sache war perfekt. Einige Jahre später kam ich nach Deutschland zurück - beim Hamburger Thalia Theater wollten sie so einen exotischen Vogel wie mich. Danach spielte ich 20 Jahre lang auf unterschiedlichen Bühnen.

Und wie wurden Sie plötzlich Model?

Die Idee kam mir eines nachts. Und dann war ich so überzeugend, dass niemand "nein" sagen konnte. Ich habe schon früher für Häuser wie Balmain auf dem Laufsteg als Tänzerin agiert. Mit der Michalsky-Show in Berlin kam dann 2011 der Durchbruch.

Die Mode liebt ja Revivals, wie jetzt das der Retro-Muster. Geht Ihnen das genauso?

Natürlich! Ich bin aus der Mary-Quant-Generation. Ich liebe heute noch die Miniröcke, die sie erfunden hat. Süße Kostüme, zierliche Taillen, ein enges Röckchen und solche Absätze ... (Sie zeigt mit Daumen und Zeigefinger 15 cm Absatzhöhe und lacht.) So bin ich damals durch die Gegend gelaufen. Ich habe jede Mode mitgemacht. Das waren ja auch sehr kreative Jahre in Sachen Design.

In Ihrem Alter so auszusehen - Kompliment. Verraten Sie uns doch bitte den Trick!

Ich nutze vieles aus der Küche . Aus Kaffee zaubere ich mir zum Beispiel ein Peeling und eine Maske. Viel mehr mache ich für mein Gesicht nicht. Ich esse wie ein Scheunendrescher, gehungert habe ich nie, dafür schlafe ich viel. Und ich mache jeden Tag 45 Minuten lang eine Mischung aus Tanz und Sport. Das ist wie Zähneputzen für mich. Aufhören könnte ich damit nie - ich denke, das Kartenhaus würde dann auch zusammenfallen.

Denken Sie über Ihr Alter nach?

Um ganz ehrlich zu sein, fange ich erst jetzt damit an. Aber nur ein bisschen! Vorher war das nie ein Thema. Ich wollte immer einfach nur mitmischen. Viele Dinge haben sich ergeben und ich habe nie den Ehrgeiz gehabt, mit 50 musst du noch was ganz, ganz Großes machen. Das kleine Glück und viel Spaß - das ist mir wichtig.

Kategorien: