Experiment beweist: Schlafmangel macht alt

experiment schlafmangel
Schlafmangel macht alt: So könnten diese Männer und Frauen in 20 Jahren aussehen.
Foto: iStock

Falten, Augenringe, Hautirritationen

Schlafmangel macht alt. Wer dauerhaft zu wenig schläft, riskiert Falten, Augenringe und Hautirritationen. Das Ergebnis eines erschreckenden Experimentes.

Wie viel Schlaf braucht der Mensch? Sieben, acht oder neun Stunden? Es gibt Menschen, die mit sechs Stunden Schlaf auskommen. Wie viele Stunden Schlaf Mann oder Frau brauchen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Eins ist sicher: Schlafmangel ist ungesund.

Schlafmangel steigert das Risiko für Diabetes und Übergewicht. Folgen, die bekannt sind. Wie sieht es mit langfristigen Folgen von Schlafmangel aus? Folgen, die erst in 20, vielleicht in 30 Jahren sichtbar werden?

Wer kennt es nicht? Eine durchzechte Nacht und zu wenig Schlaf. Der Blick in den Spiegel: ein Graus. Müde Augen, ein fahler Teint, Hautirritationen um Nase und Mund. Die Nacht hat Spuren hinterlassen - für einen Tag, höchstens zwei. Denken Sie! Wer dauerhaft zu wenig schläft, riskiert Falten, Augenringe und Hautirritationen. Schlafmangel macht alt. Die Haut verzeiht nichts.

Das Portal buzzfeed.com hat ein Experiment gewagt. Wie sehen Männer und Frauen in 20 Jahren aus, die jetzt zu wenig schlafen? So wie die meisten von uns.

Schlafmangel fördert Augenringe. Der Grund dafür: Flüssigkeit, die sich unter den Augen staut und als dunkle Ringe sichtbar werden. Die Hautspannung lässt nach und die Gesichtsmuskeln erschlaffen.

Wer zu wenig schläft, bekommt Falten. Die Haut wird dünner, die Spannkraft lässt nach. Die Folge: tief sitzende Falten, die sich nicht weg cremen lassen.

Schlafmangel sorgt für die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Dieser Überschuss ist nicht nur für Übergewicht, sondern auch für Hautirritationen, rote Flecken und trockene Stellen verantwortlich.

Während wir schlafen, werden besonders viele Wachstumshormone ausgeschüttet. Auch als Jungbrunnen bekannt, regelt das Wachstumshormon die Zellerneuerung, baut Muskeln auf und regt die Fettverbrennung an. Schlafen wir zu wenig, bleibt die Ausschüttung der Wachstumshormone aus.

Schlafen macht schön, die Wichtigkeit des Schönheitsschlafs ist nicht unbegründet. Schlafen Sie mehr! Gönnen Sie sich sieben, vielleicht sogar acht oder neun Stunden Schlaf die Nacht. Eine einzige durchzechte Nacht verzeiht Ihnen die Haut, ein schlafloses Leben nicht. Weitere Altmacher und wie Sie sich von Ihnen verabschieden können, finden Sie hier.

Das Experiment in voller Länge:

Kategorien: