Experten warnen: So gefährlich ist Paracetamol!

paracetamol
Experten fordern die Rezeptpflicht von Paracetamol.
Foto: iStock

Rezeptpflicht

Paracetamol ist das beliebteste Schmerzmittel der Deutschen. Mit 50 Millionen verkauften Packungen führt es die Spitze der schmerzlindernden Medikamente an. Kein Wunder! Paracetamol ist günstig, frei verkäuflich, aber auch GEFÄHRLICH. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie.

Bereits vor wenigen Jahren entfachte eine Debatte um das rezeptfreie Schmerzmittel. Paracetamol könne zu Leberversagen, Magengeschwüren, Herzleiden und Schlaganfällen führen, hieß es damals. Vor allem Sportler, die die Tabletten zur Leistungssteigerung nutzen, seien von den gefährlichen Nebenwirkungen betroffen.

Die Gefahr an ADHS zu erkranken steigt

Jetzt warnen Forscher im 'European Journal of Pain' erneut vor der Gefährlichkeit von Paracetamol. Vor allem Schwangere seien dieser Gefahr ausgesetzt. Eine große statistische Erhebung aus diesem Jahr weist daraufhin, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Paracetamol einnahmen, ein 37 % höheres Risiko haben, an ADHS zu erkranken. Das Ergebnis basiert auf einer Untersuchung 64.322 dänischer Mütter.

Eine norwegische Studie, die bereits im vergangenen Jahr erhoben wurde, untermauert das oben genannte Ergebnis. Demnach weisen die Kinder eine schlechtere grobmotorische Entwicklung und ein gestörtes Kommunikationsverhalten auf.

Die Alternative: Ibuprofen

Kay Brune, Pharmakologe der Universität Erlangen-Nürnberg, fordert bereits seit Jahren die Rezeptpflicht für Paracetamol. Er warnt vor der Selbstverständlichkeit, mit der das Medikament eingenommen wird. Eine weniger gefährliche Alternative: Ibuprofen.

Kategorien: