Federweißer: Süffiges zum Spätsommerglück

federweisser

Foto: iStock

Neuer Wein

Federweißer ist Spätsommerglück! Seine leichte Süße und sein fruchtiges Aroma sind die Vorboten der Weinsaison. Besonders lecker zu Zwiebelkuchen!

Sie haben ihren ganz eigenen Charme, die Weinfeste an Mosel, Rhein und Nahe. Weinblätter und Reben schmücken die Dächer der Stände, Lichterketten und Lampions die Gassen der Berge. In der einen Hand ein Stück Zwiebelkuchen, in der anderen ein Glas Federweißer - auf Deutschlands Weinfesten hat sich so manches Paar kennen und lieben gelernt.

Ein lieblicher Traubenmost

Federweißer ist das erste Produkt der Weinlese. Alles, was sich zwischen Traubensaft und Weißwein befindet, wird als Federweißer bezeichnet. Sein prickelnder Geschmack und seine süffig-fruchtige Note machen ihn in den letzten Sommer- und frühen Herbsttagen zu einer perligen Köstlichkeit.

Je nach Gärungsprozess kann der Alkoholgehalt von Federweißer zwischen 4 % und 11 % variieren. Mit der Zeit verwandelt sich seine angenehme Süße zu einer leicht herben Note. Das Deutsche Weininstitut empfiehlt, das trüb-hefige Getränk immer vor dem Verzehr zu probieren. Ist der Federweißer genau richtig, lagern Sie ihn im Kühlschrank. Die Kälte stoppt den Gärungsprozess. Schmeckt er zu süß, lassen Sie ihn bei Zimmertemperatur weiter gären. So gewinnt er an Geschmack.

Tanz, Hefeteilchen, tanz

Woher der Federweißer seinen Namen hat? Von den kleinen weißen Hefeteilchen, die wie Federn in der Flasche tanzen. Vorsicht! Federweißer immer aufrecht lagern! Die Flaschen sind nur mit einem luftdurchlässigen Deckel geschlossen.

Genießer schätzen seinen süßen, leicht fruchtigen Geschmack. Besonders lecker schmeckt Federweißer zu Deftigem. knusprig-krosse Flammkuchen.

Kategorien: