Fuss-GesundheitFersenriss: Was können Sie tun?

fersen risse
Fersenrisse können ganz schön schmerzhaft sein
Foto: Istock
Inhalt
  1. Was ist ein Fersenriss?
  2. Was hilft gegen Fersenrisse?
  3. Säure-Peelings
  4. Elektrische Helfer
  5. Babyfüße dank Socken

Im Sommer laufen wir ständig mit offenen Schuhen durch die Welt und zeigen unsere Fersen. Ob am Strand, in Sandalen oder in offenen Stilettos: Die Füße rücken ins Rampenlicht. Umso mehr wünschen wir uns makellose Füße. Viele Frauen haben aber mit Hornhaut zu kämpfen. Das kann nicht nur optisch unangenehm werden, sondern kann auch schon mal wehtun. Vor allem, wenn die Hornhaut reißt und ein Fersenriss entsteht.

Was ist ein Fersenriss?

Eigentlich werden Fersenrisse als Schrunden oder medizinisch als Rhagaden bezeichnet. Sie sind ein „meist narbenlos abheilender spaltförmiger Einriss in die Haut infolge Überdehnung bei herabgesetzter Elastizität“, so ein klinisches Wörterbuch.

Sie entstehen durch Austrocknung der Haut, Kälte oder Hautkrankheiten. Sie können nicht nur an den Fersen auftreten, sondern auch an Lippen, Mundwinkeln oder zwischen den Zehen. Allerdings sind sie an den Füßen - durch das Gewicht, was auf ihnen lastet - besonders schmerzhaft.

Was hilft gegen Fersenrisse?

Hier hilft eine intensive Feuchtigkeitspflege, die gleichzeitig die körpereigenen Reparaturfunktionen der Haut unterstützt. Regelmäßige Pediküre der Füße ist ein Muss, um Fersenrisse gar nicht erst entstehen zu lassen. Denn je mehr Hornhaut an der Hacke ist, desto eher kommt es zu einem Fersenriss.

Damit Sie es gar nicht so weit kommen lassen müssen, haben wir ein paar einfache Pediküre-Tricks, die helfen:

Säure-Peelings

Trend Callus-Peeling: Ein neues Peeling, das mit Fruchtsäure die Hornhaut auflöst und so das Peelen ganz einfach macht. Angeboten werden diese speziellen Peelings in vielen Spas.

Elektrische Helfer

Hornhauthobel mit scharfer Klinge gehören in die Hände von Fachpersonal. Denn: Wer sich nicht richtig damit auskennt, kann uns verletzen! Für den Hausgebrauch gibt es sanfte Methoden.

Besonders praktisch: elektrische Hornhautentferner wie der Velvet Smooth Express Pedi. Mit einer Rolle, die mit fein zermahlenen Diamantpartikeln versetzt ist, schleift er die Füße glatt. Das batteriebetriebene Anti-Hornhaut-Gerät bietet drei Rollen in unterschiedlich starken Körnungen "Extra Stark", "Stark" und "Fein" für das perfekte Finish. (In Drogerien, ca. 40 Euro)

Babyfüße dank Socken

Ein ganz einfaches Produkt sind auch die Baby Foot Socken (z.B. bei Douglas). Einfach Socken anziehen, die Tinktur einwirken lassen und dann nur warten bis die Hornhaut von alleine abfällt. Zu traumhaft, um wahr zu sein? Beauty-Redakteurin Marieke hat es ausprobiert. Hier geht's zu ihrem Erfahrungsbericht.

 

Kategorien: