Fit mit Dr. Christine Theiss: 5 Übungen für zu Hause

christine theiss

Ich mach dich fit!

Topfit und sexy: Dr. Christine Theiss ist mehr als nur das. Sie ist Kickbox-Weltmeisterin. Und macht jetzt Sie fit. Exklusiv für Sie: ihre 5 besten Übungen.

Sie hat sich den Weltmeistertitel zurückgeholt. Gewonnen, verloren und wieder gewonnen - Dr. Christine Theiss weiß was es bedeutet, hinzufallen und wieder aufzustehen. Mit sieben Jahren beginnt sie mit dem Kickboxen, 27 Jahre später (Dezember 2013) kehrt Sie dem Profisport den Rücken zu - auf dem Höhepunkt Ihrer Karriere.

Wenn einer weiß, wie es geht, dann sie. Münchens Kickbox-Queen spornt Staffel für Staffel die Kandidaten der Fernsehshow "The biggest Loser" zu Höchstleistung an. Jetzt macht Dr. Christine Theiss auch Sie fit - ohne Geräte, nur mit Ihrem eigenen Körper. (Dr. Christine Theiss, Ich mach dich fit! ohne Geräte nur mit deinem eigenen Körper, Zabert Sandmann Verlag, ISBN 978-3-89883-449-0)

Das Geheimnis Ihres Trainingskonzeptes: ein kurzer, effizienter Übungszirkel. "Krafttraining ist mindestens genauso wichtig wie Ausdauertraining", erklärt die 34-Jährige. "Es dient nicht nur der Schönheit, sondern auch der Gesundheit." 15 Minuten täglich reichen bereits aus, um die Muskulatur zu kräftigen.

Sie haben weder Lust noch Zeit sich im Fitnessstudio zu quälen? Die Übungen von Dr. Christine Theiss lassen sich überall durchführen. Sie brauchen nur ein Handtuch, einen Stuhl und eine kleine Portion Motivation. Und schon kann es los gehen!

Das Tolle: Dem Workout geht ein Fitness-Test "Wie fit bin ich" und die Konzeption eines individuellen Trainingsplanes voraus. Dr. Christine Theiss schlägt Varianten jeder einzelnen Übung vor, sodass diese sowohl von Anfängern wie von Profis ausgeführt werden können.

Das Trainingsprogramm von Dr. Christine Theiss

Armübung Trizeps

Stützen Sie sich mit beiden Händen und mit gestreckten Armen an der vorderen Sitzfläche eines Stuhles ab. Nur die Fersen stehen auf dem Boden auf, die Fußspitzen zeigen Richtung Schienbein, die Kniege-lenke und das Becken bleiben möglichst gestreckt. Jetzt lassen Sie langsam und kontrolliert den Rumpf zu Boden sinken.

Darauf kommt es an: Halten Sie die Knie-gelenke so weit wie möglich gestreckt und den Rumpf stabil aufrecht. Sie sollen nur in der Hüfte »einknicken«.

Liegestütz mit Hüftrotation

Gehen Sie in Liegestütz-Position: Rumpf und Hüfte sind gestreckt, das Kniegelenk ist leicht gebeugt. Beide Arme sind schulterbreit auf dem Boden aufgesetzt, die Ellenbogen nach außen gedreht. Beide Stützarme bleiben gestreckt. Jetzt winkeln Sie ein Bein an und führen es seitlich nach außen hoch. Dabei bleiben der Rumpf sowie das verbleibende Stützbein gestreckt und in einer Linie.

Darauf kommt es an: Vermeiden Sie ein zu starkes Hohlkreuz sowie einen Rundrücken.

Tür-Squads im Stand

Stellen Sie sich mit dem Rücken an eine Tür (gute Haftreibung), Beine etwa hüftbreit und eineinhalb Fußlängen von der Tür. Der Rücken hat vom Becken bis zu den Schulter-blättern Kontakt mit der Tür. Die Arme sind seitlich neben dem Rumpf. Jetzt wird der Körper kon-trolliert nach unten und dann wieder in die Ausgangsstellung bewegt.

Darauf kommt es an: Führen Sie Ihren Rumpf soweit nach unten, dass die Kniegelenke etwa 90 Grad gebeugt sind.

Beine und Arme heben aus Bauchlage

Legen Sie sich bäuchlings mit gestreckten Armen und Beinen auf den Boden. Die Handinnenflächen zeigen nach unten. Jetzt heben Sie gleichzeitig beide Arme und Beine langsam und kontrolliert vom Boden ab. Und dann bewegen Sie sich wieder zurück in die Ausgangsstellung.

Darauf kommt es an: Beide Arme werden mit den Oberarmen seitlich im rechten Winkel sowie mit 90 Grad gebeugten Ellenbogen angehoben.

Armstütz mit seitlichen Abspreizen

Machen Sie einen »halben Liegestütz« bzw. Kniestütz. Die Fingerspitzen zeigen nach vorn, die Ellenbogen bleiben durchgestreckt. Jetzt rotieren Sie mit dem Bein, das Sie anheben, langsam und kontrolliert nach außen. Das Knie ist dabei angewinkelt. Dabei bleiben Rumpf und Becken möglichst ruhig und stabil. Dann wieder zurück in die Ausgangsstellung gehen.

Darauf kommt es an: Vermeiden Sie ein zu starkes Hohlkreuz oder einen Rundrücken (»Katzenbuckel«). Bewegungstempo: 1 bis 2 Sekunden.

Kategorien: