Fitnesstrend Ballett: Darum boomt der Sport

fitness trend ballett
Kein anderer Sport vermittelt so ein beschwingtes, federleichtes Gefühl - wie Ballett!
Foto: David Jakle/Corbis

Das Comeback der Ballerinas holt Glanz in den Alltag

Ob als Sport oder Mode-Inspiration: Ballett boomt! Der grazile Tanz holt die Eleganz zurück in den Alltag. Selbst Erwachsene stellen sich wieder auf die Spitzen. Alles über den Fitnesstrend!

Satinbezogene Tanzschuhe, Tüllröckchen, puderfarbene Tops: Bei kaum einem Sport kann man sich so hübsch anziehen wie beim Ballett. Und kaum ein Training schenkt uns so eine Anmut, so einen kraftvollen, und dabei doch grazilen Körper. Von der vorbildlich geraden Haltung ganz zu schweigen. Kein Wunder also, dass der Spitzentanz ein Comeback erlebt.

"Es gibt jetzt viele Erwachsene, die wieder damit anfangen", so die Berliner Ballett-Lehrerin Sabine Roth, die auch eine eigene Tanzschule betreibt. Eine straffe, aber nicht zu muskulöse Silhouette zu bekommen, ist für die meisten nur ein Lieblingseffekt des Trainings. Wichtig ist allen auch das federleichte, beschwingte Gefühl, dass dieser Tanz vermittelt. Klassische Musik, kleine Rituale, süße Trikots - all das zusammen ist einfach wundervoll.

Angst vor dem ersten Mal braucht man auch nach Jahrzehnten ohne Tutu nicht zu haben. Etwas Musikalität und Körpergefühl helfen natürlich - grundsätzlich sind die Basics aber für alle ohne Gelenkprobleme erlernbar. "Jeder kann sauber und in einer guten Ausgangsposition stehen. Man muss keinen Spagat können", so Sabine Roth. Auch das Tüll-Tragen ist nicht Pflicht. Man kann genauso in Leggings oder Shorts und Strumpfhosen trainieren. Der Ballett-Wortschatz - Passé, Plié, Chassé - sitzt schnell. Und wer zweimal die Woche übt, bemerkt nach einem Monat schon tänzerische Fortschritte. "Das Schwierigste ist, Bewegungsabläufe so zu tanzen, dass es nicht angestrengt aussieht", erklärt Sabine Roth. Dafür braucht man Konzentration, Koordination und Kraft in exaktem Zusammenspiel.

Wer sich nicht mit so viel Feinsinnigkeit anfreunden kann, probiert die Fitnesstrend-Variante "Barré-Workout": klassisches, schweißtreibendes Krafttraining, angereichert mit simplen Ballett-Elementen.

Übrigens ist nicht nur der Tanz angesagt, auch die Ballett-Stilwelt mit zartem Makeup, voluminösen Dutts und Ballerinas lebt wieder auf. Umgekehrt kreieren Designer wie Riccardo Tisci, Christian Lacroix oder Julien Mcdonald nun auch Kostüme für Ballettstücke. Selbst im Kulturbereich ziehen Pirouetten wieder: "Der Verkauf von Ballett-Karten ist in den letzten Monaten gestiegen", so Susanne Ullmann, Pressesprecherin der Bayerischen Staatsoper in München.

Sagen wir ja: ein spitzenmäßiger Trend!

Hier können Sie Ballett lernen:

Berlin: Sabine Roth, www.ballettschule-roth.de

Stuttgart: Ballettschule Stuttgart, www.ballettschule-stuttgart.de

Dresden: Schule des russischen Balletts, www.russischesballett.de

Hamburg: Tybas, www.tybas-dance.com

München: Dance Station, www.dance-station.com

Im Internet: Online-Studio Ballet Beautiful, www.balletbeautiful.com , Übersicht zu Barré-Workouts über www.barre-concept.de

Kategorien: