Fotografieren verboten: Hier solltest Du keine Fotos machen

fotografieren verboten

Foto: iStock

... und erst Recht nicht online stellen. Denn hier ist Fotografieren verboten!

Das schöne Essen im Restaurant fotografieren? Im Supermarkt mal eben ein Produkt aufnehmen, um einer Freundin eine Frage dazu zu stellen? Vorsicht! Hier ist Fotografieren verboten!

Wahre Geschichte: Meine Mitbewohnerin bat mich, ihr doch eben was zu Knabbern aus dem Supermarkt mitzubringen. Ich ging rüber in den Supermarkt und fand leider nirgendwo genau diese Chips, die sie sich wünschte. Aber ganz ähnliche. Also machte ich eben schnell ein Foto von den Chips um ihr das Bild zu schicken und sie zu fragen, ob auch diese in Ordnung seien.

Plötzlich kamen zwei Mitarbeiter des Supermarktes auf mich zu, wiesen mich darauf hin, dass das verboten sei, was ich gerade getan habe, und fragten mich, wozu ich das Bild brauche. Ich war verwirrt und lief wahrscheinlich auch hummerrot an. Ich erklärte ihnen genervt die Sache mit den Chips. Die Mitarbeiter baten mich das Bild zu löschen und wiesen mich nochmals darauf hin, dass ich bitte auch zukünftig keine Fotos in ihren Supermärkten (es handelte sich um eine große deutsche Supermarkt-Kette) machen dürfe.

Zu Hause begann ich gleich zu recherchieren und war überrascht, wo Fotografieren alles verboten ist:


1. Essen fotografieren im Restaurant

Die Profis im Restaurant können es einfach. Das Essen ist so toll angerichtet, das muss sofort fotografiert und am besten auch noch gleich mit den Freunden auf Facebook geteilt werden!

Doch Vorsicht: Im Einzelfall kann das tatsächlich Ärger geben! Denn es gibt zwei Situationen, in denen es verboten ist, sein Essen in Restaurants zu fotografieren.

Zum einen, wenn es sehr aufwendig gestaltet ist. Der Koch ist dann Urheber von diesem "Kunstwerk" und Fotos (und erst recht ihre Veröffent­lichung) sind nur mit seinem Einverständnis erlaubt.

Zum anderen, wenn das Restaurant grundsätzlich in seiner Hausordnung das Fotografieren verbietet (siehe nächsten Punkt).


2. In Geschäften fotografieren

Es ist an sich nicht allgemein verboten, in einem Supermarkt oder einem anderen Geschäft zu fotografieren. Doch auch hier gilt das Hausrecht des Geschäftsinhabers. Und wenn der das Fotografieren in seiner Hausordnung verbietet, dann darf man in seinen Räumen auch nicht fotografieren.

Denn auch wenn das Geschäft für jeden frei zugänglich ist, ist es noch lange kein öffentlicher Raum. Mit dem Betreten der Geschäftsräume stimmen wir der Hausordnung zu und haben uns daran zu halten. (Warum der Geschäftsinhaber das Fotografieren in seiner Hausordnung verbietet, ist wieder eine andere Frage, die nur der einzelne Geschäftsinhaber beantworten kann.)

ABER: Man muss als Kunde auch die Möglichkeit haben, diese Hausordnung einzusehen. Sie muss also am Eingang des Supermarktes (oder Restaurants, siehe oben) aushängen oder es muss gut sichtbare Verbotsschilder geben.

3. Mit den Mädels in der Bar... und dem Typen im Hintergrund...

Klar machen wir gerne ein Foto von uns mit unseren Freundinnen. In einer Bar, im Restaurant, in der U-Bahn... Wenn die Hausordnung (siehe oben) nichts dagegen sagt, ist das ja auch in Ordnung. Aber ihr solltet aufpassen, dass ihr wirklich nur euch selbst fotografiert. Menschen, die erkennbar im Hintergrund zu sehen sind, haben das Recht euch zu untersagen, sie zu fotografieren und vor allem, das Bild dann zu veröffentlichen.


4. Im Urlaub

Andere Länder, andere Gesetze. Und die sollten wir unbedingt beachten!

Es gibt zum Beispiel Länder, in denen Paläste, Regierungsgebäude, Flughäfen oder Polizei und Militär nicht fotografiert werden dürfen, oft nicht einmal im Hintergrund. So ist es zum Beispiel auf Zypern oder in Griechenland.

Informiert Euch unbedingt über solche Gesetze vor Eurem nächsten Urlaub auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Auch interessant:

Polizei warnt: Hören Sie bitte auf, Fotos Ihrer Kinder auf Facebook zu veröffentlichen!

Warum wir uns selbst auf Fotos nicht leiden mögen

Auf Fotos gut aussehen: So setzen Sie sich in Szene

ww5

Kategorien: