Fragen an Hausärztin Dr. Petra Bracht

Alles zu Naturheil- und Schulmedizin

Die Allgemeinärztin und Naturheilmedizinerin hat in Bad Homburg eine Privatpraxis. Hier steht sie Ihnen beratend zur Seite.

FÜR VITAMIN D: BEI TAG INS FREIE!

Ich habe gelesen, dass Vitamin D wichtig ist. Kann mein Arzt feststellen, ob ich genügend davon habe? Und was kann ich selbst dafür tun? Annette B. (45), Gera

    Antwort von Dr. Bracht: Ja, das kann er. Es ist sinnvoll, den Vitamin D-Spiegel im Blut bestimmen zu lassen. Ist dieser sehr niedrig, wird Ihnen Ihr Arzt vorübergehend Vitamin D verordnen. Das "Sonnenvitamin" reguliert den Knochenstoffwechsel, indem es für die notwendige Kalzium-Einlagerung sorgt. Es unterstützt einen gesunden Fettstoffwechsel, denn es baut das unter der Haut gelegene Cholesterin ab, das durch Sonnenlicht zur Vitamin D-Vorstufe umgewandelt wird. Wir brauchen das Vitamin auch für unser Immunsystem. Die meisten Menschen sind übrigens schlecht mit Vitamin D versorgt, auch nach dem Sommer. Gehen Sie deshalb möglichst oft ins Freie, gerade in den dunklen Monaten, am besten jeden Mittag eine halbe Stunde.

    HERPES: HONIG FÖRDERT DIE HEILUNG

      Ich leide an lästigem Lippenherpes. Jetzt hat mir meine Freundin erzählt, dass Olivenöl und Honig helfen. Stimmt das? Helene W. (55), Grimma

        Antwort von Dr. Bracht: Es ist unglaublich, was so alles gegen diese unangenehmen Bläschen helfen soll. Die Palette reicht von Seife über Zahnpasta zu Knoblauch oder wie in Ihrem Fall Olivenöl. Leider treffen diese Versprechungen nicht zu. Herpes braucht unbehandelt 12 bis 14 Tage, um abzuheilen. Aber ein kleines "Wundermittel" gibt es tatsächlich, den Honig. Nehmen Sie eine mit Honig getränkte Mullbinde und betupfen Sie Ihren Lippenherpes damit viermal täglich für einige Minuten. Eine eigens dafür durchgeführte Studie zeigte, dass die Dauer mit der Honigtupfbehandlung auf 2,5 bis 5,5 Tage verkürzt werden konnte. Der Honig enthält antivirale Substanzen, die den Herpesviren nicht bekommen und damit die Krankheitsdauer verkürzen.

        TOTES MEER LINDERT NEURODERMITIS

          Ich habe Neurodermitis und schon oft etwas über die Therapie am Toten Meer gehört. Lohnt sich die Reise wirklich? Sybille H. (33), Berlin

            Antwort von Dr. Bracht: Ja! Vor allem bei Menschen mit juckenden Hautekzemen (Neurodermitis) und Schuppenflechte (Psoriasis) lindert eine Kur die quälenden Symptome lang anhaltend. Das Tote Meer trocknet seit Jahrtausenden stetig aus, sein Salzgehalt liegt zehnmal höher als der des Mittelmeeres. Es enthält wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kaliumchloride und Bromide. Alles zusammen ergibt einen gesunden Cocktail, der die Haut nachhaltig pflegt und entspannt. Vom Arzt begründet, übernimmt die Kasse die Kosten.

Kategorien: