Franziskas fünfter Post

franziskas fuenfter post
Gastbloggerin Franziska
Foto: Franziska Maier

Franziskas Ernährungstagebuch

Ist es möglich, den Po gezielt zu liften, beziehungsweise so zu formen, wie man es sich wünscht? Dieser Frage möchte ich in meinem heutigen Blogeintrag nachgehen.

Ist es möglich, den Po gezielt zu liften, beziehungsweise so zu formen, wie man es sich wünscht? Dieser Frage möchte ich in meinem heutigen Blogeintrag nachgehen.

Sicher geht es euch auch so: Man sieht die Topmodels dieser Welt mit ihren perfekten Körpern, kein Gramm Fett auf den Rippen und dennoch haben sie die Rundungen, die eine Frau noch weiblich machen. Besonders die Victoria's-Secrets-Models gehören nicht zu der Sorte „Magermodels“, die eher abschreckend wirken, sondern zeigen, wie Frau wohl proportioniert und trotzdem schlank sein kann.

Eine davon ist Alessandra Ambrosio, das brasilianische Topmodel verdankt angeblich seiner Figur dem „Po-Former“ schlechthin: Leandro Carvalho, dem selbst ernannten „Brazilian Butt Master“. Sein Workout-Programm zielt auf das weibliche Hinterteil ab und formt es so, wie man es möchte. Ob Apfelpo, Birnenpo, extrem flacher Po – der „Bum Bum“, wie der Poppes in Brasilien genannt wird, steht absolut im Mittelpunkt des DVD-Sets, das bei beachbody.com erschienen ist. Allerdings wird der gesamte Körper gekräftigt und geformt, dazu auch noch Fett verbrannt und der Bauch gestrafft! Eine Wunderwaffe also und tatsächlich DAS Patenrezept, um endlich so geformt zu sein wie die Models dieser Welt? Ich wollte es wissen und habe mir das Set bestellt.

Workout mit Leandro Carvalho

Der erste Eindruck ist schon mal vielversprechend. Die DVD- Box ist schön verpackt, die Rückansicht eines Models steht im Focus und zeigt einem also stets, wie man selbst aussehen kann, wenn man sich brav an Leandros Plan hält. Apropos Plan, es gibt ein englischsprachiges Heft dazu, welches einem Ernährungs- und Workout-Tipps gibt. Je nach Körperform gibt es verschiedene Trainingspläne, um so seinem Wunschziel schnell näher zu kommen. Die Workouts selbst variieren zwischen 30 und 50 Minuten – das Bauchtraining umfasst sogar nur 20 Minuten, allerdings haben diese es in sich.

60 Tage lang soll man also Leandro Carvalho täglich auf dem Bildschirm ertragen ... nun, der Trainer ist durchaus amüsant und hat einen hohen Unterhaltungswert. Sein Englisch ist nämlich nicht gerade das Beste und wenn der Brasilianer mit dem Allerwertesten wackelt und dazu seine Witzchen macht, ringt er einem, trotz anstrengendem Training, ein Lächeln ab. Er wirkt sympathisch und versteht es zu motivieren. In Amerika stößt jedoch so manch einen seine schlechte Aussprache ab, doch mal ehrlich, was ist wichtiger: Ein Trainer, der perfekt spricht, oder ein Trainer, der weiß, wie man sein Ziel in kürzester Zeit erreicht?! Man kann ja notfalls den Ton leiser drehen ...

Schwitzen für den Knackpo

Die Musik und die Übungen der Workouts sind lateinamerikanischer Natur. Es mutet beinahe an Zumba an, nur dass hier nicht groß getanzt wird, außer bei seinem Cardio Training, dem „Cardio Axe“. Hier wird eine kleine Choreographie erlernt, die am Ende einige Male hintereinander ausgeführt wird. Man wackelt mit den Hüften und hüpft beschwingt durch das Wohnzimmer. Das sieht vielleicht etwas albern aus, aber wer Spaß an Tanz-Workouts hat, dem wird es gefallen. Mir selbst liegt es eher nicht, daher habeich die Cardio-Sequenzen gerne ausgewechselt und stattdessen lieber meine Combat-DVDs in den Recorder geschoben. Aber dazu sind die DVDs ja auch da. Jeder kann selbst entscheiden, wie er seine Trainingspläne aufpeppt oder ändert.

Die Haupt-Workouts sollte man allerdings durchziehen, denn diese haben es in sich. Da wäre einmal „Bum Bum“, 30 Minuten intensives Training für den Po, die gesamte Beinmuskulatur und Cardio intensiv, da Leandro hier Elemente aus dem Capoeira, der brasilianischen Kampfkunst integriert. Das Schwitzen kommt nicht zu kurz und der „Bum Bum“ brennt danach ganz schön! „High and Tight“ ist ein sanfteres Training, das allerdings den Po in verschiedenen Varianten trainiert. Erst einmal im Stehen, mit Hilfe eines kurzen Therabandes, das dem Set beiliegt. Dann im Liegen mit Band und am Ende noch ohne – 35 Minuten Nonstop. Man kann aber auch die einzelnen Module separat anwählen, wenn man nicht so viel Zeit zur Verfügung hat. So lässt sich das Training leicht splitten.

Functional Training für den ganzen Körper

„Sculpt“ ist das längste Workout, 50 Minuten Ganzkörpertraining – teilweise bekannte Muskelübungen, mit Hanteln ausgeführt. Der krönende Abschluss ist „Tummy Tuck“ – das spezielle Bauchmuskel-Workout. Die 20 Minuten vergehen wie im Flug und beanspruchen die geraden, schrägen und seitlichen Bauchmuskeln. Klassische Crunches werden dabei ausgeführt und am Ende gibt es noch ein paar richtig fiese Varianten, bei denen man auch den gesamten Körper einsetzt – Functional Training vom Feinsten.

Ein „6 Day Slim down“-Plan soll erste Resultate in nur einer Woche bringen – dabei ist das Zusammenspiel von gesunder Ernährung und ausreichend Training sehr wichtig. An manchen Trainingstagen werden auch zwei Workouts ausgeführt – ob „Cardio Axe“ und „High and Tight“ oder „Bum Bum“ und „Tummy Tuck“. Es wird stetig gewechselt, so dass der Körper immer wieder neue Reize erhält. Man kann auch mal neue Tools einbauen, das mache ich besonders gerne. So verwende ich manchmal einen Ball anstelle des Therabandes, der dann dem „Bum Bum“ neu einheizt. Des Weiteren ist es möglich, mit Fußgewichten zu arbeiten, so wird jede Übung automatisch zur Herausforderung.

Fazit: „Brazil Butt lift“ ist ein wirksames Trainingsset, die Übungen sind jetzt nicht innovativ neu, aber effektiv sind sie allemal. Man formt und liftet den Po, verbrennt Fett (ob nun mit oder ohne Tanztraining) und bekommt eine straffe Körpermitte sowie schlanke Beine. Das Armmuskeltraining ist mehr im Hintergrund, nur bei „Sculpt“ werden die Arme aktiv trainiert. Doch dies soll ja auch nicht der Focus des Sets sein. Wem das zu wenig ist, der kann „Brazil Butt lift“ gut als Ergänzung nutzen, zum Beispiel, wenn man noch zusätzlich an einem Tag „Bodypump“ macht. Da hat man ein effektives Ganzkörpertraining und an den anderen Tagen widmet man sich wieder verstärkt dem Hinterteil.

Einen Po wie Kim Kardashian wird man mit „Brazil Butt lift“ nicht bekommen. Doch mal ehrlich: Wollen wir das wirklich? Für mich ist ihre Rückansicht doch sehr voluminös. Gut, Geschmäcker sind verschieden, doch Leandro zielt auf einen straffen Po ab und nicht auf einen, auf dem man ein Tablett mit einem Truthahn darauf abstellen könnte. Also Mädels: Was wollt ihr erreichen? Entscheidet selbst und testet „Brazil Butt lift“. Am Ende soll euer Po so hoch sein, dass darunter nicht mal ein Stift gehalten werden kann – der Stift-Test zeigt euch, ob ihr das Set nötig habt. Hält der Stift unter euren Pobacken? Dann solltet ihr mit dem Training des Gluteus Medius, Maximus und Minimus beginnen. Hält er nicht, kann es auch nicht schaden, dem „Hängepo“ vorzubeugen.

Shake your booty – der nächste Sommer kommt bestimmt!

Kategorien: