Unerwartet krank Frau leidet unbemerkt an Guillain-Barré-Syndrom und ist plötzlich gelähmt

Inhalt
  1. Was ist das Guillain-Barré-Syndrom?
  2. Was sind die Symptome des Guillan-Barré-Syndroms?
  3. Kann das Guillain-Barré-Syndrom geheilt werden?

Chloe wollte sich nur die Zähne putzen, doch auf einmal konnte sie sich nicht mehr bewegen. Die Diagnose: Sie leidet an Guillain-Barré-Syndrom.

Zunächst begannen die Füße der 22-Jährigen zu kribbeln, doch dabei dachte sie sich nichts. Vielmehr dachte sie einfach, dass sie gestresst sei oder sich vielleicht eine Grippe eingefangen hätte. Doch dann eines Morgens beim Zähne putzen, konnte Chloe sich nicht mehr bewegen. "Ich konnte nicht mal mehr meine Lippen bewegen. Ich konnte einfach nichts in meinem Gesicht mehr bewegen", erzählt sie.

Nach diesem Vorfall ist die junge Frau besorgt. Sie geht allerdings trotzdem noch zur Arbeit.

Erst am Abend lässt sie sich untersuchen. Dann der Schock: Der Arzt vermutet das Guillain-Barré-Syndrom. Plötzlich wird Chloe auch klar, warum ihr selbst die einfachsten Sachen wie Duschen sehr schwer gefallen sind. Die Mutter eines zweijährigen Sohnes war einfach viel zu erschöpft. Auch andere Symptome wie Schwierigkeiten beim Sprechen kamen dazu.

Was ist das Guillain-Barré-Syndrom?

So wie bei Chloe ist das Syndrom dadurch gekennzeichnet, dass Lähmungen auftreten. Auslöser ist eine Entzündung der Markscheiden im Rückenmark. Dabei werden Nervenwurzeln geschädigt. Grund für die Entzündung ist eine Autoimmunreaktion des Körpers, die wiederum durch Bakterien ausgelöst wird. Dabei handelt es sich um Bakterien, die auch für die Entstehung von Lungenentzündungen verantwortlich sind. Die Folge ist, dass die Muskulatur keine Nervenimpulse mehr bekommt und gelähmt ist.

Was sind die Symptome des Guillan-Barré-Syndroms?

Es beginnt mit einer allgemeinen Schwäche, von der auch Chloe berichtet hat. Die Krankheit steigert sich zu Lähmungen der Arme und Beine. Wenn die Atem- und Schluckmuskulatur beeinträchtigt ist, kann das lebensbedrohlich werden.

Kann das Guillain-Barré-Syndrom geheilt werden?

Chloe wurde mit Antikörpern zwei Wochen lang im Krankenhaus behandelt. Wenn die Krankheit früh erkannt wird, kann diese Behandlung zur Eindämmung des Syndroms führen. Lähmungserscheinungen lassen nach. Chloe ist heute wieder wohlauf. Sie kann noch einige Zeit nicht arbeiten, aber die Krankheit ist eingedämmt.

Kategorien: