Frau sucht über Facebook Todesschützen für ihren Hund

frau sucht todesschuetzen

Foto: Screenshot/khou.com

"Wir stellen die Waffen"

Eine unglaubliche Geschichte mit Happy End. In Texas soll eine junge Frau über Facebook einen Todesschützen für ihren Hund gesucht haben. Tierschützer sind auf den skurrilen Post aufmerksam geworden und konnten dem dreijährigen "Cinnamon" in letzter Sekunde das Leben retten.

"Ich brauche jemanden, der meinen Hund erschießt. Hier hat niemand das Herz dafür. Wir stellen die Waffen." Dieser Facebook-Post sorgt in Texas für Aufmerksamkeit. Eine unfassbare Geschichte - mit Happy End. Denn - der dreijährige Mischling konnte Gott sei Dank von Tierschützern gerettet werden. "Cinnamon" ist nun bei einer Pflegefamilie - er wurde ordnungsgemäß kastriert und wurde mit allen notwendigen Impfungen versorgt. Jetzt wartet er darauf, adoptiert zu werden.

Was die Besitzerin zu diesem Schritt bewegt hat? Sie sei nicht mehr in der Lage gewesen für den Hund zu sorgen. Er sei mehr und mehr zu einer Belastung, so die Fraugegenüber der Tierschützer. „Das ist verheerend. Wir arbeiten täglich mit diesen Hunden. Sie sind unser Leben", "Cinnamon ist ein süßer Hund - und wie kann man einen süßen Hund erschießen?“

Kann die Besitzerin rechtlich belangt werden?

Wohl eher nicht. Rechtsexperten zufolge können solange keine rechtlichen Schritte gegen die Frau eingeleitet werden, solange sie alle verpflichtenden tierärztlichen Behandlungen wahrgenommen habe, weiß

Kategorien: