Frisuren für den Übergang

frisuren fuer den uebergang
Frisuren für den Übergang
Foto: Thinkstock

Übergangsfrisuren

Keine Lust mehr auf Pony, Pixie und Co., aber auch keine Idee für die perfekte Übergangsfrisur von kurz auf lang? Damit ist jetzt Schluss! Madlen Wenerski, Friseur-Profi bei Sebastian, hat JOY Online im Interview die perfekten Styles für Übergangsfrisuren verraten.

Wer kennt das nicht? Der anfangs noch so coole überlange Pony hängt schon nach zwei Wochen wieder in die Augen, der Pixie ist jetzt irgendwie doch zu kurz und der Stufenschnitt muss jeden Morgen aufwendig gefönt werden. In diesen Momenten wünschen wir uns einfach nur den Pony weg und einen Pferdeschwanz auf den Kopf. Doch leider wachsen Haare nicht so schnell, wie sie abgeschnitten sind.

Frisuren-Tipps für den Übergang vom Profi

Wie wir in der Übergangsphase von kurz auf lang aber trotzdem toll aussehen können, weiß Madlen Wenerski (l.). Für die Avantgarde-Haarkosmetikmarke Sebastian ist die Profi-Friseurin schon viele Jahre im Einsatz und vertritt die Marke bei Shows und Stylings. Seit 2010 ist sie die kreative Frau im Sebastian Urban Design Team, die schon etliche Stylings für diverse Beauty-Magazine realisiert hat. Die besten Frisuren für den Übergang verrät Madlen Wenerski JOY Online im Interview.

Was sind die besten Styles, wenn ich mir den Pony herauswachsen lassen will?Madlen Wenerski: Je weicher der Pony geschnitten ist, desto leichter wird er und desto besser lässt er sich in das Styling integrieren. Deshalb am besten so viel Gewicht wie möglich reduzieren (also weniger harte oder ausgedünnte Konturen, Anm. d. Red.). Je nach Gesichtsform kann der Pony dann bald als Mittelscheitel oder zur Seite getragen werden. Ab einer gewissen Länge ist eine Verlängerung der Ponypartie mit Tressen möglich. Dazu passt ein Styling mit Seitenscheitel – und der Pony fällt überhaupt nicht mehr auf.

Wie lasse ich einen asymmetrischen Schnitt, einen Stufenschnitt oder einen Pixie-Schnitt am besten herauswachsen?Super für den Übergang sind Bobs in allen Varianten, von graduiert bis kompakt. Wenn sie gut an die Gesichtsform und Proportionen angepasst sind, lassen sie sich problemlos stylen und sehen überhaupt nicht nach Übergang aus. Zwischen den Friseurbesuchen zum Nachschneiden sollten jeweils sechs bis acht Wochen liegen. Dann nur die untere Kontur korrigieren lassen und das Haar erscheint bald viel länger.

Wie kann ich in der Übergangsphase von kurz auf lang mit Accessoires tricksen, um trotzdem eine tolle Frisur zu zaubern?Bei kürzerem Haar kann man mit viel Gel die Haare zurück stylen und einen tollen Beachlook tragen. Beim herauswachsenden Pony sind Haar- und Lederbänder gute Accessoires , um den Look abwechslungsreicher zu machen und immer wieder neue Akzente zu setzen. Die längeren Haare einfach zum Dutt aufdrehen und das Styling ist im Handumdrehen fertig.

Was sollte man in der Übergangsphase besonders bei der Pflege beachten?Wichtig: Immer auf den Haarzustand abgestimmte Produkte verwenden und einmal die Woche eine Haarkur benutzen. Dann ist das Haar immer gut gepflegt und wird nicht gestresst. Für Eilige ist eine Sprühkur wie die „Potion 9 Light“ von Sebastian die optimale Pflege für zwischendurch.

Beauty: Naturkosmetik auf COSMOPOLITAN Online >>

Körper: Bikinifigur auf SHAPE Online >>

Kategorien: