Ganzkörpertraining gegen die Zeit

ganzkoerpertraining gegen die zeit
Workout
Foto: Thinkstock

NewMoove: Beat The Time, Teil 2

Noch mehr Power gefällig? Redakteurin Dörthe hat den zweiten Teil des „Beat The Time“-Kurses aus dem „My SummerMoove“-Programm des Online-Fitnessstudios getestet.

Endspurt zur Bikinifigur! „Die Zeit ist mal wieder reif für ein weiteres herausforderndes Training “, begrüßt uns Trainer Arne beim zweiten Teil des „Beat The Time“-Kurses von NewMoove. Dieses Mal meint er es mit unserer Figur besonders gut: Wir bekommen zehn Minuten mehr Workout als im ersten Kurs geschenkt. Meine Freude hält sich angesichts der sommerlichen Temperaturen ehrlich gesagt ziemlich in Grenzen. Aber ich habe es so gewollt, also Bauch anspannen und durch.

Unser Wettlauf gegen die Zeit beginnt mit einem kurzen Warm-up. Während wir locker marschieren, prophezeit uns Arne mit seinem charmanten Lächeln, dass wir im Laufe des Workouts mit Übungen konfrontiert werden, die uns an unsere Grenzen bringen könnten. Wenn das keine Motivation ist?! Wenigstens bleibt das Equipment beim Alten: Matte und kleine Hanteln.

Die erste Übung nennt sich „Holzhacker“, mal sehen, ob sie genauso grob wird wie der Name klingt. Zum Glück nicht, wir nehmen die beiden kleinen Hanteln in beide Hände, führen die Arme ausgestreckt aneinander und bewegen sie von oben nach unten, parallel dazu machen wir Kniebeugen. Im Hintergrund tickt wieder unüberhörbar die große böse Uhr und blinkt in leicht aggressivem Rot.

Training gegen die Zeit

Im ersten Workout-Zyklus trainieren wir im Stand unsere Arme , Beine , Po und Rücken und halten brav jede Übung 60 Sekunden lang durch. Arnes süffisante Frage „Oh, wie haben erst 25 Sekunden. Geht’s bei euch noch?“ würde ich am liebsten überhören, aber schon geht es weiter mit der Bodenkür auf der Matte.

Mit Übungen wie „Schwimmer“, „Diagonale“, „Tanzende Krabbe“ und „Bergsteiger“ geht’s jetzt an die Bauch-, Taillen- und Rückenmuskulatur. Auch wenn die Übungen auf dem Boden ausgeführt werden, sind sie anstrengend. Und tick, tack, tick, tack ... heizt uns die große Uhr wieder an. Geschafft!

Es folgt der angenehme Teil und wir dürfen uns auf der Matte lang machen und unsere strapazierten Muskeln dehnen. Das tut gut! Schließlich entlässt uns Arne mit den motivierenden Worten: „Schlag beim nächsten Mal nicht nur die Zeit, sondern auch dich selbst“. Klaro, aber jetzt erhole ich mich erst mal von dem Workout.

Kategorien: