Geburtsvideo auf youtube: Geht das zu weit?

geburtsvideo youtube
Die Geburt eines Kindes ist etwas ganz Besonderes
Foto: Istock

Die Geburt eines Kindes ist einer der wundervollsten, intimsten Momente im Leben einer Frau. Würden Sie diese Situation mit der Kamera festhalten und das Video auf Youtube hochladen? Nein? Wir auch nicht. Aber viele Frauen entscheiden sich da anders. Inzwischen ist das Posten des Geburtsvideos zu einem richtigen Trend geworden.

Eine Geburt schenkt nicht nur neues Leben, sondern bringt auch jede Menge Schmerzen Blut und andere unangenehme Dinge mit sich. Falls man sich dazu entscheidet, diese einmaligen Stunden oder Minuten auf Video zu bannen, dann doch eigentlich nur für sich selbst. Für die Amerikanerin Gemma Vaughan war das anders: Sie ließ die Geburt ihres Sohnes filmen und teilte das Video auf youtube. Schon über 16.000 Menschen haben das 39-minütige Video bisher angeklickt.

Geht das zu weit?

Was treibt Mütter dazu, ihre Geburt zu filmen und das Video für jeden öffentlich zugänglich zu machen? Suchen Sie die Aufmerksamkeit oder Zuwendung? "Ich finde es großartig, dass so viele Menschen mein Video gesehen haben", sagt die 25-Jährige. Sie ist alleinerziehend und hat inzwischen zwei Söhne. Sie sei schon immer an Geburt und Schwangerschaft interessiert gewesen. Als sie 2010 ein Kind verlor, beschäftigte sie sich viel mit dem Thema auf youtube. "Ich dachte: Was die können, kann ich auch", erzählt die junge Mutter.

Und da ist sie nicht die Einzige. Gibt man den Suchbegriff "Geburt" bei youtube.com ein, bekommt man auf Anhieb 190.000 Videos, von denen sehr viele explizite Geburtsvideos sind. Auch wenn jede Mutter die Entscheidung darüber selbst treffen muss, ob Sie Ihre Geburt öffentlich macht: Wir sind besorgt über so viel inszenierte Aufmerksamkeit für einen so intimen Moment zwischen Mutter und Kind.

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, das Video an dieser Stelle zu zeigen. Wenn Sie es sich anschauen wollen, suchen Sie bei Youtube nach Gemma Vaughan und Birth.

Kategorien: