Gemüsepizza

gemuesepizza

Rezepte von Sarah Wiener

Zutaten (für vier Personen)

Für den Teig:250 g Mehl (Type 550)150 ml lauwarmes Wasser20 g Hefe (1/2 Würfel)ein TL Salzein EL OlivenölMehl zum Bearbeiten

Für den Belag:500 g Tomateneine Knoblauchzeheeine kleine Zwiebelzwei EL OlivenölSalz, Pfeffer1/2 TL Oreganoetwa 80 g gemischtes Gemüse (zum Beispiel: Brokkoliröschen, kleine Zucchini, rote oder gelbe Paprikaschoten, Lauchzwiebeln, Staudensellerie)250 g Mozzarella

Zubereitung

1. Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Von dem lauwarmen Wasser einige Esslöffel abnehmen und in einer Tasse mit der zerbröckelten Hefe verrühren. In die Mulde geben, mit etwas Mehl vom Rand bestäuben und abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.

2. Die Tomaten heiß überbrühen und häuten. Vom Stielansatz befreien und klein schneiden. Knoblauch und Zwiebel abziehen und fein hacken. Im heißen Olivenöl andünsten. Tomaten zufügen, salzen, pfeffern und mit Oregano würzen. Die Sauce bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten kochen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

3. Den Hefevorteig mit dem restlichen lauwarmen Wasser, dem Salz und Olivenöl gut vermengen. Mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Wenn der Teig noch klebrig ist, etwas Mehl zufügen. Den Teig zu zwei dünnen Fladen von etwa 25 bis 30 Zentimeter Durchmesser ausrollen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Zugedeckt 20 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 230 Grad vorheizen.

4. Das gemischte Gemüse waschen, putzen und in kleine Stücke beziehungsweise Ringe schneiden. Den Mozzarella abtropfen lassen und würfeln.

5. Die Fladen mit der Tomatensauce bestreichen und mit dem Gemüse belegen. Den Käse darüber verteilen und die Pizzen im heißen Ofen etwa 20 bis 30 Minuten backen, bis sie am Rand leicht gebräunt sind.

Zubereitungszeit: eine Stunde 15 Minuten

Variante: Pissaladière

Aus Nizza kommt die im Süden Frankreichs so beliebte Pizzavariante mit Zwiebeln und Sardellen. Ihren eigenartigen Namen hat sie übrigens wohl vom lateinischen "piscis" (Fisch) und "salis" (Salz). Dafür stellt man die Pizzaböden her wie oben. Für den Belag etwa 750 Gramm Zwiebeln abziehen und fein hacken.

In 100 Milliliter heißem Olivenöl etwa 30 bis 40 Minuten schmoren. Sie sollen aber nicht braun werden. Abkühlen lassen, salzen, pfeffern und auf die Pizzaböden verteilen. Vier Knoblauchzehen abziehen und klein hacken. Vier bis fünf große Fleischtomaten in Scheiben schneiden.

Etwa 24 eingelegte Sardellenfilets sternförmig auf den Zwiebeln anordnen. Tomatenscheiben und Knoblauch dazwischen verteilen. Eine handvoll schwarze Oliven auf die Pizzen geben und die Pissaladière im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen.

Zehn Dinge, die Sie über Salz wissen sollten Pasta auch beim Abnehmen erlaubt: Fettarme Nudelgerichte!