Geschwollene Lymphknoten – ein Alarmsignal?

geschwollene lymphknoten bedeutung

Foto: iStock

Das bedeuten geschwollene Lymphknoten wirklich

Bemerken wir plötzlich kleine Beulen am Hals, bekommen wir leicht einen Schreck: Steckt eine Erkrankung dahinter? Wir erklären, wann geschwollene Lymphknoten harmlos sind.

Sie durchsetzen unseren ganzen Körper: rund 600 linsen- bis bohnengroße Knubbel, die wie eine Kläranlage funktionieren. Schwellen sie an, weil sie gerade eindringende Krankheitserreger bekämpfen, bemerken wir dies meist gar nicht. Nur am Hals oder unter den Achseln, wo sich große Ansammlungen von Lymphknoten befinden, fällt es uns auf, wenn die Knötchen deutlich unter der Haut hervortreten.

Doch nur selten weisen geschwollene Lymphknoten auf eine lebensbedrohliche Erkrankung hin. In über 90 Prozent der Fälle sagen uns geschwollene Lymphknoten nur eines: Unser körpereigenes Abwehrsystem arbeitet gerade auf Hochtouren. In der Regel handelt es sich um eine beginnende Infektion, die vor allem in der Nähe der betroffenen Lymphknoten spürbar ist.

So deuten Schwellungen im Halsbereich oft auf eine Mandelentzündung, eine Grippe oder eine Erkältung hin, vergrößerte Knoten unter der Achsel können beispielsweise ein Zeichen für eine Drüsenentzündung an der Brustwarze (Mastitis) sein. Diese Schwellungen bemerken wir, da sie auf Druck schmerzempfindlich sind. Gewöhnlich gehen die Schwellungen zurück, wenn die Infektion ausgeheilt ist.

Anders ist es, wenn sich Lymphknoten vergrößern, aber ansonsten keine Krankheitssymptome auftreten. Denn in seltenen Fällen weist dies auf eine Krebserkrankung hin. Hier nimmt die Vergrößerung aber meist nur langsam zu und die Lymphknoten sind schmerzfrei.

Unser Lymphsystem

Das Lymphsystem durchzieht als Netzwerk unseren gesamten Körper. Unter der Haut liegen seine feinsten Gefäße, die sich in Richtung Körpermitte zu immer größeren Gefäßen vereinigen. An den Kreuzungspunkten sitzen die Lymphknoten. Die größten Ansammlungen dieser Knoten befinden sich unter den Achseln, am Hals, in der Leistengegend und im Bauchraum. Sie dienen – neben Galle, Leber und Milz – dazu, Krankheitserreger oder Fremdstoffe unschädlich zu machen.

Durch das System aus Lymphknoten und -bahnen fließt die Lymphe, eine wässrige hellgelbe Flüssigkeit, die Nährstoffe transportiert. Außerdem schleust sie Abfallstoffe und Krankheitserreger zu den Lymphknoten. Je besser die Lymphe fließt, desto schneller funktioniert die körpereigene Entgiftung und die Infektabwehr.

Geschwollener Hals

Lymphknoten sind linsen- bis bohnengroße Knötchen, die Abwehrzellen enthalten. Besonders viele befinden sich im Halsbereich. Bei Mandelentzündungen, Erkältungen und anderen Infekten bilden die Lymphknoten zur Bekämpfung vermehrt Abwehrzellen – und schwellen deswegen sichtbar an.

Und wenn die Schwellung nicht verschwindet...

Sollte eine deutlich spürbare Schwellung der Lymphknoten nach etwa zwei Wochen ohne erkennbare Ursache weiterhin anhalten, muss der Arzt eine mögliche Krebserkrankung ausschließen. Dazu sucht er per Ultraschall nach Veränderungen, die auf Tumore hinweisen können. Außerdem wichtig für einen gesicherten Befund: Mittels Feinnadelbiopsie wird mit einer Kanüle Gewebe aus dem Lymphknoten entnommen und mikroskopisch untersucht.

Den Lymphfluss ankurbeln - für ein starkes Immunsystem

Sanfte Bewegung wie Tai-Chi, Yoga, Stretching, Pilates, Schwimmen oder Selbstmassagen (siehe unten) sind perfekt, um den Lymphfluss anzuregen.

Setze täglich Obst und Gemüse auf deinen Speiseplan.

Trink ausreichend: Ideal sind 30 ml stilles Wasser pro Kilogramm Körpergewicht täglich.

So massierst du richtig

Bürste deine Haut täglich für 5 bis 20 Minuten, idealerweise vor dem Duschen. Achte darauf, dass die Bürste Naturborsten hat und einen langen, abnehmbaren Stiel, um alle Körperstellen zu erreichen.

Die Trockenbürstenmassage (geeignete Bürsten gibt es in der Apotheke) bringt unser Lymphsystem sofort auf Trab: Beginne an den Füßen und bürste die Beine hinauf, in Richtung Rumpf. Bürste die Bauchregion kreisend im Darmverlauf, also im Uhrzeigersinn. Fahre dann mit Aufwärtsbewegungen am Rücken fort.

Auch interessant:

Warum du möglichst nie auf der rechten Seite schlafen solltest

Die bunte Welt von Wunderweib.de gibt es jetzt auch bei WhatsApp! Abonniere hier Deinen WhatsApp-Newsletter >>

ww5

Kategorien: