Gesund durch Knoblauch: Kleiner Stinker ganz groß

frau knoblauch h

Foto: Piotr Marcinski, fotolia

Jetzt bewiesen: Die tolle Knolle beugt Herzinfarkt und Krebs vor. Bleiben Sie gesund durch Knoblauch.

Was die Menschen da vor Jahrtausenden in den Gebirgen von Zentral-Asien als essbar entdeckt haben und was inzwischen überall auf allen Kontinenten gedeiht, ist wirklich ein Segen der Natur. Mit dem Knoblauch wächst im wahrsten Sinne des Wortes eine Pflanze gegen die beiden gefährlichsten Krankheits-Gruppen der Welt: Herz-Kreislauf-Leiden und Krebs. Das zeigen immer mehr medizinische Studien.

Gesund durch Knoblauch: So schützt er das Herz

US-Forscher haben entschlüsselt, warum die tolle Knolle so gut für das Herz-Kreislauf-System ist. Wenn wir den Hauptwirkstoff des Knoblauchs, das Allicin, verdauen, entsteht im Darm Schwefelwasserstoff. Diese Substanz entspannt die Adern – Knoblauch hilft dem Körper also, sich selbst zu helfen. Entspannte Adern senken den Blutdruck , schädliche Ablagerungen (Arteriosklerose) in den Blutgefäßen können sich nicht so leicht bilden. Auch weitere Knoblauch-Stoffe hemmen Arteriosklerose, denn sie senken das Cholesterin . Und sie machen das Blut dünnflüssiger. All das schützt davor, dass wichtige Adern, zum Beispiel zum Herz oder im Gehirn, verstopfen und einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

Gesund durch Knoblauch: So hält er Krebs in Schach

Der kleine Stinker kann auch Krebs vorbeugen. Das zeigen internationale Analysen. Knoblauch liefert besonders viele schwefelhaltige Pflanzenstoffe, die als starke Antioxidantien wirken: Sie schützen Zellen im Körper vor Veränderungen, aus denen Krebs entstehen kann. Nachgewiesen ist der Schutz vor Krebs-Arten im Verdauungstrakt wie Mund-, Speiseröhren-, Magen- oder Darmkrebs. Einige Studien legen nahe, dass Knoblauch auch andere Krebs-Risiken wie zum Beispiel für Leukämie senkt. Allerdings: Das Risiko für Brust- oder Prostata-Krebs kann Knoblauch nach bisherigem Forschungsstand nicht senken.

Gesund durch Knoblauch: Wie viel Knoblauch sollte es sein?

Am besten schützen täglich mindestens zwei Zehen. Auf jeden Fall sollte man Knoblauch so oft wie möglich zum Würzen nehmen, ob roh oder kurz mitgekocht oder mitgebraten. Tricks gegen den Geruch Am gesündesten ist der Knoblauch jetzt. Er kommt frisch in die Läden, die Schalen sind noch weich, ähnlich wie bei Fenchelknollen. Frischer Knoblauch riecht am wenigsten.

Gesund durch Knoblauch: Beim Zubereiten

Die gepellten Zehen aufschneiden und den grünen Spross aus der Mitte entfernen. Immer etwas Ingwer mitgaren, denn Ingwer mildert das Knoblauch-Aroma. Gegen den Geruch an den Fingern: Einfach mit Kaffeesatz abreiben, danach mit Seife waschen.

st_text

Kategorien: