Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Wunderweib

Hilfe bei Depression: Was kann ich selbst tun?

Wunderweib,

Sport, Ernährung, gute Gespräche

Eine Depression ist eine Krankheit, wie jede andere auch, gegen die man natürlich auch etwas unternehmen sollte. In den meisten Fällen wird sie mit Hilfe dreier Grundpfeiler behandelt, nämlich medikamentös mit Antidepressiva, psychotherapeutischen Maßnahmen sowie mit einer ergotherapeutischen Bewegungstherapie.

Hilfe bei Depression: Was kann ich tun?

Je früher die Behandlung einsetzt, desto milder und kürzer wird der Depressionsverlauf. Wenn Sie nur an einer sehr leichten Depression leiden, können Ihnen vermehrte Bewegung (am besten ein Sport, der Ihnen viel Spaß macht), intensive Gespräche mit einer Vertrauensperson und pflanzliche Arzneimittel (z.B. vom Arzt verordnete Johanniskrautextrakte) helfen, wieder mehr Freude am Leben zu finden. Versuchen Sie nicht, alles im Alleingang zu bewältigen und besprechen Sie Ihre Ängste und Sorgen mit Ihren Freunden. Sie werden merken, wie gut es tun kann, sich den Kummer von der Seele zu reden. Soziale Kontakte schützen sogar nachgewiesen vor Depressionen. Auch regelmäßige Sporteinheiten haben einen stimmungsaufhellenden Effekt. Wer kennt nicht das anschließende gute Gefühl, wenn man Sport getrieben hat? Grund dafür ist unter anderem das Glückshormon Serotonin, das einen starken Einfluss auf unsere Laune hat. Ein Serotonin-Mangel kann im Umkehrschluss zu Depressionen führen.

Hilfe bei Depression: Essen Sie sich gesund

Zu guter Letzt können Sie auch mit der richtigen Ernährung etwas Gutes für sich tun. Omega-3-Fettsäuren wie sie zum Beispiel in Lachs, Leinöl oder Rapsöl vorkommen, wirken vorbeugend und heilend bei Depressionen. Viele Schokoladen-Liebhaber schwören übrigens auf ihr tägliches Stückchen Schokolade, dem sie eine stimmungsaufhellende Wirkung zusprechen. In der Kakaobohne ist auch tatsächlich die essenzielle Aminosäure Tryptophan enthalten (unser Körper kann es nicht selbst herstellen, braucht es aber, um Eiweißstoffe zu bilden, die antidepressiv wirken). Fakt ist jedoch, dass wir täglich mehrere Kilo Schokolade essen müssten, dann erst hätte Tryptophan eine Wirkung. Trotzdem macht Schokolade glücklich: Die Süße und der zarte Schmelz sind Streicheleinheiten für die Seele.

Trotz Soul-Food, Sport-Programm und Co.: Setzen Sie sich jedoch nicht zu sehr unter Druck und erwarten Sie keine Wunder. Freuen Sie sich über jedes kleine Erfolgserlebnis, das einen Schritt in die richtige Richtung bedeutet, nämlich wieder Freude und Antrieb zu fühlen. Auch ein Stimmungstagebuch kann helfen, sich einen Überblick über die eigenen Empfindungen zu verschaffen und so nachzublättern, wann und bei welchem Ereignis Sie sich gut gefühlt haben.

Tipp: Besuchen Sie regelmäßig Ihren Hausarzt oder Psychologen und nehmen Sie seine Unterstützung an.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: