Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Wunderweib

Muskelzerrung

Wunderweib,

Krankheitsbild

Definition, Ursachen und Symptome der Muskelzerrung

Beim Sport oder bei unkoordinierten Bewegungen kommt es oft zu kleineren Unfällen wie Prellung, Bänder- oder Muskelzerrung. Es handelt es sich um eine Überdehnung der Muskelfasern und des umgebenden Bindegewebes. Bei einer starken Überdehnung können einzelne Zellen der Muskulatur reißen. Die Ursache für eine Muskelzerrung liegt meist darin, dass man sich vor dem Sport nicht ausreichend aufgewärmt hat. Bei einer Muskelzerrung ist man in der Beweglichkeit eingeschränkt und der betroffene Muskel fühlt sich hart an. Übt man Druck auf die verletzte Stelle aus, spürt man meist einen punktartigen und stechenden Schmerz.

Behandlung der Muskelzerrung

Erste Soforthilfe: Man kühlt die betroffene Stelle 15 - 20 Minuten lang mit kaltem Wasser. Die Kälte bewirkt, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen und weniger Blut austritt. Dadurch klingt die Schwellung ab. Das zusätzliche Einreiben mit pflanzlicher Schmerzsalbe ("Kytta") verstärkt diesen Effekt und lindert schnell die Schmerzen. Sollte der Schmerz aber nicht innerhalb von kurzer Zeit verschwinden, sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Für die optimale Behandlung der Muskelzerrung ist es sehr hilfreich, dem Arzt genau zu schildern, wie der Unfallhergang war.

Danach kann er vorsichtig die Beweglichkeit testen und feststellen, wie weit die Einschränkung ausgeprägt ist. Bei der Ultraschall-Untersuchung stellt der Arzt fest, ob es sich nur um eine Muskelzerrung handelt oder doch ein Riss oder Bluterguss vorliegt. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass über 75 Prozent des Muskelquerschnitts gerissen ist oder ein sehr großer Bluterguss vorhanden ist. Hier kann eine Operation Sinn machen, bei der der Bluterguss entfernt und die gerissenen Muskelfasern genäht werden. Anschließend wird der betroffene Muskel für circa vier Wochen ruhiggestellt.

Vorbeugen und Selbsthilfe bei Muskelzerrung

Die beste und effektivste Vorbeugung von Muskelzerrungen besteht darin, sämtliche Muskulatur vor jedem Training ausreichend aufzuwärmen und vorsichtig zu dehnen. Auch nach dem Sport sollte man seine Muskeln dehnen und keinesfalls der Kälte aussetzen. Am besten duscht man gleich nach dem Training warm, da sich die Muskulatur so gut entspannen kann.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: