Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Wunderweib

Spielsucht

Wunderweib,

Krankheitsbild

Definition, Ursachen und Symptome bei Spielsucht

Unter Spielsucht versteht man die Abhängigkeit von euphorischen Gefühlen. Kinder lernen spielend, ihre Fähigkeiten zu üben. Für Erwachsene sind Spiele ein wichtiges Mittel der Entspannung und Geselligkeit. Die Möglichkeit zu gewinnen setzt starke Emotionen und Glücksgefühle frei. Genau deshalb kann Spielfreude zu Spielsucht werden. Wenn der normale Alltag wenig Aufregungen bietet oder gar deprimiert, bietet der Umgang mit Karten, Kugeln oder Jetons eine Gegenwelt. Hier sind die Regeln stets gleich und es gibt immer Anlass, auf etwas zu hoffen.Es muss kein Geld im Spiel sein, damit Betroffene Umgebung und Mitmenschen völlig vergessen. Es verstärkt aber bei vielen den "Kick". Damit erlebte Hochgefühle wiederkehren, wird der Einsatz stetig erhöht. Die Gedanken und Handlungen fixieren sich auf das Spielen. Menschliche Bindungen und der Beruf werden vernachlässigt. Es kommt zu einer seelischen Verarmung, die weitere Süchte nach sich ziehen kann. Viele Spieler häufen riesige Schulden an und gehen davon aus, dass Angehörige ihnen finanziell unter die Arme greifen. Dies passiert auch häufig über lange Zeit, so dass die Helfer mit in den Strudel der Sucht hineingerissen werden.

Behandlung bei Spielsucht

Personen, die unter Spielsucht leiden, sollten sich einer stationären und ambulanten Suchttherapie unterziehen, da sich dadurch die Antriebskräfte für das Verhalten gut analysieren lassen. Motive können Langeweile, seelische Konflikte oder auch Persönlichkeitsstörungen sein. Es werden Strategien erarbeitet, um Probleme zu lösen und dem Suchtdruck zu widerstehen.v

Vorbeugen und Selbsthilfe bei Spielsucht

Spielsucht kann man vorbeugen, indem man bewusst mit dem Thema Glücksspielen umgeht. Wichtig ist, dass man sich nicht vornimmt, unter allen Umständen gewinnen zu müssen und auch niemals unter Alkoholeinfluss oder in einer depressiven Stimmung spielt. Bereits vor dem Spielen sollte man festlegen, welche Höhe der Spielverlust haben darf und wie hoch das gesamte Spielkapital ist. Ist der Betrag festgelegt, darf man diesen nicht mehr ändern, um verlockenden Versuchungen zu widerstehen. Im Falle einer Spielsucht gibt es unter www.gluecksspielsucht.de Unterstützung und Kontakt zu Selbsthilfegruppen.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: