Gesunde Fette, schlechte Fette: Wo liegt der Unterschied?

gesunde fette
Gesunde Fette sind lebensnotwendig. Pflanzen-Öle schützen das Herz und die Gefäße.
Foto: iStock

Gesunde Ernährung

Die meisten Frauen meiden Fett. Denn - Fett macht dick. Keine clevere Idee, sagt Dr. Wolfgang Reuter. Der Unterschied zwischen schlechten und gesunden Fetten.

Fett soll dick und sogar krank machen. Sollten wir also lieber gleich darauf verzichten?

Nein, ganz ohne Fett geht es nicht. Es gehört mit Proteinen und Kohlen hydraten zu den drei Grund nährstoffen. Fett dient der Energiegewinnung und ist Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Wir brauchen es zum Leben. Aber: Auf die Qualität kommt es an.

Welches Fett ist denn ungesund?

Konsequent meiden sollten Sie chemisch gehärtete Fette mit vielen gesättigten Fettsäuren, die z. B. in Fertigprodukten wie Keksen und Kartoffelchips vorkommen. Die gesättigten Fettewerden auch "schlechte" Fette genannt und gelten als Risikofaktor für Gefäßerkrankungen. Auch in Fleisch, Milch und Butter kommen sie vor, daher sollten diese nur in Maßen gegessen werden.

Und welche Fette sind gesund?

Fette mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren nennt man die "guten" Fette. Sie sind lebensnotwendig. Der Körper braucht sie, um Körperzellen aufzubauen und den Stoffwechsel aktiv zu halten.

Was muss ich dafür essen?

Viele pflanzliche Nahrungsmittel wie Avocados, Nüsse und Rapsöl. Auch die essenziellen Fettsäuren Omega 3 brauchen wir. Die stecken in fettreichem Fisch, wie Hering, Makrele und Lachs, sowie in Lein-, Walnuss- und Sojaöl. Als Alternative bieten sich Walnüsse oder Leinsamen an. Jedoch scheinen sie nach aktuellen Studien das Risiko für Herzerkrankungen weniger zu senken als Fisch.

Gesunde Fette: Pflanzen-Öle schützen das Herz und die Gefäße

Wie viel Fett ist genug?

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt als Leitfaden 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag. Der Anteil an gesättigten Fettsäuren sollte bei Frauen bei 16 Gramm, bei Männern bei 19 Gramm pro Tag liegen. Wichtig ist auch, auf unsichtbare Fette zu achten. Sie kommen zum Beispiel in Backwaren und Süßigkeiten vor.