"Gib zu, du hast mich betrogen!" - Zurück zum Glück nach der Affäre

gib zu du hast mich betrogen praeventionsstrategie gegen affaeren h
Gibt es nach dem Seitensprung einen Wegzurück? Ja, meint Elke Krüßmann, Autorin des Buches "Lovestory"
Foto: iStock

Wie Paare nach einem Seitensprung ihr Glück zurückerobern. Und: die beste Präventionsstrategie gegen Affären

Ja, ich habe eine Affäre gehabt. Aber sie ist vorbei. - Helen wurde von ihrem Mann Robert betrogen. Wie ein solcher Seitensprung unsere Liebe verändern kann und wie wir Fremdgehen am besten verhindern können.

"Es ist ein lauer Abend im Frühherbst. Sie sitzen im Garten eines italienischen Restaurants. Helen nimmt einen Schluck Rotwein und spürt, wie sie der Mut verlässt. Es hilft nichts, sie müssen heraus, die Sätze, an denen sie seit zwei Wochen herumkaut. »Meine Freundin Vera hat dich kürzlich in der Stadt gesehen, in diesem Bistro, wo du oft deine Mittagspause verbringst«, beginnt sie, und ihre Stimme hört sich klein und zittrig an. »Du warst mit einer Frau da. Ihr habt euch geküsst.«

Robert war nie ein guter Lügner gewesen. Und auch jetzt braucht sie ihn nur kurz an zu schauen, um zu wissen, dass er nichts abstreiten wird. Das knallrote Gesicht, die fahrigen Bewegungen seiner Hände – seine ganze Körpersprache ist die eines überführten Sünders. Es ist alles so lächerlich. Und so traurig.

»Ja, ich habe eine kurze Affäre gehabt.«

Robert schaut auf den Tisch, befingert den Stiel des Glases und sagt schließlich in seinen Teller hinein: »Ja, ich habe eine kurze Affäre gehabt.« Angestrengt schaut er ihr in die Augen, greift sich ihre Hand, drückt sie. »Aber es ist vorbei. Ein für alle Mal vorbei.«

Helen hebt den Blick und schaut in dieses Gesicht, das ihr so unendlich vertraut ist. Die grün braunen Augen, die Grübchen, die Landschaft aus Querfalten über der hohen Stirn. Es ist nicht die Frage, wie dieser Abend endet. Die Frage ist, wie es nun weiter geht.

Will sie diese Ruine einer vormals – wie sie glaubte – fest gemauerten Zweisamkeit weiter bewohnen? Will sie sie verlassen ? Oder werden sie sie gemeinsam reparieren, wenn der erste, brennende Schmerz nachgelassen hat?

Ein Seitensprung ist ein Angriff auf das beziehungsinterne Wertesystem, ein Bruch des ungeschriebenen Liebeskontrakts, in dem Monogamie als eine der wesentlichen Bedingungen aufgeführt ist. Für den, der betrogen wird, ist er natürlich auch: eine Niederlage. Ein Anschlag auf das Selbstbewusstsein, von dem man sich erst einmal erholen muss.

Der Sünder verrät sich durch viele kleine Zeichen. Man muss nur genau hinschauen

Warum habe ich eigentlich nichts gemerkt, fragt sich Helen, als sie aus der Schockstarre erwacht. Da hat der Mann, mit dem sie seit Jahren zusammen lebt, ein Doppelleben geführt, und sie wähnte alles in Ordnung. Es hat doch nie einen großen Krach gegeben – es lief, und es lief nicht schlecht. Wie hätte sie etwas merken sollen?

Tatsächlich kündigt sich jedes Fiasko durch ein ganzes System von Frühwarnsignalen an. Der Partner, der aus dem Bett einer anderen kommt, verbreitet für jede Frau mit geschärften Sinnen eine Atmosphäre, die selbst wasserdichte Alibis ad absurdum führt. Auch der versierteste Seitenspringer verrät sich darüber hinaus durch Verhaltensweisen, die auf Distanziertheit und ein schlechtes Gewissen hinweisen. Man muss nur genau hinschauen. Vor allem auch: genau hinschauen wollen.

Viele riechen den Braten zwar durchaus rechtzeitig, geben sich aber aus falsch verstandenem Selbstschutz größte Mühe, die Boten des dräuenden Unglücks zu ignorieren. »Ich will gar nicht so genau wissen, was da läuft« – ein Schuss, der garantiert nach hinten losgeht. »Totstellreflex« nennen Psychologen typisches, oft unbewusstes Verhalten in Situationen, die auf eine krisenhafte Entwicklung hinauslaufen: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen, und weitermachen wie bis her. Da werden faule Ausreden des Partners für bare Münze genommen, um dann im Angesicht der Wahrheit den undankbaren Part der betrogenen Märtyrerin zu übernehmen. So hat man wenigstens moralisch alle Trümpfe in der Hand.

Eine Affäre ist ein Mittel, um zu kompensieren, was im Alltag fehlt: Anerkennung, Spaß, Bestätigung

Die subjektive Bilanzierung eines persönlichen Fiaskos, der offensive Blick ins Auge des Taifuns, ausgelöst auch durch eigene Fehler, gehört zu den schwersten Übungen. Aber sie hilft, die Beziehung für die Zukunft krisenfest zu machen.

Wer die Ursachen, die zum Seitensprung geführt haben, identifizieren will, sollte sich die unten angesprochenen Fragenkomplexe einmal näher anschauen. Das Nachdenken über diese Themen hilft dem »Täter« und dem »Opfer« eines Vertrauensbruchs, die Frage zu klären: In welchen Bereichen unseres gemeinsamen Lebens gärt Unzufriedenheit? Denn der Seitensprung ist mehr als ein erotisches Abenteuer. Er ist ein beliebtes Mittel, im Blitzverfahren zu kompensieren, was im Alltag fehlt: Anerkennung, Bestätigung, Spaß, Visionen, Sex , starke Gefühle.

Thema Selbstachtung: Fühlt mein Partner sich in der Beziehung geliebt, begehrt, bewundert? Bin ich froh, mit diesem (und keinem anderen) Mann zusammen zu sein? Und wie sieht es mit meiner eigenen Zufriedenheit in der Partnerschaft aus? Fühle ich mich geliebt, begehrt, bewundert?

Thema Sex: Läuft im Bett zu wenig oder nicht das, was Spaß macht? Gilt Letzeres: Was ist los? Und: Habe ich alles unternommen, um den Status quo zu verbessern?

Thema Rollenverteilung: Wie stehe ich im Vergleich mit meinem Partner bei Freunden, Verwandten, in der Öffentlichkeit da? Bin immer ich der Chef im Ring? Ist immer er derjenige, der die sozialen Kontakte aufbaut und pflegt?

Thema Freiraum: »In Paarbeziehungen werden die Grenzen manchmal sehr eng gesetzt. Dann nimmt sich einer von beiden eine Geliebte oder einen Geliebten, da durch werden die Grenzen erweitert, und sie haben neuen Freiraum.«Mit diesem Modell erklärt der Psychoanalytiker Bert Hellinger die Gründe, warum Menschen einander betrügen. Wie viel Freiraum genießen mein Partner und ich in unserer Beziehung? Beschwert er sich darüber, dass ich zu unselbstständig bin – oder ist es genau umgekehrt?

Thema beruflicher Erfolg: Bekomme ich genügend Anerkennung für meine Leistungen? Wenn nein: Wie kann ich das ändern?

Die beste Präventionsstrategie gegen Untreue: Wertschätzung

Die Welt ist bevölkert von verführerischen Menschen , deshalb gibt es keine Garantie, dass man nicht selbst einmal in Versuchung geführt wird oder der Lebenspartner den Lockrufen einer modernen Sirene erliegt. Es gibt allerdings eine Präventionsstrategie, die gut gegen Untreue schützt: Wer dem Partner seine Wertschätzung zeigt, ihn unterstützt, Schwächen zulässt und offen über seine Ängste spricht, minimiert das Risiko. Sucht jemand ein erotisches Abenteuer, dann geht es ihm oder ihr vor allem um Anerkennung. Einen Sexualpartner zu gewinnen, ist ja ein attraktives Spiel, das maximale Bestätigung bringt. Je unbefriedigender die Beziehung, desto größer ist die Bedürftigkeit. Begegnen sich zwei Menschen mit Fairness und Wertschätzung, fällt es ihnen leichter, der Versuchung nicht nachzugeben.

Gibt es nach einem Seitensprung einen Weg zurück?

Wenn das Positive in der Beziehung überwiegt, kann ein Neuanfang gelingen. Wichtig: Der/die auf Abwege geratene Sünder/in sollte einsehen, was für eine Kränkung er seinem/seiner Liebsten zugefügt hat. Und der/die Betrogene sollte verstehen, welche Motive dazu geführt haben."

Lovestory - Die 7 Geheimnisse gelingender Beziehungen

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Ratgeber "Lovestory" von Elke Krüsmann, Expertin für sozialpsychologische und zwischenmenschliche Phänomene. Darin erklärt sie die Spielregeln der Liebe aus ihrer Sicht: Wer die sieben Geheimnisse der Anziehung kenne, werde nicht mehr lange Single bleiben und könne sein Beziehungsleben voll auskosten.

ISBN: 978-3-442-39294-0 , Goldmann Verlag

Foto von Elke Krüsmann: Susie Knoll

Weiterlesen:

5 Dinge, die Frauen sich sehnlich von ihren Männern wünschen

(ww1)

Kategorien: