Glückslüge: Schluß mit Glück auf Kommando!

ww gluecksluege
Stopp mit dem Druck! Fallen Sie nicht auf die Glückslüge herein
Foto: iStock

Wie Sie der Glückslüge nicht auf den Leim gehen

Sie streben jeden Tag nach Glück, weil Sie denken, dann glücklicher zu werden? Lassen Sie es – denn damit können Sie sogar das Gegenteil bewirken.

Alle wollen es und kaum einer hat es – was ist es? Richtig: Glück! Wir sind überzeugt davon, dass andere glücklicher sind als wir und wollen es ihnen natürlich nachmachen. Dumm nur, dass eine neue Studie belegt: Alles eine Glückslüge! Denn das Streben nach Glück kann uns sogar unglücklich machen.

Brock Bastian von der australischen University of New South Wales fand heraus, dass das ständige Gerede rund um’s Glücklichsein unglücklich machen kann. Denn: Das Streben nach Glück ist für uns schon so etwas wie eine soziale Norm geworden. Wir fühlen uns nur dann als Teil der Gesellschaft, wenn wir nach Glück streben - und idealerweise auch ständig glücklich sind. Dabei müsste jedem klar sein: Gute Stimmung kann man nicht erzwingen – und schon gar nicht auf Knopfdruck erzeugen.

Genau dieses Denken setzt uns unter Druck. Es reicht schon aus, wenn wir mal einen schlechten Tag haben – und schon fühlen wir uns isoliert und einsam – und das viel intensiver, als noch vor dem ganzen Glücks-Hype unserer Gesellschaft. Ständig wird man aufgefordert gut gelaunt zu sein, positiv zu denken und pausenlos zu lachen. Dabei ist Experten schon längst bekannt: Nur wer auch mal Trauer, schlechte Laune und Pech zulässt, weiß anschließend Freude, gute Laune und Glück zu schätzen. Das eine ohne das andere gibt es nicht – der Mensch liebt schließlich Vergleiche.

„Ich kenne niemanden, der immer glücklich ist. Aber ich kenne viele, die genau dieser Druck unglücklich macht“, sagte der Bestseller-Autor Wilhelm Schmid in einem Interview mit brandeins . „Ein gutes Leben ist eines, das halbwegs gut bewältigt wird. Das ist weit von dem entfernt, was heute viele von einem guten Leben erwarten, nämlich Dauerglück.“ Schmid hält diesen Zwang für eine Glückslüge.

Was wirklich glücklich macht, sind die kleinen Momente im Leben: Wenn die Sonne genau in der Mittagspause scheint. Wenn man morgens den ersten Schluck Kaffee trinkt. Wenn ein lieber Mensch einen kurz anlächelt. Erleben wir diese kleinen Momente bewusst, genießen wir sie automatisch mehr. Und: Lassen Sie auch mal schlechte Laune zu und akzeptieren Sie gelegentlich einen Tag voller Fettnäpfchen. Dann werden Sie auch ohne Aufforderung glücklich – und das garantiert ohne Nebenwirkungen!

Kategorien: