Goodbye, Johnny!

goodbye johnny

Tod von Patrick Swayze

Patrick Swayze ist tot. Redakteurin Miriam Müller erinnert sich an ihr erstes Mal "Dirty Dancing", das noch gar nicht lange her ist.

Mein erstes Mal "Dirty Dancing"

Dieses Jahr scheint ein trauriges Jahr zu werden, zumindest wenn man sich anschaut, welche Stars die Bühne des Lebens für immer verlassen haben: Michael Jackson , Farah Fawcett und jetzt auch noch Patrick Swayze.

Blicken Sie in der Galerie auf Patrick Swayzes Leben zurück (10 Bilder).

Im Alter von 57 Jahren verstarb der Schauspieler im Kreise seiner Familie in Florida, nachdem er 18 Monate gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs angekämpft hatte.

Der gebürtige Texaner war in vielen Rollen zu sehen, sein Durchbruch jedoch gelang ihm mit dem Streifen "Dirty Dancing" und für viele von uns ist er wohl der rebellische Tanzlehrer Johnny Castle geblieben. Dass "Dirty Dancing" ein Stück Kulturgut ist, davon waren auch meine Kolleginnen überzeugt - an diesem wollten sie mich vor zwei Jahren unbedingt teilhaben lassen. Zu Ehren von Patrick Swayze: Ein Rückblick auf mein erstes Mal "Dirty Dancing".

Kaum erklingt ein Lied wie "Time Of My Life" aus dem Radio, seufzen alle meine Kollegen. Wahrscheinlich denken sie jetzt an Patrick Swayze, der Jennifer Grey durch die Luft wirbelt. Jetzt ist mein Zeitpunkt gekommen, sie mit dem schockierendsten aller Geständnisse zu konfrontieren: "Ich habe noch nie 'Dirty Dancing' gesehen!" sage ich und freue ich mich, denn ich weiß genau, was jetzt kommt. Entsetzen in allen Gesichtern, hochgezogene Augenbrauen und spitze Münder, die sich zu einem lang gezogenen "Waaaaas?" formen, gefolgt von einem ungläubigen "Du hast 'Dirty Dancing' noch nie gesehen?" In gewisser Weise habe ich mir diese Vorfreude kultiviert.

Ausgesperrt von einem Stück Kulturgut

Ja, ich habe diesen Film noch nie gesehen. Schuld daran sind natürlich immer die anderen, in diesem Fall meine Eltern. Wir hatten zwar einen Videorekorder, aber was das Jugendschutzgesetz und die Freiwillige Selbstkontrolle anging, war mit ihnen nicht gut Kirschen essen. Freigegeben war der Film ab zwölf, ich war damals noch weitaus jünger. Kaum wanderte die Kassette in den Rekorder, wurde ich mit den Worten "Das darfst du noch nicht sehen" aus dem Wohnzimmer befördert. Tür zu, Schlüssel herumgedreht. Eine Zeit lang versuchte ich, durchs Schlüsselloch zu linsen, was sich als wenig befriedigend herausstellte. Ich gab auf.

Na und? Meiner Meinung nach habe ich nicht das Geringste verpasst. Meine Arbeitskollegen waren da allerdings ganz anderer Meinung. Ein Stück Filmgeschichte, ja gar ein Kulturgut sei einfach so an mir vorbeigezogen. Dem wollten sie Abhilfe schaffen - und organisierten für mich einen DVD-Abend. Ich zeigte mich natürlich knallhart. So eine Schmuse-Romantik-Schnulze sollte mich nicht beeindrucken können! Meine Kolleginnen überschlugen sich bereits mit Filmzitaten wie "Ich habe ein Wassermelone getragen", "Mein Baby gehört zu mir" - das sollte also die Welt sein, die sich mir nach diesem Abend erschließen sollte? Klang nicht sonderlich toll.

Patrick Swayze tanzt auf DVD

Doch besagter Abend rückte hartnäckig näher. Kurzfristig absagen? Unmöglich. Krankmelden? Nur mit Attest. Ich konnte nichts tun, um die Sache zu verhindern. Also versammelten wir uns vor dem Fernseher. Alles spielte sich ab wie in den Jahren zuvor, nur dass diesmal eine DVD statt einer Kassette in den Player und nicht in einen Rekorder wanderte. Es folgte die Warnung der FSK. Okay, so weit war ich vor geschätzten 15 Jahren auch schon gekommen.

Aber dann drangen die Worte "Es war der Sommer '63, alle nannten mich Baby und irgendwie gefiel mir das ..." an mein Ohr. Film ab! Was dann kam, übertraf meine - ehrlich gesagt - recht bescheidenen Erwartungen. Dieser Streifen brach eine Lanze für die Emanzipation! Hübsche Männer wie Johnny sind nur das sexuelle Spielzeug alter reicher Frauen, seine ehemalige Freundin Penny muss abtreiben und zwischen all diesen Irrungen und Wirrungen reift Francis, besser bekannt als "Baby", zur Frau. Klassenkampf, Vietnamkrieg und mehr als einen Hauch von schwülem Softporno gepaart mit 80er-Trash, der wohl nach 60er Jahren aussehen sollte - dieser Film hat alles!

Hier klicken für das JOY-Online-Urteil >>

COSMOPOLITAN Online: Erinnerungen an Michael Jackson >>

SHAPE Online: Stars lieben Ayurveda >>