Grills im Miniformat: Grillmeister gesucht

grills im miniformat grillmeister gesucht
Grillen
Foto: Thinkstock

Mini-Grills im Test

Ob im Stadtpark, am See oder auf dem Balkon – Grills im Miniformat werden immer beliebter. Doch was können die Kleinen wirklich?

Der Gas-Grill

Patio Bistro 180 von Char-Broil

Handhabung: Zunächst müssen Gasflasche und Standfüße befestigt werden, dann darf gegrillt werden. Der „Patio Bistro 180“ verfügt über eine elektronische Zündung und ist mit einer Temperaturanzeige ausgestattet. Er bringt knapp zehn Kilo auf die Waage.

Preis: um 150 Euro

Grillergebnis: Außen gleichmäßig gebräunt, innen sehr zart und saftig. Hier sollte man allerdings eine kräftige Marinade verwenden, weil dem Fleisch das rauchige Aroma fehlt.

Fazit: Der Gasgrill ist eindeutig der schnellste unter den Testkandidaten. Auch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Extra-Plus: die leichte Reinigung.

Der Elektro-Grill

Barbecue-Grill

PG 8527 von Severin

Handhabung: Der fünfteilige Elektrogrill ist in weniger als zwei Minuten einsatzbereit. Zur Ausstattung gehören ein abnehmbarer Glasdeckel und eine keramikbeschichtete Grillplatte. Das Gargut kann sowohl auf der glatten als auch auf der geriffelten Fläche zubereitet werden. Der Sechs-Kilo-Grill eignet sich ideal für den Balkon, da er keinen Rauch produziert.

Preis: um 100 Euro

Grillergebnis: Gleichmäßig rosa mit einer leichten Bräune. Das Fleisch wird schön saftig.

Fazit: Cooles Teil! Dank des durchsichtigen Deckels kann nichts anbrennen, selbst wenn zwischendurch der Wind bläst. Auch die zwei verschiedenen Grilloberflächen sind spitze.

Der Einweg-Grill

Einfache Aluschale

Handhabung: Zunächst muss die Schutzfolie entfernt werden, dann wird der Grill auf kleine Metallfüße gestellt und es kann losgehen. Die 700-Gramm-Schale wird mithilfe des Anzündvlieses und der darunterliegenden Kohle schnell heiß.

Preis: um 3 Euro

Grillergebnis: Das Fleisch verbrennt rasch und nimmt den leicht chemischen Geschmack des Vlieses an.

Fazit: Klarer Preis-Sieger, aber das Ergebnis lässt zu wünschen übrig. Durch den geringen Abstand des Grillguts zur Kohle sind angebrannte Spieße leider vorprogrammiert.

Der Holzkohle-Grill

Klapp-grill

Billings von Tepro

Handhabung: Bevor gestartet wird, müssen Standfüße und Tragegriff an den Edelstahlgrill angeschraubt werden. Das dauert etwa fünf Minuten. Der verschließbare Deckel dient als Windschutz oder als zweite Grillfläche. Das Gewicht liegt bei vier Kilo.

Preis: um 40 Euro

Grillergebnis: Das Steak schmeckt saftig. Die Kohle verleiht ihm das gewünschte Raucharoma.

Fazit: Der Klassiker überzeugt auf ganzer Linie. Er ist superhandlich für unterwegs und steht sehr stabil. Toll ist der Deckel, der als Grillflächenerweiterung dient, wenn die Runde doch mal etwas größer wird. Kommt Wind auf, klappt man den Deckel einfach zu.

Noch mehr Grill-Tipps finden Sie hier >>

Kategorien: