Grit Boettcher (72): Meine Kinder retten mich vor der Einsamkeit

grit boettcher h
Grit Boettcher
Foto: getty images

Wir begleiteten sie im Familienurlaub nach Tirol

Die Boettchers sind einfach unzertrennlich, auch wenn es um ihren Urlaub geht! Das liegt vor allem an Grit Boettcher (72) – auf sie trifft das Wort Familienmensch hundertprozentig zu. Für ihre Lieben würde sie alles tun, sogar auf eine Rolle verzichten, wenn es nötig wäre… Grit, Sohn Tristan (29), Tochter Nicole (47) und Enkelin Thalia (8) verbrachten gerade ein unvergessliches Wochenende im zauberhaften Lermoos (Tirol). Wir sprachen mit der beliebten Schauspielerin.

Sie leben in München mit Ihren Kindern gemeinsam unter einem Dach – jetzt machen Sie auch noch zusammen Urlaub. Geht man sich bei so viel Nähe nicht mal auf die Nerven?Grit Boettcher: Nein, wenn wir mal genug voneinander haben, dann kann sich jeder zurückziehen. Wir leben zwar alle in einem Haus, aber jeder hat seine eigene Wohnung. Wenn wir uns nicht sehen wollen, müssen wir das auch nicht. Nur wenn mein Hund anschlägt, weiß ich, dass jemand aus dem Haus geht oder kommt.Es ist ja schon etwas Besonderes, wenn drei Generationen unter einem Dach leben…Grit Boettcher: Für mich nicht. Ich bin es so gewohnt, ich kenne es nicht anders. Ich kann aber verstehen, dass unsere Lebensart für Fremde ungewöhnlich ist.Unternehmen Sie denn auch viel miteinander?Grit Boettcher: Ja, wir essen zum Beispiel gern zusammen. Mal treffen wir uns oben im Haus bei Nicole. Sie kocht dann etwas Leckeres nach Rezepten von Jamie Oliver. Oder wir gehen zu Tristan nach unten, und er zaubert uns etwas aus dem Wok. Und wenn es zu mir in die Mitte geht, mache ich uns leckere Rouladen.Viele ältere Menschen ohne Partner haben nicht das Glück, dass ihre Kinder so nah bei ihnen sind – sie vereinsamen…Grit Boettcher: Ja, da haben Sie recht. Aber man kann auch innerlich einsam sein, wenn viele Menschen um einen herum sind. Das ist leider eine weitere Folge des Alters.Wie sieht es da bei Ihnen aus?Grit Boettcher: Gott sei Dank ganz anders! Meine Kinder retten mich vor dem Alleinsein – und damit auch vor der Einsamkeit.

Was für eine Oma sind Sie?Grit Boettcher: Ich bin keine Babysitter-Oma. Aber ich glaube, dass meine Enkelinnen mich mögen und meine „Strenge“ lieben.Das traut man Ihnen gar nicht zu…Grit Boettcher: Meine Kinder sagten mir, dass ich als Mutter öfter „nein“ hätte sagen sollen. Ich wollte das nie. Ich dachte immer: Gönne ihn alles. Irgendwann habe ich zu meinen Kindern dann gesagt: Wenn ihr meint, ich habe euch nicht genug erzogen, dann erzieht euch doch selber fertig. Und das haben sie gemacht. Sie sind tolle Menschen geworden. Bei meinen Enkeln sage ich jetzt schon öfter mal „nein“. Sie mögen das, weil sie sich dagegen auflehnen können. Wenn ich immer sagen würde, dass alles gut ist, dann wüssten sie, dass das nicht stimmt. Es kann nicht immer alles gut sein. Wenn ich aber sage, dass etwas gut ist, wenn es gut ist und umgekehrt, dann wissen sie, dass es stimmt. So mag ich das auch im Leben.Lernen Sie in manchen Situationen auch etwas von Ihren Enkeln?Grit Boettcher: Lernt man von seinen Enkeln? Man lernt immer.Lernen Ihre Enkel denn von Ihnen?Grit Boettcher: Das weiß ich nicht. Das müssen Sie meine Enkel fragen. Ich erziehe nicht, ich lebe vor. Wenn sie sich davon etwas abgucken wollen, dann sollen sie das machen. Ihre Erfahrungen müssen sie aber schon selbst machen. Erfahrungen bereichern das Leben. Das kann ich ihnen nicht abnehmen, das müssen sie selber machen.Sie sprachen einmal von einer Alten-WG. Was ist aus diesen Plänen geworden?Grit Boettcher: Wir haben das mal aus Spaß gesagt. Alle ziehen in mein Haus und dann suchen wir uns jemanden, der auf uns aufpasst, eine Krankenschwester zum Beispiel. Das war aber mehr ein Witz. Das sind alles Wünsche und Träume. Die gehen manchmal in Erfüllung und manchmal eben nicht. Sie können sogar verpuffen ohne schmerzhaft zu werden.Also haben Sie nicht vor, das noch in Angriff zu nehmen?Grit Boettcher: Nein, dann bräuchte ich ja mehr Platz und meine Kindern müssten weg. Nein, das will ich nicht.

Kategorien: