Haarausfall

fotolia0378 m michanolimit interaktiver patient behandlung

Krankheitsbild

Definition, Ursachen und Krankheitsverlauf von Haarausfall

Rund 100.000 Haare haben wir auf dem Kopf. Selbst wenn man in der Bürste ein dünnes Büschel findet, ist das normal. Wenn man aber ohne Bürsten und Kämmen Haare verliert, zum Beispiel jeden Morgen Haare deutlich sichtbar auf dem Kopfkissen liegen, sprechen Hautärzte von übermäßigem Haarausfall. Stress, Nährstoff-Mangel oder Hormon-Umstellungen (Schwangerschaft, Wechseljahre, Absetzen der Pille) können der Grund sein.

Behandlung

Wichtig ist es, seine Haare richtig zu waschen und zu pflegen, nicht nur bei der Haarausfall-Prophylaxe. Dafür eignen sich milde Shampoos auf Pflanzenbasis und nur lauwarmes Wasser. Am besten wäscht man sein Haar nur zwei- bis dreimal pro Woche, und spült es nach jeder Wäsche doppelt so lange aus, wie man es gewaschen hat. Wechselduschen aktivieren den Stoffwechsel und die Durchblutung der Kopfhaut. Dazu spült man nach der Wäsche einige Male abwechselnd mit warmem und kühlem Wasser und hört mit warm auf. Gut ist es, wenn man die Haare schonend fönt, um Haarausfall vorzubeugen: Auf unterster Temperaturstufe und den Luftstrom nicht auf die Kopfhaut richten. Auch die Ernährung spielt eine große Rolle. Die Zellen in den Haarwurzeln brauchen Spurenelemente und Vitamine. Die wichtigsten: Biotin hält den Stoffwechsel in Gang. Mit Sojabohnen, ein paar Nüssen pro Tag oder einem großen Glas Milch werden die Haarwurzeln gestärkt. Vitamin B6 stärkt und schützt die Zellen der Haarwurzeln. Viel steckt in Avocados, Weizenkleie, Kohl und Naturreis. Zink ist die Körperpolizei, die die Erhaltung der Zellen überwacht. Vor allem die Haarwurzel-Zellen brauchen es. Viel steckt in Weizenkeimen, Kürbiskernen und Meeresfrüchten.

Vorbeugen und Selbsthilfe

Gut zur sanften Vorbeugung und Behandlung bei Haarausfall sind Stoffe aus Pflanzen, wie zum Beispiel Rosmarinöl-Haarwasser. Die ätherischen Öle aus Rosmarin fördern die Durchblutung tief in der Kopfhaut, wo die Haarwurzeln sitzen, können das Haarwachstum anregen. Dazu mischt man drei Tropfen Öl und 30 Milliliter medizinischen Alkohol (Apotheke), verdünnt die Lösung mit zwei Esslöffeln Wasser und massiert sie täglich zweimal in die Kopfhaut ein. Auch Apfelessig-Spülungen eignen sich gut zur Vorbeugung von Haarausfall. Sie regenerieren angegriffenes Haar und kurbeln ebenfalls die Kopfhaut-Durchblutung an. Dazu gibt man 1/8 Liter Bio-Apfelessig auf 1/2 Liter lauwarmes Wasser und massiert die Spülung in Haar und Kopfhaut ein. Danach bitte nicht auswaschen und auf unterster Stufe fönen. Der Apfelessig-Geruch verfliegt dabei (ein- bis zweimal pro Woche).

Kategorien: