Haarbänder - Nicht nur an Bad Hair Days Trend

haarband trend
Model Cara Delevingne trägt ihr gemustertes Haarband zum 1-Minuten-Casual Look.
Foto: Getty Images

Oben ohne war gestern - Haare sind jetzt gut betucht

Wir finden: Schicke Haarbänder sollten nicht nur bei Bad Hair Days zum Einsatz kommen. Wir erklären Step by Step, wie Sie den perfekten Tücher-Look ganz einfach nachmachen können.

Im Herbst schützt ein Carré den Hals vor Kälte, im Sommer bewahrt das Haarband die Mähne und Kopfhaut vor zu viel Sonne. Und ganz nebenbei macht es sich das ganze Jahr über hervorragend als Fashion-Accessoire - wie oben bei Cara Delevingne zum Dutt getragen.

Zum Haarband gefaltete bunte Tücher sorgen jetzt für stylishen Retro-Flair im Haar, für die Edelvariante wird's um den Kopf geschlungen und im Nacken geknotet oder man faltet den Schal zum Stirnband im Hippie-Stil.

Frisuren Step by Step: So gelingt der perfekte Look mit Haarband

Schritt 1: Voraussetzung für glänzende Stylings ist gepflegtes und sichtbar gesundes Haar . Daher immer ein sanftes Shampoo, eine feuchtigkeitsspendende Spülung sowie einmal pro Woche eine Kur verwenden. Zur schnellen Pflege vor dem Frisieren empfiehlt es sich, ein Leave-in-Produkt in die Längen und Spitzen einzuarbeiten.

Schritt 2: Das Haar locker nach hinten bürsten, sodass ein natürliches Volumen erhalten bleibt. Dann den Hinterkopf leicht antoupieren, die Haare zusammennehmen, zu einem Knoten drehen und feststecken.

Schritt 3: Den Knoten für mehr Volumen und Lässigkeit mit den Fingern auflockern. Das Tuch um den Kopf legen und im Nacken zusammenknoten - fertig!

Sinnlich wirkt's, wenn ein paar Strähnen locker unterm Tuch hervorschauen. Mit dem Bandana kann man einen lässigen, aber gleichzeitig femininen, edlen Look kreieren - und ja, auch einen Bad Hair Day gekonnt verbergen!

Kategorien: