Haarschaum im Redaktionstest

haarschaum im redaktionstest
Haarschaum im Redaktionstest
Foto: Thinkstock

Haarschaum 2012

Volumenmähnen, Hochsteckfrisuren und wilde Locken – mit ein wenig Schaum können Sie Ihre Haare in aufregende und abwechslungsreiche Frisuren verwandeln. Wir wollten wissen, ob die neuen Produkte halten, was sie versprechen und haben sieben davon ausgiebig getestet.

Aufwendige Frisuren im Alltag? Bislang war das in den ungemütlichen Monaten ein ziemlich mutiges Beauty -Unterfangen. Wind und Regen sorgten dafür, dass die Haare nach nur wenigen Stunden ein Eigenleben führten. Wir möchten, dass unser Styling jede Wetterlage übersteht und auch das Volumen den ganzen Tag hält.

Den richtigen Haarschaum finden

Eine mögliche Lösung: Der richtige Haarschaum muss her! Dabei kommt es ganz auf die Haarlänge, Struktur und Ihr Styling-Vorhaben an. Vielleicht würden Sie ja gerne leichte Wellen in eine voluminöse Haarpracht à la Brigitte Bardot verwandeln oder einem Kurzhaarschnitt noch mehr Struktur verleihen?

Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir sieben Haarschaumprodukte mit unterschiedlichen Wirkungen bei Wind, Regen und langen Partynächten getestet. Wie die einzelnen Produkte abgeschnitten haben, erfahren Sie in unserem Redaktionstest.

Ein Schaumtraum für mehr Volumen

Darf’s ein bisschen mehr sein? Bei meinem überforderten Ansatz auf jeden Fall. Denn seitdem ich meine Haare etwas länger trage, wirkt der oft ziemlich platt und langweilig. Also soll der „Volumea Pflege-Schaum“ von René Furterer mehr Fülle in die Frisur pumpen.

Anwendung: Nach dem Wasch- und Pflegeprogramm wird die Pumpflasche ordentlich geschüttelt, dann gebe ich eine fast tennisballgroße Menge Schaum ins handtuchtrockene Haar. Diese Menge entweicht ziemlich schnell, wenn man auf den Knopf drückt, weniger wird schwierig zu dosieren sein. Anschließend wird alles vom Ansatz bis in die Spitzen verteilt. Auf den empfohlenen Kamm verzichte ich lieber, das hier braucht echte Handarbeit.

Wirkung: Wenn ich das noch feuchte Haar etwas durchknete, kommen sofort meine natürlichen Wellen durch. Auch nicht schlecht, die haben sich in letzter Zeit meistens ausgehangen. Nach dem Trocknen mit dem Föhn dann die Überraschung: Mein Haar fühlt sich tatsächlich viel voller und griffiger an. Mit so einem großen Unterschied habe ich nicht gerechnet.

Und wie funktioniert das? Zum einen enthält die „Volumea“-Serie ein Extrakt aus dem afrikanischen Johannisbrotbaum, auch Caroube genannt, das das Haar ummanteln soll, ohne es zu beschweren. Außerdem unterstützt pflanzliche Cellulose und ein positiv geladener Pflegekomplex neutralisiert gegen statisches Aufladen. Perfekt!

Preis-Leistungs-Verhältnis: Zugegeben der Haarschaum von René Furterer ist etwas exklusiver, nur in Apotheken und ausgewählten Salons erhältlich und somit kosten 200 ml auch um 18 Euro. Aber wer wird bei diesem Ergebnis meckern?

Fazit: Ich bin Fan! So eine überzeugende Volumenleistung hatte ich bisher noch bei keinem Haarprodukt. In dem Schaum steckt richtig viel Knowhow, und das Styling hält wirklich toll damit. Meine Beauty-Entdeckung der letzten Monate!

Text: Melanie Gutbier

Flexibles Styling für kurze Haare

Ich habe sehr kurzes und ziemlich dickes Haar. Darum benötige ich weder Volumen noch großartigen Halt und verwende normalerweise keinen Haarschaum. Bei dem „Piece Out Texturizing Pliable Wax Mousse“ von Sexy Hair ist das etwas anderes. Hier habe ich es mit einem Stylingprodukt speziell für kurze Haare zu tun, das ins trockene Haar eingearbeitet wird. Der Hersteller verspricht mir mittleren Halt und ein flexibles Styling. Ich bin gespannt!

Anwendung: Ein bisschen skeptisch bin ich ja schon noch und sprühe mir vorsichtig nur eine kleine Menge auf die Hand. Mithilfe des Sprühkopfs lässt sich das Mousse zum Glück ganz einfach dosieren. Das Produkt lässt sich dank der Schaumkonsistenz einfach ins Haar einarbeiten. Mutig lege ich noch eine Ration nach.

Wirkung: Zwar ist der Geruch gewöhnungsbedürftig und – anders als es der Produktname vermuten lässt – nicht wirklich „sexy“, dafür definiert das Mousse das Haar tatsächlich wie ein Wax. Und was mir besonders gut gefällt: Das Haar bleibt auch nach der Anwendung beweglich und lässt sich jederzeit problemlos nachstylen.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Die 150-ml-Sprühflasche kostet um 18 Euro. Das ist schon ein stolzer Preis. Aber da man pro Anwendung wirklich nur eine kleine Menge bewnötigt, kann man mit einer Dose eine Weile stylen.

Fazit: Meine anfänglichen Bedenken sind komplett weggestylt! Ich kam mit dem „Piece Out Texturizing Pliable Wax Mousse“ von Sexy Hair wirklich gut zurecht und werde die Flasche in jedem Fall aufbrauchen, so viel steht fest. Auch wenn das Mousse nicht unbedingt verführerisch duftet.

Text: Dörthe Seubert

Power-Schaum für Schnittlauch-Haar

Meine Haare sind von Natur aus recht dick und glatt. Eigentlich schön, doch seit ich sie lang trage, hängen sie schwer vom Kopf herunter. Ein bisschen mehr Volumen kann da nicht schaden! Also greife ich zum Schaumfestiger „XXL Volumen Power“ von Garnier Fructis.

Anwendung: Ich schüttele die Sprühflasche und gebe etwas Schaum auf meine Hand. Hier wächst er noch ein bisschen. Anschließend verteile ich die etwa mandarinengroße Menge Schaum mit den Händen in meinen Haaren, natürlich am Ansatz, aber auch in den Längen. Dann föhne ich meine Haare mit einer Bürste über Kopf trocken. Wer besonders viel Volumen möchte, kann auch die Ansätze zuerst trocken föhnen, bei meinem Pony-Schnitt verzichte ich allerdings darauf.

Wirkung: Mit natürlichem Bambus-Extrakt soll der Schaumfestiger dafür sorgen, dass die Frisur hält, Perlmutt-Proteine sollen meine Haare zum Leuchten bringen. Sogar über einen „Anti-Zusammenfall-Effekt“ für Ansatzvolumen soll dieser Superschaum verfügen! Und tatsächlich kann er was: Meine schweren Schnittlauch-Haare haben sich zu einer Volumenmähne entwickelt! Besonders mit dem Ansatzvolumen bin ich sehr zufrieden. Schön auch, das der Effekt fast den ganzen Tag anhält. Nur gegen Abend macht der Anti-Zusammenfall-Effekt dann doch schlapp.

Preis-Leistungs-Verhältnis: 150 ml kosten um 2,50 Euro. Das ist ein super Preis für diesen Power-Schaumfestiger.

Fazit: Ich bin durchaus zufrieden mit dem „XXL Volumen Power“ von Garnier Fructis. Ab jetzt weiß ich, zu was ich greifen muss, um meinem Haar den Extrakick Volumen zu verschaffen.

Text: Miriam Müller

Mach mir Locken, Schaum!

Ich habe von Natur aus welliges Haar. Für echte Locken braucht es aber etwas Unterstützung. Normalerweise verwende ich dafür am liebsten ein Lockenspray, da es im Gegensatz zu vielen Schaum-Produkten die Haare weniger verklebt. Heute gebe ich aber trotzdem dem Haarschaum „Play Ball Crispy Curl“ von L'Oréal Professionnel eine Chance.

Anwendung: Bei der ersten Anwendung bekomme ich einen kleinen Schrecken. Der Schaum ist so extrem kalt, dass es beim Aufsprühen auf die Hand fast weh tut. Glücklicherweise wird das bei weiteren Anwendungen aber besser. 

Der Schaum riecht gut und lässt sich auch leicht verteilen. Für einen besonderen Curl-Effekt befolge ich die Anweisung auf der Packung und drehe einzelne Haarsträhnen mit den Fingern spiralförmig ein. Dann föhne ich das Ganze mit einem Diffuser trocken.

Wirkung: Noch stärker als sonst locken sich meine Haare mithilfe des Schaums leider nicht. Er verstärkt aber meine natürlichen Wellen und gibt ihnen mehr Halt. Angenehm überrascht bin ich auch, dass das Produkt meine Haare nicht verklebt und sich ganz natürlich anfühlt.

Preis-Leistungs-Verhältnis: 17 Euro für 150 ml Haarschaum ist ein recht stolzer Preis. Da der Schaum aber guten Halt gibt und die Haare nicht verklebt, finde ich das in Ordnung.

Fazit: Falls ich mein normales Lockenspray doch mal gegen einen Schaum eintauschen möchte, würde ich wieder zu diesem Produkt greifen.

Text: Christine Butler

Struktur statt Volumen

Das mit dem Volumen habe ich eigentlich schon längst aufgegeben. Meine Haare sind einfach zu fein! Wenn ich mit der Rundbürste etwas Volumen in meine platte Mähne gezaubert habe, dann hält das nicht lange. Spätestens nach etwas Nieselregen ist die Frisur wieder zunichte. Einen letzten Versuch will ich aber trotzdem noch wagen – und zwar mit dem „Mousse Forte“ von Sebastian. Der Schaum soll meinem Haar eine Extraportion Volumen verleihen.

Anwendung: Mein Testschaum lässt sich super dosieren und wächst auf meiner Hand nur noch ein bisschen. Das hilft mir dabei, die richtige Menge zu finden. Er fühlt sich leicht an und ist sehr feinporig. Ich verteile den Schaum in meinem feuchten Haar vor allem am Ansatz, föhne meine Haare danach und bürste sie zum Schluss noch leicht durch.

Wirkung: Wow, meine Haare sind am Ansatz tatsächlich aufgebauscht. Viel schöner finde ich aber, dass meine sonst so feine Mähne sehr strukturiert wirkt und sich trotzdem nicht gestylt, sondern sehr natürlich anfühlt. Zwar übersteht meine Frisur auch einen feuchten Tag ganz ohne den Frizzy-Look, das Volumen hält aber bei allen Wetterverhältnissen höchstens bis zur Mittagspause. Schade!

Preis-Leistungs-Verhältnis: Rund 22 Euro für 200 ml finde ich zwar etwas teuer, allerdings bin ich von dem natürlichen Styling-Effekt so begeistert, dass ich es trotzdem ausgeben würde.

Fazit: Das Volumen hat zwar nicht lange gehalten, dafür haben meine Haare aber einen feuchten Tag überstanden, ohne sich zu kräuseln. Außerdem ist das „Mousse Forte“ von Sebastian eine super Grundlage für Hochsteckfrisuren , da es das Haar schön griffig macht und leicht aufbauscht. Vielleicht sollte ich die in Zukunft einfach häufiger tragen.

Text: Monika Fojcik

Beauty-Superman für das Haar

Gepflegtes Haar in Hülle und Fülle – so hieß der Vorsatz für meine Mähne 2012. Doch die dünne Struktur und die Angewohnheit, gerne mal ein bisschen durchzuhängen, machte mir hier regelmäßig einen Strich durch die Rechnung. Mein Beauty-Superman, der mich in schaumiger Form aus der Not retten soll: Das „Natural Volume Stylingmousse“ von Wella Pro Series.

Anwendung: Zissssch! Mit einem einzigen Pumpstoß gibt der Sprühkopf ein duftiges Mousse-Häubchen in Tischtennisball-Größe frei. Das wird flink vom Ansatz bis in die Spitzen ins feuchte Haar verteilt, dann kommt der Föhn ins Rennen. Wer möchte, darf mit einer Rundbürste nachhelfen – ich setze erst einmal auf die Kraft von Mousse und Wärme!

Wirkung: Bombastisch! Was vorher ziemlich müde in der Weltgeschichte herumhing, ist mit ein paar Handgriffen perfekt gerichtet und dank einer Extraportion Volumen startklar für den Tag. Sogar ein bisschen dichter scheint mein dünnes Haar geworden zu sein – ein Gefühl, das sich am Feierabend noch nicht verabschiedet hat. Auch der Duft überzeugt mit einem dezent blumigen Aroma und bleibt (wie ich es mag) nicht zu lange im Haar. Heldentaten in Rekordzeit!Preis-Leistungs-Verhältnis: Der vergleichsweise stolze Preis von 18 Euro für 300 ml mag vorerst happig scheinen, ist aber für ein Salon-Produkt eher die Regel als die Ausnahme. Wer sowieso nicht täglich zum Schaum greift, wenn aber ein filmreifes Ergebnis erwartet, ist mit dem „Natural Volume Stylingmousse“ von Wella Pro Series gut beraten.

Fazit: Das erste Mousse, das mehr zum Zugreifen verführt als sein essbarer Namensgenosse aus Schokolade ! Denn der Schaum, der ganz ohne die häufig übertrieben-intensiven Düfte seiner Konkurrenten auskommt, definiert ziemlich zuverlässig, ohne zu verkleben. Mein Retter für den Neujahrsvorsatz!

Text: Katrin Jahns

Glänzende Locken à la Brigitte Bardot?

Seit ich den Film „Viva Maria“ gesehen habe, träume ich von einer glänzenden Haarpracht à la Brigitte Bardot! Auch wenn ich den Blond-Faktor erfülle, mit der lockigen Bardot-Mähne können meinen dezenten Wellen leider nicht mithalten. Deshalb zaubere ich mir mit Hilfe von Papilotten über Nacht Locken ins Haar und teste, ob das Glanz-Mousse „Curl Satin“ von L’Oréal Professionnel diese in Form hält und den Locken Glanz verleiht.

Anwendung: Durch die schmale Düse am Flaschenkopf lässt sich das Glanz-Mousse sehr gut dosieren. Man versinkt nicht in Schaumbergen, sondern kann sich kleine Mousse-Häufchen ganz unkompliziert auf die Hand und ins Haar zaubern. Dann knetet man es einfach in das Lockenwunder ein.

Wirkung: Laut dem Hersteller sollen die „Texture Expert“-Produkte von L’Oréal Professionnel dem Haar an der Oberfläche Glanz verleihen und es gleichzeitig von innen mit Vitamin E stärken. „Curl Satin“ soll meine Mähne zudem widerstandsfähiger machen und vor Haarbruch schützen. Außerdem verspricht es lang anhaltend definierte Locken . Und tatsächlich: Meine Locken bleiben den ganzen Tag in Form! Nur einen Glanzeffekt kann ich leider nicht entdecken.

Preis-Leistungsverhältnis: Stolze 16 Euro kosten 200 ml „Curl Satin“ Glanz-Mousse. Auch wenn das Produkt sein Haltbarkeitsversprechungen hält und zudem wunderbar duftet, ist der Preis doch etwas zu hoch für den Geldbeutel einer Studentin.

Fazit: Das „Curl Satin“ zaubert mir – in Verbindung mit Papilotten – tatsächlich eine Lockenmähne, die den ganzen Tag hält. Einen starken Glanzeffekt habe ich in meinen Haaren aber leider nicht bemerkt. Positiv hervorzuheben ist in jedem Fall der wunderbar zarte Duft des Glanz-Mousse.

Text: Jana Felgenhauer

Biokosmetik: Mehr dazu auf COSMOPOLITAN Online >>

Frisurentrends: Mehr Informationen auf JOY Online >>

Kategorien: