Leben & LifestyleHandyvertrag: Das sind die schlechtesten Moblifunkanbieter Deutschlands!

Handyvertrag: Das sind die schelchtesten Mobifunkanbieter Deutschlands
Mobilfunkanbieter sollten mit Service, Preis und Qualität punkten
Foto: iStock
Inhalt
  1. Qualität
  2. Service
  3. Preis
  4. Umfrage
  5. Alternativen

Über Handyverträge kann man sich aufregen. Denn die Mobilfunkanbieter kann man in der Regel erst wechseln, wenn die Vertragslaufzeit abgelaufen ist.

Hier kommt eine Übersicht zu Qualität, Service und Preis der größten Mobilfunkanbieter Deutschlands. Nur für den Fall der Fälle, dass du mit deinem Anbieter nicht zufrieden bist, und definitiv nach Ablauf des Vertrags wechseln möchtest. Das erwartet dich bei den Riesen (und ihren Tochterunternehmen):

2015 hatte O2 (Telefónica Deutschland) einen Marktanteil von 38 Prozent, gefolgt von der Telekom (D1) mit 35 Prozent und Vodafone (D2) mit 26 Prozent.

Qualität

Die Leistung wurde in einem Testbericht von Computer Bild 2015 getestet. Demnach sind die LTE-Netze der Telekom mit Abstand am schnellsten, gefolgt von vodafone und Telefónica O2.

Service

Dienstleister nennen sich die Mobilfunkanbieter allesamt - der Dienst, den die meisten von ihnen leisten, wird in den meisten Fällen nicht einmal annähernd dem Wort "Service" gerecht, von "KUNDEN-Service" ganz zu schweigen.

Bei einem kürzlich durchgeführten Test, betrug etwa die Wartezeit am Telefon beim Kundendienst von Telefónica O2 durchschnittlich 45 Minuten. Die Telefonnummern und Adressen von den entsprechenden Kundendiensten sind im Internet oft schlecht (oder gar nicht) zu finden. Die Kundenbeschwerden häufen sich bei Telefónica O2 dermaßen, dass die Bundesnetzagentur nun Maßnahmen ergreifen will.

Über vodafone gibt es im Internet größtenteils schlechte Bewertungen, wie etwa auf tesberichte.de: hier beschweren sich vodafone-Kunden über "doppelte Kosten für den Vertrag", "Unhöflichkeit, lange Bearbeitungszeit, häufige DSL-Störungen" (Letzteres kann ich nur bestätigen, Anm. d. Redakteurin), "falsche Beratungen" und "Falschauskünfte." Oder auf den Punkt gebracht: "keine Vorteile, nur teuer und ohne Service."

Und T-Mobile? Da beschweren sich die Kunden am meisten über den hohen Preis für Handyverträge - vor allem für bestehende Kunden, die wohl oft mehr bezahlen müssen, als Neukunden. Über die Freundlichkeit und Hilfe von den Telekom-Mitarbeitern vor Ort wird dagegen nur selten gemeckert. Nur genügend Zeit sollte man mitnehmen.

Die meisten Mobilfunkanbieter sind schlecht

Preis

Das Preisniveau liegt pro Kunde im Durchschnitt bei 25 Euro im Monat. Allerdings lauern in der Regel irgendwo versteckte Kosten - sei es, dass die Mehrwertsteuer nicht im Angebot inklusive ist oder Serviceleistungen dem Kunden zusätzliche Kosten abverlangen.

So entwickelt sich nach und nach der Trend, zu sogenannten Mobilfunk-Discountern zu wechseln, wie etwa zu simyo, congstar oder otelo. Die scheinen zwar auf den ersten Blick günstiger zu sein, jedoch merkt man das den meisten Billig-Anbietern auch an: Der Service ist meist minderwertig (oft gibt es keine Filialen, sodass "echte Mitarbeiter" nur telefonisch oder per Internet erreichbar sind wie etwa bei congstar), die Qualität der Internet- und / oder Telefonverbindung ist oft nur in den zentralsten orten größter Städte befriedigend - sobald man etwas außerhalb wohnt, muss man schlechte Verbindungen in Kauf nehmen.

Was kaum einer weiß: Die meisten Mobilfunk-Discounter sind allesamt Tochterunternehmen der drei großen Netzbetreiber. Eine Übersicht wer zum wem gehört:

  • Telekom: congstar, Lebara
  • Vodafone: allmobil, BildMobil, EDEKA mobil, Fyve, Rossmann mobil, otelo
  • Telefónica O2: ADAC Mobilfunk, Alice Mobile, Blau Mobilfunk, Fonic, K Classic Mobil, MTV mobile, netzclub, Ortel, ring, SimTim, simyo

Auch die Netze mit sogenannten Branding-Namen kooperieren häufig mit einem der drei Riesen. So nutzt etwa Lidl connect etwa das Vodafone Netz, NettoKOM und Tchibo Mobil das Netz von Telefónica O2.

Qualität hat wohl seinen Preis, sodass der "beliebteste" Netzbetreiber T-Mobile ist - allerdings ist er gleichzeitig auch der teuerste.

Welcher Mobilfunkanbieter überzeugt in Preis, Qualität und Service?
Foto: Internet

Umfrage

Welche Erfahrungen habt ihr mit Mobilfunkanbietern gemacht? Stimmt hier ab, wer euch am meisten enttäuscht hat:

 

Alternativen

Neben den drei Riesen, gibt es auch kleinere Mobilfunkanbieter die sogenannten Mobile Virtual Network Enabler (MVNE), zu den Bekanntesten etwa Lycamobile und mobilcom-debitel gehoren. Leider schneiden die bei der Schnelligkeit z.B. beim mobilen Surfen nicht so gut ab wie die Riesen.

Letzten Endes muss also doch jeder selbst entscheiden, welcher Faktor ihm beim Handyvertrag am wichtigsten ist: Qualität, Service oder Preis? Ein "All-in-one" scheint es bislang nicht zu geben - leider...

 

Kategorien: