Hansi Hinterseer: TV-Aus für noch mehr Volksmusik?

hansi hinterseer tv aus volksmusik h
Hansi Hinterseer: Das jüngste Opfer im TV-Jugendwahn.
Foto: Imago / Christian Schroedter

Falsch verstandener Jugendwahn

Es ist eine bedenkliche Entwicklung: Die TV-Sender streichen immer mehr Schlager- und Volksmusik-Sendungen. Jüngstes Opfer: Hansi Hinterseer (59).

Trotz Quoten von drei und vier Millionen Zuschauer kam das TV-Aus. Ausgerechnet an seinem 59. Geburtstag musste Hansi Hinterseer sich daheim mit der Familie seine letzte TV-Show - „Hansi Hinterseer – Wintertraum in Schladming“ - ansehen.

„Ich hätte sehr gerne weitergemacht“, sagte Hansi Hinterseer der BILD. Doch die ARD war von dem Format trotz guter Quoten nicht überzeugt. Warum nur?

Auffällig: Immer mehr Schlager und Volksmusik wird aus dem TV verbannt. Gerade erst wurde die "Krone der Volksmusik" (vorerst) aus dem Programm genommen. Davor mussten u.a. der "Grandprix der Volksmusik", die "Lustigen Musikanten" und die "Straße der Lieder" anderen Formaten weichen.

Das Problem: Die Sendungen erreichen die junge Zielgruppe nur begrenzt. Die schauen angeblich lieber "hippe" TV-Formate. Doch ein Blick auf die Facebook-Seiten der Schlagerstars und Volksmusikstars bezeugen anderes. Schlager und Volksmusik sind trendy.

Das beste Beispiel: Heino (74). Mit seinem neuen Album "Mit freundlichen Grüßen" schaffte er einen Digitalrekord und setzte sich an die Spitze der "Download-Trend-Charts".

Die Nachfrage besteht also. Jagen die TV-Sender also nur einem falsch verstandenen Jugendwahn hinterher? Wer wird das nächste Opfer?

Vielleicht schaffen es ja jüngere Stars wie Florian Silbereisen (31), die TV-Sender noch einmal zu einem Umdenken zu bewegen, bevor Schlager und Volksmusik ganz aus dem Fernsehen verschwinden...

Kategorien: