Harald Glööckler & Dieter Schroth: Ihr Glück begann mit einem Liebesbrief...

harald gloeoeckler liebesbrief h
Designer Harald Glööckler und sein Partner Dieter Schroth wollen endlich heiraten.
Foto: Imago / Future Image

Das romantische Interview zur Verlobung

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Im Falle von Harald Glööckler und seinem Lebensgefährten trifft das zu. Seit 25 Jahren sind der schrille Modedesigner und sein zurückhaltender Partner zusammen. Nun soll die Liebe auch offiziell besiegelt werden. Im Interview mit uns erinnert sich Dieter Schroth, wie alles begann.

Wann und wo haben Sie sich kennengelernt?

Dieter Schroth: Wir sind uns in der Diskothek „Connection“ in Mannheim begegnet – zwischen 3.000 Männern. Das kann kein Zufall gewesen sein. Der liebe Gott hat es so gewollt.

Waren Sie damals noch verheiratet?

Dieter Schroth: Ja, ich lebte aber schon von meiner Frau und den beiden Töchtern getrennt.

Wie hat Harald Ihr Herz erobert?

Dieter Schroth: Er hat mich zu sich nach Hause eingeladen und den Tisch sehr schön gedeckt. Neben meinem Teller lag ein kleiner Umschlag, den ich öffnete und die Worte las: „Für den liebsten Menschen, den ich je kennengelernt habe.“ Da ist mein Herz aufgegangen, und ich habe wieder an die Liebe geglaubt. Dieser kleine Liebesbrief war der Knackpunkt in unserer Beziehung. Ich wollte damals nach meiner Scheidung nie mehr eine Bindung eingehen. Gut, dass ich mich nicht daran gehalten habe.

Ihr Terminplan ist prall gefüllt. Haben Sie noch Zeit für Gemeinsamkeiten?

Dieter Schroth: Wir können nur abends zusammen entspannen. Harald kocht gut. Wir schauen uns auch gern einen schönen Film im Fernsehen an. Unser Hobby ist, dass wir uns sehr lieben. Das ist eine ehrliche Liebe vom Herzen aus.

Was schätzen Sie an Harald am meisten?

Dieter Schroth: Seine Ehrlichkeit und seine Zuverlässigkeit. Er ist einfach ein wunderbarer Mensch. Und am meisten stört mich, dass man ihn so falsch einschätzte, nach außen hin. Zum Glück hat sich das mittlerweile geändert.

Streiten Sie auch mal?

Dieter Schroth: Es gibt keinen Streit. Das ist wirklich komisch. Wir reden manchmal in der dritten Person mit uns. Ich sage dann Herr Glööckler und er Herr Schroth. Wir sagen es immer lustig, meinen es aber doch manchmal ernst. Aber Streit haben wir nie.

Bald läuten die Hochzeitsglocken. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Dieter Schroth: Gesund sein und noch lange so harmonisch mit Harald leben zu dürfen.

Kategorien: