Hautausschlag: Nesselsucht erkennen und behandeln

nesselsucht hautausschlag h
Nesselsucht bringt einen unangenehmen Juckreiz mit sich.
Foto: Fotolia

Allergische Reaktionen

Bei Nesselsucht handelt es sich um eine allergische Reaktion, die sich durch gereizte und juckende Hautpartien äußert. Jeder Vierte in Deutschland ist einmal von dem Hautausschlag betroffen. Wie Sie Nesselsucht erkennen und behandeln können, erfahren Sie hier.

Nesselsucht: Ursachen und Symptome

Nesselsucht äußert sich zunächst durch Symptome wie Quaddeln, die weißlich oder rötlich auf der Haut hervortreten. Hinzu kommt starker Juckreiz oder Brennen. Der Hautausschlag kann punktuell oder großflächig auftreten und wird in zwei Formen unterschieden: Die akute Nesselsucht, die nach 24 Stunden bis zu einigen Tagen wieder abklingt, und die chronische Nesselsucht, die sogar länger als sechs Wochen andauern kann. Nesselsucht entsteht, wenn die hauteigenen Abwehrzellen den Botenstoff Histamin freisetzen.

Diagnose des Hautausschlags

Da es sich bei der Nesselsucht um eine sehr komplexe Krankheit handelt, ist es für den Arzt nicht leicht, die genaue Ursache für den Hautausschlag zu finden, um ihn wirksam behandeln zu können. So kann Nesselsucht durch Kontakt mit Viren oder aufgrund bakterieller Infektionen entstehen. Auch Reize wie Licht, Wärme und Kälte oder Medikamente können Auslöser der Erkrankung sein. In seltenen Fällen ist der Verzehr bestimmter Nahrungsmittel die Ursache der Nesselsucht. Es ist aber ebenfalls möglich, dass der Hautausschlag eine Folge psychischer Belastungen ist.

Nesselsucht richtig behandeln

Um die möglichen Ursachen der allergischen Reaktion einzugrenzen, empfehlen Ärzte einen Kalender oder ein Tagebuch zu führen, in dem sowohl die Schübe der Nesselsucht als auch die alltäglichen Begebenheiten notiert werden, unter denen die Quaddeln auftreten. Kann der Arzt damit einen bestimmten Auslöser identifizieren, sollten Sie diesen meiden. Den Hautausschlag selbst wird der Mediziner hingegen mit Antihistaminika, also Allergietabletten, behandeln. Die Medikamente werden Sie voraussichtlich mehrere Monate einnehmen müssen.

Tipps: Das können Sie bei akuter Nesselsucht tun

Auch wenn es schwerfällt: Sie sollten möglichst versuchen, die betroffenen Hautpartien durch Kratzen nicht noch mehr zu reizen oder gar aufzureiben. Ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit der Grund für die Nesselsucht, sollten Sie unbedingt im Rahmen einer Diät die auslösenden Lebensmittel meiden. Da auch psychische Faktoren eine begünstigende Wirkung auf den Hautausschlag haben, sollten Sie Belastungen wie beispielsweise übermäßigen Stress vermindern.

Kategorien: