HCG-Diät: Mit Schwangerschaftshormonen abnehmen

hcg diaet schwangerschaftshormone h
Abnehmen mit Schwangerschaftshormonen: Eine wirklich fragwürdige Methode.
Foto: Fotolia

Wahnsinnig oder clever?

Bei der HCG-Diät sollen die Pfunde mithilfe von Schwangerschaftshormonen purzeln. Weil diese unnatürlich zugeführt werden, sehen Ärzte diese Methode besonders kritisch. Ob Abnehmen mit dieser Diät funktioniert und vor allem, ob sie gesund ist, erfahren Sie hier.

Wie das Hormon HCG im Körper wirkt

HCG steht für humanes Choriongonadotropin und ist ein Hormon, das während der Schwangerschaft gebildet wird. Es sorgt dafür, dass der Embryo reifen kann. Außerdem steuert es in Notzeiten den Stoffwechsel so, dass der Körper seine Fettreserven anzapft, damit das Ungeborene auf keinen Fall Schaden erleidet.

Anwendung der Schwangerschaftshormone

Bei der HCG-Diät wird das Hormon mit einer Spritze vor allem in die Stellen injiziert, wo sich Speck gebildet hat. Allerdings kann es auch in Form von Tropfen, die teilweise als homöopathisch etikettiert werden, Sprays oder Tabletten angewendet werden. In Deutschland ist das Schwangerschaftshormon zum Abnehmen allerdings nicht zugelassen. Zwar ist es möglich, das Hormon über Internetanbieter zu erwerben, davon wird allerdings dringend abgeraten. Solche Präparate können unter anderem verunreinigt oder auch gefälscht sein.

Ablauf einer HCG-Diät

Während die Injektion der Schwangerschaftshormone mit Tag eins der Diät beginnt, erfolgt eine Ernährungsumstellung erst später. An den ersten beiden Tagen der HCG-Diät stehen noch fette und süße – kurzum kalorienreiche Lebensmittel – auf dem Speiseplan. Der Stoffwechsel soll so noch einmal richtig angekurbelt werden, damit er in den kommenden Tagen, wenn es weniger zu essen gibt, rasant die Fettdepots angreift. Ab dem dritten Tag dürfen dann nämlich nur noch maximal 500 Kilokalorien am Tag aufgenommen und die Schwangerschaftshormon gespritzt werden. Die Nahrung soll dabei möglichst eiweißreich sein, um zu sättigen. Als Mindestdauer für die HCG-Diät werden drei Wochen empfohlen, während der fünf Kilogramm – vor allem an Bauch und Hüfte – abgenommen werden sollen.

HCG-Diät kann gesundheitsschädigend sein

Für die Theorie, dass die zugeführten Schwangerschaftshormone wirklich beim Abnehmen helfen, gibt es bislang keine fundierten medizinischen Belege. Zudem ist unklar, welche gesundheitlichen Spätfolgen das langfristige Injizieren des Hormons nach sich ziehen kann. Mediziner warnen, dass im Körper vorhandenes HCG, welches sich nicht natürlich im Rahmen einer Schwangerschaft gebildet hat, das Entstehen von Tumorzellen begünstigen könnte. Diese würden sich dann häufig in den Eierstöcken ansiedeln.

Abnehmen ist mit der HCG-Diät zwar möglich, allerdings ist dies vielmehr auf die extrem geringe Kalorienmenge zurückzuführen, wie Experten betonen. Weiterer Kritikpunkt an der HCG-Diät ist eine drohende Mangelversorgung mit Nähr- und Mineralstoffen sowie Vitaminen. Des Weiteren kann es unter anderem zu Beschwerden wie Nierensteinen und Herzrhythmusstörungen kommen.

Kategorien: