Helden des Alltags 2015 Nr. 7: Der helfende Engel der kranken Kinder

helden des alltags5 hilfe kranke.kinder
Gisela Hoyer (69) im Einsatz bei kleinen Patienten
Foto: Dredner Kinderhilfe

Die große Aktion von auf einen Blick: Helden des Alltags

Seit fast 20 Jahren engagiert sich Gisela Hoyer (69) für die Dresdner Kinderhilfe. Sie ist eine der Nominierten unserer "Helden des Alltags 2015".

Dem eigenen Kind rund um die Uhr ganz nah sein, wenn es krank ist, das wünschen sich alle Eltern. Doch leider ist dies organisatorisch oft nicht möglich, wenn die Kleinen im Krankenhaus sind. „Das wollten wir unbedingt ändern“, erzählt Gisela Hoyer (69). Und sie und ihre Mitstreiter haben es geschafft!

Im „Teddybär“ gibt es Zuspruch für die Eltern

Als Pflegedienstleiterin in der Dresdner Uni-Kinderklinik erlebte sie täglich, wie sehr die Familien darunter litten, in diesen schweren Zeiten voneinander getrennt zu sein. 1997 hat sie die Dresdner Kinderhilfe mitgegründet: Der Verein kümmert sich um chronisch kranke Kinder und deren Angehörige.

Von Anfang an stand ein Elternhaus oben auf der Vereins-Wunschliste. „Neben der Uniklinik sollte es stehen, den Eltern und Geschwistern der kleinen Patienten eine warmherzige Umgebung bieten“, betont Gisela Hoyer.

Unermüdlich sammelten sie und ihre Mitstreiter in ihrer Freizeit Spenden, überzeugten Geschäftsleute, Politiker, Prominente und sozial engagierte Unternehmen. Hauptunterstützer ihres Projektes war die Deutsche Fernsehlotterie.

Dann wurde geplant und endlich gebaut! 2008 öffnete das Elternhaus „Teddybär“ seine Tore – mit 13 komplett eingerichteten Apartments, in denen die Eltern kranker Kinder und Frühgeborener kostenfrei oder gegen eine Spende wohnen dürfen.

Hier sind sie nicht allein, sondern können sich mit den Mitarbeiterinnen austauschen. Die schenken ihnen Trost und Zuspruch. Oder tatkräftige Hilfe, etwa bei der Wäsche oder der Beaufsichtigung der mitgebrachten Geschwisterkinder.

Alle arbeiten ehrenamtlich hier, „helfen aus Lust und Liebe“, so GiselaHoyer. Wie sie selbst, die zwar 2006 in Rente ging, sich aber weiter immer für „ihr“ Elternhaus engagiert.

Stets mit im Boot: Ehemann Goetz (72), ebenfalls Mitglied der Dresdner Kinderhilfe. Langsam will Gisela Hoyer nun aber doch kürzertreten. Schließlich ist die zweifache Mutter auch dreifache Großmutter...

So stimmen Sie ab für Ihren "Helden des Alltags 2015" >>

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT >>