Helene Fischer auf Tour: Momente des Glücks

helenefischer quadrat
Helene Fischer ist überglücklich. Endlich darf sie wieder auf der Bühne stehen.
Foto: Imago/plusphoto

Konzert in Mannheim

Das Licht geht aus, die Scheinwerfer flammen auf. 10.000 Zuschauer in der ausverkauften Halle in Mannheim hält nichts mehr auf ihren Plätzen. Da ist sie wirklich: Helene Fischer (28). Und sie gibt ihren Fans alles, was sie geben kann.

Dabei musste die Sängerin vor dem Mannheimer Auftritt vier Konzerte absagen. Wegen einer Grippe! Doch rechtzeitig zum Abschiedskonzert ihrer „Für einen Tag“-Tour stand Helene wieder auf der Bühne und lieferte eine wunderbare Show. „Ihr könnt euch nicht vorstellen wie sehr ich mich freue, auf dieser Bühne zu stehen“, so die Sängerin. „Nach Mannheim wäre ich sogar gekrochen.“

So fegte sie über die Bühne, sang wunderbar, bot ihre akrobatischen Einlagen, fast drei Stunden lang. Als wolle sie die ausgefallenen Konzerte der Tour wieder gutmachen. „Ich bin sehr traurig, dass ich meine Fans enttäuschen muss, aber der Arzt hat mir strikt verboten aufzutreten“, hatte sich Helene anfangs der Woche an ihr Publikum gewendet. Die Konzerte werden im Sommer nachgeholt.

Wen wundert es, dass es beim letzten Auftritt ihrer großen Europatournee richtig emotional wurde? Als der Funkenregen niederprasselte und die letzten Töne ihrer wunderschönen Ballade „Wär heut mein letzter Tag“ verklangen, blickte sie gerührt in die jubelnde Menge. Und man spürte in diesem Augenblick: Helene war überglücklich. Sie hat es geschafft, die Liebe ihres Publikums wird ihr ewig sicher sein!

Kategorien: